Putze, Ferndiagnose, Drainage, überprüfen, Wände

13.07.2005 kimmicher



Unser Bauernhaus ist Bj.1889. Das Fundament - soweit vorhanden Sandstein -, die Außenwände und der (Gewölbe)Keller machen einen sehr feuchten Eindruck (Flecken, Putz fällt ab, klamm). Hilft es, eine Drainage zu legen? Muss das Fundament verstärkt werden? Feuchte salpetrige Wände sanierverputzen? Wer kennt sich mit sowas aus?



So aus der Ferne …



… kann man das schlecht sagen …
Wichtig ist es die Ursachen der Schädigungen genau festzustellen und dann die Mittel und Wege dzu gehen, die möglich und notwendig sind um das abzustellen und zu verbessern.
Ob eine Drainagen "hilft" oder gar "schadet" kann man auch nicht pauschal beurteilen.
Ob in früheren Jahren "falsche" Baustoffe eingesetzt worden sind?
und Sanierputze sind keine Zaubermittel sondern eigentlich immer Opferputze, die nachdem sie ihre Arbeit getan haben, wieder wegkommen müssen!
Die Putze, die nur "absperren" (damit man die Feuchte nicht mehr sieht) Schaden mehr als sie dem Bauwerk nutzen! Also erhöhte Vorsicht!
Dergleichen steht es mit Elektrozauberkisten und Zauberhorizontalsperren!
Da muß man gut abwägen ob was so oder so ist!
Vorschlag: Fachlich unabhängige Begutachtung - Sanierungskonzept - Bearbeitung!

Grüße aus Nürnberg

Florian Kurz



Ferndiagnose schwierig



Lesen Sie mal die Beiträge zur Frage 34703.
Ihre beiden Kernfragen sind sehr komplex
- Standsicherheit des Fundamentes
- Behandlung salzbelasteten Mauerwerks

Wie gesagt: zuerst eine genaue Schadens- und Ursachenanalyse, dann ein Sanierungskonzept.

Jede Ferndiagnose ist in solchen Fällen unseriös.

mit freundlichen Grüssen,



Vertikalsperre überprüfen



Wehrte Frau Höckh,

wenn Sie eine Drainage legen wollen müssen Sie sowieso die Aussenwände freilegen, denn eine Drainage gehört etwa auf Höhe der Fundamentsohle.
Bei dieser Gelegenheit müssen Sie die Senkrechte aussensperre sanieren, nutzen Sie dabei kein Teer denn Teer ist Giftig.
Aber grundsätzlich sollte sich das Problem ein Fachmann VOR ORT betrachten, denn Feuchteschäden sollten grundsätzlich fachlich korekt Behoben werden.


MfG
Heiko Haupt