Deckenfelder Verputzen - Kalk auf Lehm

26.12.2010 Michael F.



Guten Morgen!

Ich habe mal eine Frage zum Aufbau / Vorgehensweise beim Verputzen einer Decke-
Ursprungs-Zustand:
Holzbalkendecke, Balkenabstand ~60cm, dazwischen Lehmwickel, mit Lehmputz balkenbündig verputzt und dann Überspachtelt mit irgedwas (incl. Balken), gestrichen mit irgendwas.
Was bisher geschah:
Die nicht def. Spachtelmasse incl. Farbe haben wir mit der Spachtel entfernt, die Balken liegen frei, alle losen Bestandteile sind weg. Die Oberfläche ist nun rau und uneben und steht ca 0,5-1cm hinter den Balken.
Zu den Balken habe ich 45° schräg "abgestochen", so eine Art Kellenschnitt.
Ziel:
Die Felder möchten wir verputzen, die Balken sollen Freibleiben. Das ganze muss nicht gerade/eben werden und darf leicht ballig sein, da wir ja nicht weit hinter den Balken zurückstehen.

Frage:
Lehm- oder Kalkputz?
--> Ist der beschriebene Untergrund zum direkten Auftrag von Kalkputz geeignet?
Oder ist es hier einfacher/sinnvoller einen Lehmputz zu verwenden?
Der Kalkputz wäre mit symp. weil ich die Felder gerne weiss hätte und da bin ich mit dem Kalkputz schon nah dran.

Ist es sinnvoll/notwendig, ein Gewebe einzuputzen, wenn ja welches ist hier empfehlenswert?

Danke schonmal allen Antwortern & schöne Rest-Weihnachten!
Viele Grüße
Michael





Wenn der Untergrund so aussieht ist es der originale Unterputz, das war eigentlich in diesen fällen immer Lehm.
Wenn der fest ist können Sie darauf Putzen, ich halte hier Lehm wegen seiner guten Feuchteregulierenden Eigenschaften für die beste Wahl.

Grüße aus Schönebeck

[pubimg 22163]



Kölner Decke



Persönlich finde ich verputzte Balken schöner.
Das war in der Regel früher auch mehr so ausgeführt.

Grüße aus Schönebeck

[pubimg 22311]



Wenn



Lehmputz vorhanden ist, ist´s am einfachsten mit Lehm weiterzuarbeiten, anschliessend einen Sumpfkalkanstrich.
Kalkputz ist nicht weiss, sondern je nach Sand schmutziggelb bis schmutziggrau, das bringt also keinen Vorteil. Und das Risiko, dass ein dünner Kalkfeinputz "verbrennt" und irgendwann runterbröselt, ist recht hoch.
Gewebeeinlage nur dort einsetzen, wo der Unterputz Risse hat.
MfG
dasMaurer



Deckenputz



Ein Lehmputz mit Kalkanstrich könnte dann so wie auf dem Foto aussehen.
Hier ist allerdings ohne Kellenschnitt und/oder Schattenfuge gearbeitet worden.
Das Haus steht in einem elsässischen Museumsdorf, das Foto habe ich nicht wegen dem Deckenputz gemacht, sondern wegen dem kapitalen Baufehler beim Wiederaufbau (Deckenbalken liegt genau über der Fensteröffnung).

Viele Grüße



Sumpfkalkputz



Hallo,

wieso sollte ein Sumpfkalkputz schmutzig gelb oder grau sein?

Hier ein Bild

Liebe Grüße Veronika



Wieder da...



..im neuen Jahr!
@ Herr Struve:
So sieht der Untergrund momentan aus, nur dass die Balken frei/sauber sind, das soll auch so bleiben.
@ Herr Warnecke:
"...Kalkputz ist nicht weiss, sondern je nach Sand schmutziggelb bis schmutziggrau..." --> Habe im Keller mit Weisskalkhydrat + "roter Mauersand" verputzt und dann Nass mit dünner Kalkmilch drübergepinselt, das Ergebniss ist für mein Verständniss sehr weiss. Ohne den Pinselverstrich sieht man natürlich "schmutzig-gelb" vom roten Sand. Aber bei Lehm wird ein einmaliges verstreichen wohl nicht reichen?

@ Herr Böttcher:
So wie auf dem Foto wäre ein aktzeptables Ergebniss!

Wieviele Anstriche mit Sumpfkalk sind erfahrungsgem. nötig, um einen Lehmputz weiss zu bekommen?

Viele Grüße
Michael

PS:
Allen noch ein gutes neues Jahr und der "rote Mauersand" sei mir verziehen, den Fachbegriff kenn´ ich nicht, ich kauf´s eben so beim Baustoffhändler.



Ein



Sumpfkalkanstrich benötigt grundsätzlich 3 Anstriche. Ausnahme: Freskal aufgestrichen, d.h. in den nassen Putz, brauchts nur einen Anstrich. Und natürlich ist ein solcher Anstrich nach Durchtrocknung weiss ;-)). Ich sprach auch nur von dem Putz.
MfG
dasMaurer