Renovierung der Wände einer Küche im Keller

28.07.2005



liebes Forum,
ich bin gerade im Begriff, unsere vor 5 Jahren mit Sanierputz verputzten und dann mit Kalkfarbe gestrichenen Küchenwände (FW.-haus von 1820) von den beiden Materialien zu befreien. Da es ( vor allem im Sommer) zu feuchten Flecken kommt, vor allem an 2 Stellen, an denen wir Steinplatten als Spritzschutz auf die Wände geklebt haben und der komplette Kalkanstrich langsam von den Wänden bröckelt, würde ich mich über Ratschläge freuen, wie ich die darunterliegenden Backsteinwände verhübsche, so dass keine Flecken mehr zu sehen sind?

Grüsse
Sabine





Sanierputz?
Was war denn da drinnen?

Wie wärs mit reinen kalkprodukten?

Grüße Annette



Erläuterung



Wir (naive laien) haben ein entzückendes Stadthaus erworeb, dessen besitzer alle zukleistert und 'verschlimmbessert' hatten, hauptsache es sieht gut aus.
Vorher war in dem Keller eine Bitumensperrschicht/Styropr/Verblenderziegelwand, die wir entfernt haben und weil wir damals auch noch nicht so informiert waren und die Kellerwände patschnass waren, haben wir auf die Backsteinwand Sanierputz und darauf eine kalktünche angebarcht. mit den hier im Forum beschriebenen Effekten. Die Wand ist immer noch feucht, auf dem zum Vorschein kommenden Sanierputz ist alle versalzen usw....



Ergänzung 2



An Kalk oder Lehm habe ich auch schon gedacht, man kann ja die Form der Ziegel ruhig sehen, es muss also keine glatte Fläche werden, ich möchte nur nicht, dass wieder Flecken auf dem Anstrich erscheinen...



Soweit ich das von hier



beurteilen kann müßte die Lösung des Problems in der Wand liegen. Woher kommt die Feuchtigkeit? Besteht auch nur der Hauch einer Chance die Feuchtigkeit weg zu bekommen?

Wenn ja, dann muß das getan werden und sie können mit Kalkputzen etc. arbeiten.

Wenn Nein, dann wird die Wand immer Feucht bleiben und es ist fraglich, ob Sie dann davor überhaupt Möbel stellen können. Die dürften von hinten wegschimmeln.

Sollten Sie vor die Wand größere Steinplatten anbringen, erhalten Sie noch mehr Staufeuchte, die an anderer Stelle entweichen muß.

Grüße



Kalk- und Lehmputz



Hallo, Kalk- und auch Lehmputz sind sehr kapillaraktive Materialien, die, wenn Sie auf salzbelastete und dauerfeuchte Untergründe aufgebracht werden, nicht sehr lange halten. Sie transportieren sicher die Feuchte mit den darin gelösten Salzen an die Öberfläche, wo diese dann bei der Verdunstung zerstörend wirken. Am besten wäre wahrscheinlich eine Neuverfugung und auf den Putz zu verzichten, wenn die Feuchtequelle nicht abgestellt werden kann. Man könnte dann Salzausblühungen trocken abkehren und entfernen. Viel Erfolg, Johannes Prickarz



@ Annette



Du warst ja hier mal lange Zeit als die "Lehmannette"
bekannt, hast jetzt auf Kalk gewechselt gell? :-)
LG
Andreas



… die Wand, die hat 2 Seiten …



die innere Seite - wie von Ihnen beschrieben - feucht und nass
und
die Aussenseite - diese kann auch Grund zu Feuchteproblemen sein
ebenso nachträglich eingebrachte Betonplatten die gut "dicht" machen

ohne jatze die Situation genau zu kennen würde ich Ihnen raten nur "reine" Kalkprodukte zu verwenden in denen KEIN Zement drinnen ist (auch nicht die berühmt - berüchtigten <5%) mal bei www.solubel.de nachlesen. (hier für den Keller den PS50)
wenn alleredings die Feuchte von aussen kommt (undichtes Regenrohr, Plattenbelag bis zur Aussenwand, etc. etc.) dann sollten Sie das gesamtheitlich betrachten ...

das fürs Erste

Grüsse und gutes gelingen

Florian Kurz



Vielen Dank für die Antworten! Die Aussenseite



der Kellerwände wurde mit einer umlaufenden Drainage versehen, die Innenwand ist m.E.wegen der Kondensierung (Wärme/Kälte UNterschied zwischen draussen und drinnen) nur stellenweise feucht-fleckig. Das werden wir ja auch offenbar nicht ändern können, aber meine Frage ist:
Wenn wir die Ziegelwand neu verfugen (womit??) und dann mit einem Kalkputz (Solubel?) verputzen, werden wir diese Kondensflecken auch auf dem kalkputz wieder sehen?



Kellerwand



Hallo

den alten Putz runter
die Fugen etwas auskratzen (was ist da für ein Mörtel drinn?)
dann mit dem PS 50 ausfugen
und dann die Fläche mit 2-lagigem PS50 (4er Korn unten- 2er Korn oben) verputzen nach "Anweisung"
fresco dann Kalk oder Kalk-Kaseinfarbe drauf - fertig

Ist die Aussenwand auch mit irgendeiner Pampe oder Teerpappe "abgedichtet worden?

Wenn die Ursache der Feuchte nicht gänzlich geklärt ist kann es immer zu Feuchteflecken kommen - das gute bei den reinen Kalkprodukten ist, dass der Mörtel und Putz durch sein gutes Wasser - Transportationsverhalten die Wände trocken legt - bei zementären Materialien wird nur "abgedichtet" udn die Feuchtigkeit bleibt in der Schicht zwischen Putz und Mauer - das kann zu Abplatzungen führen.....

Was evtl noch ganz gut wäre, wenn Ihr die Wände etwas Lüften könntet, bevor mit Putz weiter gearbeitet wird....

gutes Gelingen

Florian Kurz



Nachfrage zu Materialien



@Florian Kurz
den in den Fugen befindlichen Mörtel kenn ich nicht, aber was ist PS 50?

Grüsse



Materialien



Hallo

hier ein Link:
http://www.solubel.de/produkte6.html

mfG
Florian Kurz