Verputzarbeiten

30.06.2003



Wir wollen unser die Außenseite unseres Fachwerkhauses (Holzkonstruktion mit Bruchstein, kein Lehm)verputzen. Beim Versuch den oberflächlich verwitterten, mit feinen Haarrissen durchsetzten Altputz abzuschlagen, stellten wir fest, dass er an den meisten Stellen noch absolut fest auf dem Untergrund sitzt. Ihn abzuschlagen würde auf Grund der Größe des Objekts Tage, wenn nicht Wochen kosten. Daher die Frage: Gibt es eine Möglichkeit, den alten Putz einfach dranzulassen und nur die fehlenden, defekten/schadhaften Stellen auszugleichen, um über dise Melange einen koplett neuen Aussenputz drüberzulegen? Falls ja: Was wäre dabei zu beachten?

Danke für die Antworten


Matthias Thüsing





hallo matthias thüsing,
der putz, wo er fest ist, kann durchaus draufbleiben. es wäre jedoch sinnvoll einen fachmann (putzer ihres vertrauens oder fachberater o.ä.) hinzuzuziehen, um die art des vorh. putzes und Anstrich zu analysieren. die fehlstellen sollten mit gleichem putz ergänzt werden. ein kompl. Feinputz ist möglich, jedoch auch hier gilt vor. gesagtes.
dieser müsste wahrsch. in ein putzgewebe aufgebracht werden. auf jeden fall sollte ein auf den altputz abgestimmtes system gewählt werden.
gruss christian bernard



Altputz



Wenn es sich bei dem festen Putz um einen Zement / Zementhaltigen Putz handelt wäre es schon besser diesen abzuklopfen und mit einem Kalkputz zu ersetzten. Grüße, chris



Kalkputz



Wir arbeiten mit 100% reinen Kalkputzen, die wir herstellen und auch vertreiben. Wir sind ein Bau- und Stuckateurunternehmen und ein Fachbetrieb in der Altbausanierung. Rufen Sie uns doch an wir beraten Sie gerne. Unsere Tel: 09728/1313 abends ab ca. 18 Uhr. Viele Grüsse Veronika Klepac



Verputzarbeiten



Vielen Dank für die Antworten. Sie haben mir erst einmal weiter geholfen.