Außenputz

19.02.2014 Gardian1982



Liebe Forumgemeinschaft,

in 14 Tagen beginn bei mir eine Sanierung der Wetterseite meines Fachwerkhauses. Die Ständer und Riegel werden neu eingezogen und der Rähmbalken (Giebel) wird stückweise ausgetauscht. Die Gefächer sind mit Ziegelsteinen gemauert, der Putz steht derzeit 2 cm vor. Nun hatte ich für die Ausmauerung und Verputzung selber zu machen und versucht mich schlau zu lesen. Die Ziegelsteine wollte ich nochmal verwenden. Zum Thema Putz habe ich ein paar Fragen:
1.) Reicht es wenn ich das Mauerwerk vorspritze (1 Teil Weißkalk/Trasskalk, 3 Teile Putzsand/Flusssand) und anschließen einen einlagigen Putzmörtel (1:5) verwende oder ist ein zweilagiger Putz mit Glasfasergewebe als Putzträger zwingend notwendig? Wenn ja, wie sieht das Mischungsverhältnis von Unterputz und Oberputz genau aus?
2.) Sollen die neuen Balken zur Fachseite diffussionoffen grundiert werden und wenn ja, was nehme ich hier für eine Grundierung/Farbe?

Ich freue mich auf Vorschläge! Das Bild zeigt den derzeitigen Zustand der Wetterseite...



Wetterseite,



zum Thema Putz und Mauern kann ich nichts beisteuern.

Aber haben Sie vielleicht schonmal über eine Fassadenbekleidung (mit Schiefer, Ziegel, o.Ä.) nachgedacht.

Das könnte eventl. langlebiger sein als neue Putz/ Farbversuche. Es schütz die Bausubstanz und wenns gut gemacht ist siehts auch noch schön aus.
Dämmung könnte man auch noch mit einbauen.

Mit Grüßen
Danilo Conraths



Sichtfachwerk



Sichtfachwerk sollte nur eingesetzt werden wenn die Wetterexposition es zulässt.
So veralgt wie der Giebel ist und nach den vielen Sanierungflickereien zu urteilen ist Sichtfachwerk hier ungeeignet.
Dehalb besser die oben vorgeschlagene Bekleidung wählen.
Damit kann gleichzeitig der Wärmeschutz verbessert werden. Eine optische Augenweide ist dieser Giebel ohnehin nicht mehr.



Wenn



der Putz so weit vorspringt war das wohl auch nie Sichtfachwerk.



Außenputz



Liebe Forumgemeinschaft,

danke für die bisherigen Tipps. Hierzu folgende Anmerkungen:
- Eine Verkleidung des Fachwerkes kommt für mich aus ästhetischen Gründen nicht in Frage
- Die Veralgung der Wand hat mit der fehlerhaften Regenrinne zu tun. Diese ist so weit unter die Dachpfannen gesetzt worden, dass das Regenwasser nicht aufgefangen wird und folglich an der Wand herunterläuft
- Von innen ist eine Wand gegengemauert, der Zwischenraum ist mit Zellulose gefüllt worden. Dies würde ich nach Sanierung wieder auffüllen. So das die Isolierung völlig ausreicht.

Es geht mir hier nur darum zu erfahren, ob jemand Erfahrung und einen Tipp für den Kalkaußenputz hat. Siehe Frage oben.

Mit bestem Dank und schönen Grüßen



Außenputz



Bewitterte, mit Schlagregen beaufschlagte Fassade,
fehlerhafte Dachentwässerung,
vorspringender Kissenputz,
kapillar saugfähiges Dämmmaterial dahinter,
keine Möglichkeit der Rücktrocknung durch inneren Wärmenachschub,
keine Möglichkeit der Sichtkontrolle des Zustandes der Wand von innen,
schon eine ganze Reihe von wahrscheinlich verfaulten Holzprofilen die mit Mauertwerk ergänzt wurden:

Ich denke das Problem mit dem Sichtfachwerk wird sich alsbald von selber erledigen.



Kalkputz-Mischung und Verarbeitungshinweise



So, anbei für alle die ebenfalls auf der Suche nach einer guten Mischung für einen Außenputz sind (Empfehlung habe ich vom Baudenkmalamt erhalten):

Mörtel
1 Teil Natürlicher Hydraulischer Kalk (NHL2)
3 Teile Sand (Korngröße 0-2mm)

Spritzbewurf
1 Teil Natürlicher Hydraulischer Kalk (NHL2)
3 Teile Sand (Körnergröße 0-8mm)

Unterputz
1 Teil Hydraulischer Kalk (NHL2)
3 Teile Sand (Sandkorngröße 0-8mm)
(Putzstärke 2 cm)

Oberputz
1 Teil Hydraulischer Kalk (NHL2)
4 Teile Sand (Sandkorngröße 0-4mm)
(Putzstärke 1- 1,5 cm)

Verarbeitungshinweise
- Ziegel müssen 3cm zurückversetzt sein
- Steine nass verarbeiten.
- Holz darf eine Luftfeuchtigkeit von nicht mehr als 16 % haben
- Lagerfuge - 1,2 cm, Stoßfuge - 1 cm.
- Fugen müssen vor dem Spritzputz ausgekratzt werden


Beste Grüße



Außenputz



Na, jetzt wissen Sie Bescheid.
Bloß, was fangen Sie mit diesen interessanten Erkenntnissen an?



Außenputz



Ganz einfach:
- Regenrinne wird repariert
- Morsche (250 Jahre alte) Balken werden ausgetauscht
- Original Ziegel werden versetzt wieder eingemauuert
- der Putz wird wie oben beschrieben aufgearbeitet
- und die Balken mit Leinenölfarben behandelt

Und die Geschichte mit einer Lechenholzverkleidung würde übrigens das Denkmalamt nicht zulassen. Obwohl unser Haus kein Denkmalschutz hat. Aber da die Häuser drumherum unter Denkmalschutz stehen, würde ein Antrag auf "Verschalung" des Fachwerks abgelehnt werden.

Beste Grüße



Dass



das Denkmalamt was dagegen hätte, die Fassade mit Vögeln zu benageln kann ich mir schon vorstellen ;-)

Haben wir grade die internationale Woche der kreativen Rechtschreibung oder was ist los? Das bezieht sich nicht nur auf dieses Forum sondern so ziemlich auf alles was ich so lese.