Putzaufbau

28.12.2016 gabrsnevs



Hallo zusammen,

wir sind gerade am renovieren eines BJ 1923 alten Hauses.
Meine Frage bezieht sich auf den Innenputz und den versch. Putzträgervarianten.

Ich werde mit Rotkalkputz verputzen.

Aufbau soll wie folgt sein:

-Wellpappe (Kartonage) auf Holzbalken tackern;
-Streckmetall über die Holzbalken nur im Gefache befestigt;
-Vorspritzen mit Gewebeeinlage;
-Fertige Schicht auftragen;

Von der Wellpappe verspreche ich mir eine leichte Bewegungsfreiheit (Knautschzone) der Holzbalken
Und einen Kontakt zum Kalkputz für eine offene Diffusion.

Verständnisfrage:

Schilfrohr als Putzträger: Warum wird er auf dem Holz befestigt und nicht am Gefache?
Gibt es keine Risse wenn sich das Holz bewegt?


Vielen Dank im Voraus für Eure fachlichen Antworten.

Gruß Sven



die Variante



Schilfrohr auf´s Holz zu Nageln ist Rissanfälliger .
die Variante mit Pappe und zb Stucanet funtioniert ganz gut,
um eine Gewebearmierung kommt man in beiden Fällen nicht drumherum.
greets Flakes



Putz auf Fachwerk



Warum nicht besser auf den geglätteten Untergrund vollflächig angesetze Holzfaserplatten als Putzgrund verwenden?
Das dämmt gleichzeitig und gibt einen einheitlicheren Untergrund.
Kartonagen würde ich nie verwenden, da bei der geringesten Feuchtigkeit schimmelgefährdet-dann schon besser Unterspannbahn, diffusionsoffene Folien etc.

Andreas Teich



Alternative



ansatt Streckmetall, kann man auch mit Ziegeldrahtgewebe ( Ziegelrabitz) arbeiten.

- Baupapier anstatt Wellpappe dient als Trennschicht
- Ziegeldrahtgewebe mind. 20 cm ins gefanche ragen lassen
und im Gefache befestigen.
- Grundputz
- Oberputz

Bei Ziegeldrahtgewebe ist die Rißbildung auf ein Minimum reduziert, da die Kreuzungspunkte nicht wie bei anderen Putzträgern fest verbunden sind, sondern nur mit geranntem Ton fixiert. Dadurch können Putz und Draht unabhängig von einander arbeiten.



Variante 3



Vielen Dank für die Vorschläge.

Hab mir noch eine Variante überlegt:

-Hanffilz statt Wellpappe (gegen die Holzbewegung);
-Baupappe;
-Streckmetall;
-Vorputz mit Gewebe;
-Fertigputz;

Denke Hanffilz sollte nicht so Schimmelanfällig sein, oder liege ich da falsch?

(Ziegeldrahtgew. ist mir leider zu Teuer bei 150qm Wohnfläche und einer Komplettsanierung der Wände.)

Gruß Sven



Innenputz



Hallo Sven,
Sie mögen es anscheinend besonders kompliziert, störanfällig und teuer.
Das mit dem Schimmel können Sie übrigens vergessen, egal was Sie da verbauen schimmeln wird nichts. Selbst wenn dann zuerst das Holz.
Wenn Sie es so machen wollen wie Sie es für richtig halten dann bitte. Funktionieren wird es, vorausgesetzt die Verarbeitung erfolgt korrekt. Sie können auch die Methode von Thomas Kehle nehmen. Geht einfacher und sicherer.
Oder die brutal-einfache Variante KISS: Pappe, Stücke von Unterspannbahn, Ziegeldraht, oder GAR NICHTS auf die Balken auftackern. Putz auftragen, Putzbewehrung einlegen, nach dem Ansteifen Oberputz auftragen.
Falls! mal später ein paar Haarrisse auftreten sollten sind die in einer halben Stunde beseitigt. Solche Risse können bei Putzen immer auftreten, die haben nicht nur mit Gefachholz zu tun sondern viele Ursachen.



Fachwerkinnenputz



Wie ist denn der gesamte Wandaufbau?
Gibt es Dämmungen?
Aus welchem Holz bestehen die Fachwerkbalken?
Gibts eine U-Wert Berechnung zur Wand?



Billig oder Preiswert



Es kommt immer darauf an, was man will.

so manches erscheint sehr teuer im Vorfeld, ist aber im nachhinein trotzdem preiswerter als das vermeintliche billigere.

Kommt immer auf die Sichtweise und die Erfahrung an.

Die Trennung von Holz und Putz hat lediglich nur den Zweck die Rissbildung zu minimieren, Holz und Putz sollen unabhänig voneinander arbeiten können, mehr nicht.

Es ist sinnvoller "nicht" nach dem besten Material zu suchen, sondern nach dem Material das für diesen Einsatz am besten "geeignet" ist.


Schlussendlich muss jeder selbst wissen was man will und wie viel man ausgeben will.