Zementputz auf altem Kalkputz abschlagen

02.09.2005


Salut,
unser Holzhaus ist auf Bruchsteinmauern (Keller + 1. Etage) gebaut. Diese Mauern wurden, wahrscheinlich vor etwa 15 Jahren, mit einem Zementputz überzogen. Da die Wände nun natürlich feucht sind, habe ich begonnen, den Zementputz abzuschlagen. Nun sieht es mir außen allerdings so auß, als wäre nur eine Außenputzschicht aufgezogen (diese bröckelt an einigen Stellen bereits von allein ab), darunter scheint es mir so, als würde der etwa dreizentimeter dicke Putz noch alter Kalkputz sein. Ganz sicher bin ich mir aber nicht. Gibt es da einige Merkmale, anhand derer ich mich davon überzeugen könnte? So könnte ich mir ersparen, alles bis zum Stein freizulegen, oder sollte ich dies auf jeden Fall tun?
Vielen Dank für die Hilfe,
Hans-Peter





mit ferndiagnose ist da nicht viel zu machen
wenn sie nicht viel davon verstehen empfehle ich ihnen einen fachmann aus ihrer nähe dazu zu holen
unabhängig davon empfehle ich ihnen alle unbekannten putzschichten von ihrer natursteinmauer zu entfernen, damit der stein die aufgenommene Feuchte auch abgeben kann
leider ist es auch heute noch so, dass meisterfirmen des bauhandwerkes der kundschaft ihre natursteinsockel mit zementputz verputzt, ohne die örtlichen bedingungen auch nur ein bißchen in ihre sanierungsarbeit mit eizubeziehen, weil das eben schon immer so gemacht wurde
mit freundlichem gruss
c. heise



Zementputz



Hallo
Da der Oberputz schon von alleine abfällt handelt es sich wahrscheinlich tatsächlich um einen Zementputz (hart)der auf einem Kalkputz (weich) aufgezogen wurde. Wie sieht die Schwelle aus? Um zu verhindern das Feuchtigkeit im Mauerwerk abgesperrt wird und in das Holz eindringt würde ich empfehlen den gesamten Putz abzuschlagen und die Bruchsteine aus einem Gemisch aus Sand und Kalk auszufugen.
Gutes gelingen,
Carsten Fenner