Wände seit einem Jahr offen.......und nun?

26.11.2012 chris



Hallo,

ich hatte mich vor ca. einem Jahr entschieden, die feuchten Wände im Keller komplett vom Putz zu befreien und dann mit deepdry zu bearbeiten. Das Ergebnis ist, dass die Wände "scheinbar" trocken sind. "Scheinbar" deshalb, da dies mein Empfinden ist und kein vom Fachmann bestätigter Messwert.

Gehen wir von trockenen Wänden aus, stellt sich nun die Frage, wie geht es weiter?

Die Wände sollen nun mit Kalkputz verputzt werden. Macht es dann evtl. Sinn, sicherheitshalber vorher eine geeignete Dichtschlämme aufzutragen?

Danke für Ihre Einschätzung





Wieso ?

Entscheidend ist der unbehinderte Feuchteaustusch mit der Umgebung, die Schlämme hindert daran.
Also: Keine Schlämme.



"wie geht es weiter?"



Leicht hydraulischer Kalkputz ggf. auch als Dämmputz und Kalkanstrich.

Grüße aus Koblenz



Vielen Dank



... für die Antworten.

Dann werde ich das so angehen und die Wände mit entsprechendem Kalkputz verputzen.

Nochmals Danke für die Tipps.

Gruß aus Köln



trockene Wand



moin Chris,

die Schlämme würde drückendes Wasser abhalten, das scheint mir bei den Überbauungen und Deinem Empfinden unwahrscheinlich, was hast Du mit der deeep dry Behandlung gemacht, die Wand eingestrichen und hydrophobiert??
da wird kein Putz halten, empfehle Musterfläche ca. 1/2 m²,
dann merkst obs hält,
Grüße aus Fraggn
Martin



Musterfläche



Hallo Martin,

die Wände wurden mehrmals gleichmässig mit deepdry genässt (eingesprüht). Lt. Hersteller gibt es keine Probleme bzgl. der Haftung des Kalkputzes an der Wand. Die Wand ist nun auch nicht wasserabweisend.

Bevor die Wände behandelt wurden, sandeten sie sehr. Nun sandet nichts mehr, so dass man von einem festen, staubfreien Untergrund sprechen kann. Dennoch ist eine Musterfläche eine gute Idee. Werde ich so machen.

Sollte der Putz wider erwarten nicht halten, wäre wohl eine passende Grundierung nötig?!

Gruß
Chris



feuchte Kellerwand



hallo Chris,
Sie haben Ihre Wand schon grundiert und zwar mit einem Natrium/Kaliumwasserglas.
Deep Dry ist nichts anderes, nur das es zu etwa dem 10- fachen Preis verkauft wird.
Die Grundierung hat zu einer Verfestigung der Oberfläche durch Verkieselung, aber auch zu einem verminderten Saugverhalten geführt.
Ich würde die Wände entweder einfach nur mit Kalkkaseinfarbe Streichen oder mit einem einfachen Pinselputz versehen. Das genügt für die Nutzungsart der Räume völlig.
Falls sich später einmal Salzabsprengungen zeigen sollten (bei Wasserglasanwendungen ist das nicht auszuschließen) dann ist so eine Oberfläche einfach und schnell zu reparieren.

viele Grüße



Kalkputz



Hallo Herr Böttcher,

da ich bereits den Kalkputz vorliegen habe (MKE Kalkputz)würde ich diesen auch gerne verarbeiten.
Könnte man diesen Putz auch als Pinselputz verarbeiten?



feuchte Kellerwand



Natürlich.



Wo



läge eigentlich das technische Problem dabei, eine ohnehin nicht unbedingt kapillaraktive Betonmauer mit einer zementbasierten Dichtschlämme zu behandeln? Ist eine ernstgemeinte Frage aus reiner Neugier!



Kellerwand



Das ginge auch, vorausgesetzt es gibt unterhalb der Erdgeschossdecke eine Abdichtung. Aber Dichtschlämme kostet Geld und der Putz scheint schon gekauft zu sein. Außerdem nutzt sie hier nichts.

Viele Grüße



Nur nichts überstürzen.



"Deepdry" übersetzt heißt "tieftrocken". Aber dieses Mittelchen scheint Sie aber selbst nicht überzeugt zu haben.

Fragen:
1.Sind das Stampfbetonwände die Sie da haben?
2.Welches Baujahr, "in etwa", hat Ihr Objekt?
3.Wie tief steckt denn die Außenwand im Erdreich drin?
4.Aus welchem Baustoff sind die Innenwände?
5.Was sind das für weiße Streifen am Sockel?
6.Ist die Bodenfläche monolithisch (also nur Betonsohle und mehr nichts)?
7.Oder ist da ein Estrich drauf mit drunter Dämmplatten?
8.Wie sieht denn die Außenabdichtung aus von außen, ist der Sockel verputzt oder nur schwarz bituminiert?
9.Wie sieht die Sockelsituation denn von Aussen aus?
10. Was ist das für ein "Geweih" das aus dem Kellerfenster ragt?
11. Wenn es das ist was ich vermute, erklären Sie mir was Sie damit erreichen wollen.

Fragen über Fragen.
Erst wenn diese geklärt sind kann man weiter Schritte machen.