Lehmwand verputzen womit?

22.12.2007



Wir sind gerade dabei drei unserer Räume zu renovieren.
Es handelt sich dabei um Lehmwände auf Mauerwerk. Sie sind mit Stroh versetzt und gut dämmend.
Bisher haben wir die alten Tapeten runtergeholt. Dabei kam die Makulatur und die Makulaturtapete mit runter. Des weiteren hatte sich der Lehmputz von den Steinen großflächig gelöst, so dass wir ihn an zwei Stellen ca. 3qm groß abschlagen mussten.
Jetzt meine Frage: Uns wurde empfohlen die Wände und die Löcher mit Ansetzbinderhaftputz für Rigipsplatten zu verputzen, damit die positiven Eigenschaften einer Lehmwand erhalten bleiben. Von Tiefengrund oder komplett Rigipsplatten wurde uns abgeraten.
Ist das so richtig? Oder ist der Ansetzbinder auch nicht gut für die Lehmwand?
Frohe Weihnachten und danke für alle Antworten!



Man sollte



schadhafte Stellen nach Möglichkeit immer wieder mit dem ursprünglichen Material ausbessern. Ansetzbinder ist hier mit Sicherheit nicht das richtige Material. Um die raumklimatischen Bedingungen beizubehalten sollten Sie die schadhaften Stellen wieder mit Lehm verputzen. Ich habe selbst große Flächen damit verputzt. Lehm lässt sich auch von Laien absolut super verarbeiten. Vornässen nicht vergessen.
MfG Brigitte Linzner



Lehmwand verputzen



Die tiefen Stellen sollten mit grobem Lehmgrundputz ausgebessert werden, danach kann man die Fläche komplett mit einem Lehmfeinputz überziehen und mit Lehm- oder Kaseinfarbe streichen, somit bleiben alle Eigenschaften des Lehmputzes erhalten.
Von Ansatzbinder würde ich abraten, da dieser sehr hart wird und sich früher oder später von dem weicheren Lehmputz löst.



Lehmputz



Dieser: "uns wurde empfohlen" Mensch sollte mal selber versuchen, mit Ansetzbinder zu putzen.
Wer Ansetzbinder kennt weiß wie schwer es ist, das Zeug von der Kelle zu kriegen.
Ein Vorschlag, der in die Tonne gehört.
Nehmen Sie Lehm, wie bereits empfohlen.

Viele Grüße



Vorgehensweise



Ansetzbinder aus dem Kopfe streichen und auch den "Empfehler"!
Die Vorredner gaben dazu bereits vertretbare Tipps.
Herangehensweise folgendermaßen:
Wände von losen Teilen befreien; Farbrester mit einem Kratzbrett aufrauhen und komplett abkehren; tiefe Fehlstellen mit einem groben Stroh-Lehmunterputz auffüllen, die vorher gut vorgenäßt wurden; durchtrocknen lassen, da es Schwindungen gibt; nunmehr die gesamte Fläche leicht vornässen und eine komplette Lage Strohlehm-Unterputz auftragen und mit einem grobmaschigen Glasfasergewebe überarbeiten (einbetten); nach Durchtrocknung mit Lehmfeinputz oder Lehm-Oberputz überputzen und Oberfläche gestalten.

Weihnachtliche Handwerkergrüße

Udo Mühle