Putzarbeiten




Hallo, ich noch mal.
Unser Haus, Bj. 1974, soll von Riemchen befreit und neu verputzt werden. Da ich leider in der Vergangenheit feststellen musste, dass Fachmann nich gleich Fachmann ist, bitte ich hier um Rat bzw. Information, damit ich einigermaßen mitsprechen kann.
Wir haben Probleme mit Feuchtigkeit. Aus diesem Grund sollte, soweit ich nach den bereits eingeholgen Informationen beurteilen kann, der Putz diffusionsoffen sein. Die Wand sollte also starken Wettereinflüssen (wir wohnen im Norden) standhalten und dennoch Feuchtigkeit heraustransportieren können. Ich bitte daher um Rat, welcher Unter- Oberputz aufgebracht werden sollte und mit welcher Farbeigenschaft abgeschlossen werden sollte. Das Mauerwerk ist laut Baubeschreibung aus Poroton Hlz 100 u. VMz... was auch immer ;O) "Herr lass Fachwissen vom Himmel regnen" :o)
Viele liebe Grüße aus dem Norden!
Nadine



Aussen und Innen



Hallo

Riemchen weg - Luftkalk hin.

Infos bei www.solubel.de

Sockelbereich mit SP50 die übrigen Flächen entweder mit dem gleichen oder mit einem LKM von denen.

Vorspritz 0-4 mm
Grundputz 0-4 mm
Oberputz entweder durchgefärbt (nur ein Arbeitsgang)
oder
als Kalkputz und darauf eine Kalk-Kaseinfarbe.

Grundputz lieber etwas dicker wegen Bj!

Innen wenn angedacht: LKM gleicher Aufbau.

Wenn innenfeucht an Strahlungsheizung denken!
Temperierung nach Großeschmidt - Mail me!

Wo ist der NORDEN?

Florian Kurz
www.slow-house.de



Der Norden...



wo wir wohnen, ist in Stuhr bei Bremen. Vielen vielen Dank für die Antwort! Falls jemand hier in der Nähe die vorgenannten Putzarbeiten durchführen würde - bitte melden.



Ned weid weg?



Da bin ich ja ganz nah dran um Sie beraten zu können!
:-(

aber schauen Sie mal da rein:
http://community.fachwerk.de/index.cfm/ly/1/0/community/a/showMitglied/905$.cfm

oder
herr Schneider
Kornstr. 196
28201 Bremen

Telefon:
+49 421 5225992
E-Mail fassadenreinigung@gmx.de

Denken Sie ans Gesamtkonzept!

Florian Kurz
www.slow-house.de



ENEV beachten



Beachten Sie bitte dass wer als Eigentümer mehr als ein Zehntel der gesamten Außenfassade seines Bestandsgebäudes im Sinne der EnEv 2009 saniert, muss die neuen Höchstwerte für den Wärmeschutz berücksichtigen, wenn die Baumaßnahme unter den Geltungsbereich der EnEV 2009 fällt!
Einfach den Klinker runterreißen und nur neu Verputzen kann zu Problemen führen.
MfG
SB