Dampfbremse zwischen Schalung und Putz?

06.11.2012 joerjen



Hallo leute,

meine Holzbalkendecke ist von unten komplett verschalt, allerdings ist keine Dampfbremse angebracht, da laut Aussage der Baustoffhändler nicht notwendig, wenn ich mit isofloc dämme.

Nun soll unter die Schalung entweder Heraklith und Putz oder Lehmbauplatten. Ist es denn empfehlenswert, noch eine Dampfbremse anzubringen (pro clima db) und wenn ja wo - zwischen Putz und Schalung, zwischen Schalung/Däämung/Balken oder obendrauf? Dient diese dann auch als Winddichtung?



Wichtig ist



es eine windichte Konstruktion zu ertsellen.

Wenn die Platten bzw. der Putz das erfüllt ist die Dampfbremse gerade in Kombination mit Lehmbaustoffen nicht notwendig.

Wichtig ist das die Putzanschlussdetails von der Decke zu der Wand winddicht ausgeführt werden.

Grüße



geputze



Wandflächen mit "undichten" Unterbau ist heute gängige Praxis: geklebte Mauerwerksverbände in der lagefuge, die Stoßfuge bur trocken mit Zahnform aneinandergesetzt und auf 1 oder 2 Seiten ein Putz - und doch zeigen die nachfolgend Dichtigkeitsprüfungen zur Bauabnahme einen oftmals schon zu hohen Wert an.
Am Rand sollte mit einem Putzprofil der Anschluss zur Massivwand beweglich abder dicht ausgeführt werden, z.b APU-Leisten. Kellenschnitt mit Arcyl düfte bei Fachwerkwänden und der daraus resultiernden "Eigenbewegung" des Hauses nicht von langer Haltbarkeit sein. Dann eher vor dem Putz ein überputzbares Fensterdichtband für innen einkleben ins Ixel.





Die Decke und die Wand sollten jede für sich ja später durch den Putz auch winddicht sein. Wie sollte denn die Fuge zwischen Decke und Wand ausgeführt werden?

Wenn ich also die Decke auch mit Lehmbauplatten ausführe, die dann nachher noch einen Feinputz erhalten, erreiche ich die Winddichtigkeit?



zu



lehmbauplatten kann ich keine Aussage treffen, nur bei Putz auf HWL kann ich diese Aussage treffen.
Aus was besteht denn die Wand ? Foto ??





Die Wand besteht aus 36.5er Poroton...



dann



würde ich zuerst das Dichtband ins Ixel Kleben (Würth, BTI, andere Hersteller - aus dem Bereich Fenstermontage innen - dann Deckenputz und dann Wandputz. Eine Apu-Leiste von Protetor (15 mm)auf den deckenputz Kleben - eine gute Putzlehre für den Wandputz und gleichzeitig Kleberand für Schutzfolie an der Decke - und dann Wandputz (zweilagig) erstellen. Dann APU-Leiste von der Klebeleiste befreien - "fertch"!

Klebeband rot ist dieses Dichtband von BTI - hier zwar OSB auf Porenbeton-Wand. Aber doch fast gleiche Randbedingung.