Sanierung Giebelwand

26.03.2004



Hallo,
ich möchte die Giebelwand meines Mehrfamilienhauses (Baujahr 1898)neu Verputzen lassen.
Nun stelle ich mir aber die Frage, welcher Putz am besten geeignet ist.
Da es sich um ein sehr altes Haus handelt, bin ich mir nicht sicher ob die heutigen Putze (Silikatputze)dafür geeignet sind?
Kann mir jemand bei meinen Problem helfen?
Vielen Dank!
Andy



Neuer Wandputz



Wenn eine vorhandene Wand, mit einem Wärmedurchgangskoeffizient größer 0,9 W/(m²K) - das ist bei einer Wand aus der Jahrhundertwende sehr wahrscheinlich - einen neuen Putz erhalten soll, muß diese Wand gem. EnEv eine entsprechend der EnEV ausgelegte Dämmung erhalten. Dann muß natürlich ein zum Verbundsystem passender Putz gewählt werden.
Gute Verbundsysteme gibt es aus Holzweichfaserplatten z.B. von Pavatex oder Gutex, oder sogenannte Calcium – Silikatplatten.
Befreiung ist über eine Ausnahmegenehmigung durch das örtliche Bauamt bei Bedenken wg. des Denkmalschutzes oder bei einem Nachweis über die Unwirtschaftlichkeit der Maßnahme. Hier helfen Sachverständige für Schall- und Wärmeschutz weiter. Adressen und Telefonnummern über die Ingenieurkammern des Bundeslandes.



mein Vorschlag



mein Vorschlag wäre Luftkalmörtel,,,damit hat man am wenigsten Probleme

Siehe auch www.Objekta-sanirung.de oder www.Solubel.de

Gruß Peter Schneider





salute, eigentlich kann mann da nicht viel falsch machen. normlerweise tut es ein ganz normaler kalk-zementputz, wenn es ein massiver Ziegel ist( oder was ist der Untergrund ?). geht mann auf nummer sicher, nimmt man einen leichtutz. der kann thermische spannungen besser aufnehmen und ist in der regel wasserabweisend eingestellt. den mit Silikatfarbe Streichen . ende.
dämmen kann man aber auch.
ich nehm immer quick-mix. das ist preiswertes Material und sehr gute qualität
mfg. der lehmputzähr



Außenputz



Guten Tag,

um eine eindeutige Empfehlung abgeben zu können, müßte ich wissen, wie der Untergrund aussieht. Ansonsten kann ich mich den Vorschreibern im wesentlichen anschließen. zu dem von Ihnen angesprochenen Silikatputz:
ich habe ihn vor zwei jahren auf VWS bei der Sanierung eines alten EFH (30er jahre) mit 6 mm Korn anwenden lassen. Er ist einfach schön: strahlend, kein Stau, keine Algen, keine Aufweichung, dabei diffusionsoffen und wasserabweisend. Wünsche, mehr Häuser würden so aussehen.



Aussenputz auf Fachwerk.



Rate von allen auf dem normalen Baumarktarkt oder Baustoffhandel erhältlichen Silikatputzen oder Farben ab. Auf Fachwerkwänden sollte mann ausschließlich Kalkputze verwenden. Zement ist unter allen umständen zu vermeiden, da er die Feuchtigkeit immer in der nähe der Balken hält. Der beste Kalkputz ist eigentlich ein Sumpfkalkputz, wenn möglich selber gemischt. Allerdigs nehme ich in meiner Firma lieber einen Trass-Kalk-Putz. Er ist leider nicht ganz so weich allerdigs sehr Wiederstandfähig gegenüber aggresive Umwelteinflüsse und kann auch auf einer Schilfdämmplatte aufgebracht werden, sovern eine zusätzliche Wärmedämmung nötig ist. Streichen sollte mann im Aussenbereich grundsätlich mit einer Rein-Silikat-Farbe der Firma Kreidezeit Naturfarben. Da sind garantiert keine chemischen Stabilisierungen enthalten und sie ist hoch dampfdivusions offen.