Beim Neubau Salpeter in Innenwänden

17.06.2005



Moin, moin aus dem hohen Norden.
Ich habe im September 2004 mein neu (selbst)gebautes Haus bezogen. Die Bauzeit betrug etwa 1 1/2 Jahre.
Jetzt habe ich festgestellt, dass sich an 2 Fensterleibungen (bodentiefe Fenster) und sogar an 3 Stellen der Innenwände im Sockelbereich (also etwa 10 cm vom Boden) Salpeter ausbreitet. Habe schon mit einer Drahtbürst alles abgeratzt und es löste sich an manchen Stellen gleich 0,5 mm der Putz ab...
Was tun, sprach Zeus ???

Gruß Merle



zuallererst



sollten sie wohl ihren architekten/gu/bt anrufen, und etwaige gewährleistungsansprüche nicht verjähren lassen. rügen sie mängel und fordern sie nachbesserung. noch besser, sie gehen gleich zum anwalt, klingt doch sehr nach pfusch am bau. rumfummeln würde ich da nichts, damit für ein etwaiges beweisicherungsverfahren noch was da ist.
sind sie sicher, dass es salpeter ist? und nicht schimmel?



Auf jeden Fall gibt es Salzfrachten, die nach draußen drängen.



Sie werden halt hydraulische Mörtel gem. DIN benutzt haben. Die sind alle mit ausblühfähigen Alkalien verseucht. Wer hat dazu geraten?

Abhilfe vielleicht durch Putzaustausch im Sinn der "Opferputzmethode". Was das ist? Selber googeln. Linken soll ich ja nicht mehr, weil es den Bossen hier nicht gefällt.



Mehr Infos



Hallo Merle,
können sie mehr zu den Wandaufbauten und dem Putz sagen? Haben Sie unter den Innenwänden eine Sperrfolie eingebaut?

Viele Grüße
Rainer Stasch



Wandaufbau Neubau



Hallo Rainer,
Die Außenwände sind aus 36,5 er Ytong geklebt. Die Innenwände aus 17,5 er bzw. 11,5 er Kalksandstein geklebt. Unter den Außen.- und Innenwänden ist eine Folien unter. Der Innenputz besteht aus Zementputz. Keine der Innenwände wurde tapeziert, sondern nur mit Farbe (ohne Tiefengrund) 2x gestrichen.
Also wie Schimmel sieht es nicht aus. Die Farbe und der Putz blättern einfach an den betreffenden Stellen ab und es ist ein leicht weißer, nicht riechender, Flaum zu sehen.

Einen Architekten hatten wir übrigens nicht; wir haben das Haus selbst entworfen und ein Bauzeichner hat uns das Ganze für den Bauantrag zu Papier gebracht. Muß ich mich jetzt selbst verklagen ???

:-) Merle



Nicht (ver)klagen



Hallo Merle,

das mit dem Klagen muss ja nicht sein. Entscheidender ist doch, wie dem Problem beizukommen ist.

Zunächst sollte geklärt werden, ob Feuchtigkeit von außen/ unten hereinkommen kann. Oder ob an den Fensterleibungen Wärmebrücken vorliegen.
Vorausgesetzt es handelt sich um Salzausblühungen (wobei es Salpeter mit ziemlicher Sicherheit nicht ist), muss auch Feuchtigkeit im Spiel sein. Sonst kommt es nicht zu den Ausblühungen.
Der Putzaustausch kann dann die richtige Sanierungsmethode sein, wobei ich davon ausgehe, dass ein "Opferputz" gar nicht notwendig ist, wenn die Salzquelle (vorh. Putz) entfernt ist. Als (Opfer-)Putz kommt ein reiner Kalkmörtel in Betracht.



Problembeseitigung



Hallo Rainer,

da bin ich ja schon mal ein wenig beruhigt.
Ärgerlich ist auch, dass gleich neben den Ausblühungen die Küchenzeile beginnt, d. h. ich muß wohl oder übel die Küchenschränke auseinander schrauben und abrücken, um zu sehen wie es dahinter aussieht.

Merkwürdig auch, dass es nur an Innentür.- oder Fensterleibungen ist und nicht an der "normalen" Wand.

In den Räumen mit den betroffenen Wänden befindet sich im Fussboden (wo sonst??) eine Rücklauferwärmung.
Aber ich denke nicht, dass es mit einem Leck o. ä. zusammenhängt, sonst müßte ja der Druck in der Leitung weniger werden.

Gibt es vielleicht so eine Art Teststreifen um zu sehen um was es sich hier handelt ? Oder kann ich etwas von dem Zeug abkratzen und irgendwo untersuchen lassen ?
Es gibt doch bestimmt eine Alternative um nicht gleich einen Sachverständiger zu beauftragen ???

Merle



Labore



Es gibt diverse Labore, die Untersuchungen auf Salze vornehmen. Entweder per Internet suchen oder telefonsich bei mir Abfragen.



Vielen Dank



Vielen Dank erstmal an alle , die mir hier geantwortet haben.
Besonders natürlich an Rainer.
Ich werde nun das Ganze mal genauer untersuchen lassen.

Besten Dank !!!

Merle