Feuchtigkeit im 1. Stock

08.11.2004



hallo ich habe im 1. stock eine nasse Wand
Aufbau der wand
Backstein ausen verputzt mit Zementputz und gestrichen keine risse in der wand wo nässe eindringen könnte
inne zemntputz

so ich denke das unten keine ölpappe eingelegt ist die als feuchtigkeitsschutz dient was kann ich mache um die wand trocken zu kriegen?

heute abend will ich mal sehen ob im EG die wand auch nass ist ich klopfe mal eine stelle Putz ab.

gruß detlef



Kann am Zement liegen.



Hallo Detlef Schmitt, ungesehen, läßt sich so etwas wieder nur schwer beurteilen. Je länger ich mich mit alten Häusern beschäftige, desto unsympathischer wird mir Zement als Baustoff. Dieser hat auch als Mörtel die Eigenschaft: Er läßt Feuchtigkeit hinein, aber schwer wieder heraus.
Sie haben also eine Feuchte Wand im 1. OG. und sonst außen ist es dicht.? Vielleicht zu dicht. Viel Zementanteil, damals gut gemeint, hilft eben nicht viel.
Wenn es aufsteigende Nässe ist, müßte auch das Erdgeschoß naß sein. Oder ist dort außen alles gefließt ?? Dann muß das nicht verwundern.! Manchmal sind es auch falsche Anstriche, die das Atmen der Wand vollständig unterbinden.
Wenn es besonders schlimm kommt, muß möglicherweise der Putz ab.
Grüße aus Magdeburg -D.Fr.



?



Wie dick ist die Wand?
Kann das Dach im Bereich des Mauerauflagers undicht sein?
Liegt die feuchte Stelle in Wandmitte oder zu den Rändern und Ecken hin?
Wurden Dämmaßnahmen ausgeführt?
Neue Fenster?
Welche Himmelsrichtung hat die Wand?
....



Weiter Infos



Hallo
Danke für eure Antworten.
Ich habe gestern Abend mal genauer nachgesehen.
Die Wand im EG ist auch nass. Nach Abschlagen von Putz habe ich festgestellt das darunter die Wand feucht ist. In einem kleinem bereich der nicht gestrichen ist sind nasse Flecken an der Wand.

Aufbau der wand:
Außen Zementputz und Anstrich dazwischen ist eine Gewebeeinlage mit SM700 verspachtelt. Die Wand besteht aus Backstein ca. 25-30 cm dick. Innen Zementputz mit weißem anstrich. Der Raum ist kein Wohnraum sonder unser Vorratsraum und Durchgang zum Hof.

Ich denke das dort nie eine Horizontalsperre Bitumenschicht eingebaut wurde. Reicht es aus die Wand im EG innen vom Putz zu befreien und mit Kalkputz (Rotkalk Mamorit) zu verputzen. Oder muss eine Horizontalsperre eingebaut werden. Den Außenputz möchte ich nicht abklopfen da er neu ist und ich den Nachbar nicht mehr belästigen will.
Ich hoffe das es eine Lösung für mein Problem gibt.
Gruß Detlef



Schlechte Beurteilung



Wenn außen ein kunststoffhaltiger Neuputz aufgebracht wurde (was nahe liegt, auf Grund Deiner Erklärung!), so ist die Diffussionswirkung der Bestandswand nur noch nach innen möglich, da die Außenfassade fast atmungsdicht ist.
Ein Fehlen der Horizontalsperre bringt ein übriges.
Wenn ein Putz, dann nur ein reiner Kalkputz und den kann man sich auch unter Umständen selbst mischen (Weißkalk, guter Putzsand und Molke z.B.).
Die Fertigwaren sind alle mit Zusätzen versehen, die eine Diffussionsreduzierung mit sich bringen.
Denk drüber nach und laß Dir eine Vor-Ort-Besichtigung geben.

Grüße aus der Oberlausitz.



feuchte Wände



na ja nicht einfaches Problem

ich würde bevor ich an eine Sanierung denke mit welchem Putz auch immer erst eine genaue Analyse des Problemes machen oder machen lassen.

dann Problem abstellen, und an Innensanierung gehen.

alles andere ist rausgeworfenes Geld.

könnte Undichte Stellen von Rohren sein bis zu aufsteigender Kappillarfeuchte.

bei aufsteigender Feuchtigkeit musss vorher genau analysiert werden, woran es liegt, dann kann erst saniert werden.
(Undichte Rohre können sie selbst feststellen, und reparieren)


wenn interesse bitte Kontakt aufnehmen per Mail

mit freundlichem Gruß
Herbert Becker