Unterputz = Oberputz??

30.06.2006



Hallo, noch eine Kalkputzfrage: Im Moment bin ich ja noch am Ausbessern - alles ist aber die Vorbereitung für zwei ehemals Feuchte Wände (die Ursache - ein kaputtes Fallrohr - haben wir hoffentlich beseitigt), von denen wir den Putz abschlagen mußten und die neu verputzt werden müssen.

Der abgeschlagene Putz war ca. 2 cm dick. Die Oberfläche war recht glatt, während in anderen Räumen (Obergeschoß) die Oberfläche "körniger" ist. Hier habe ich Löcher mit selbst angemischten Kalkputz verschlossen und auch schon probeüberstrichen und finde das Ergebnis recht ansprechend (naja, ansonsten klebt man ja auch Rauhfaser auf glatten Untergrund, um den Effekt zu kriegen). Meine Frage: reicht somit ein "Unterputz", der ja etwas körniger ist, aus? Oder muß ich definitiv zwei Lagen aufbringen, weil das Ganze sonst nicht hält/reißt?

Bin für jeden Tip sehr dankbar!!

VG, Melanie



Unterputz Oberputz



Kalkputz (Luftkalk) kann normalerweise nur bis zu 1,5cm pro Lage aufgebracht werden, wobei auch eine Lage von 1 cm beim trocknen Schwundrisse aufzeigen kann. Bei 2 cm muß nach meiner Erfahrung auf jeden Fall zweilagig geputzt werden (alles andere kann mal gut gehen, tut es aber in der Regel nicht).

Wichtig ist vor allem auch, den Putzgrund gut vorzunässen und den Putz auch während der Trocknung gut naßzuhalten, da der Kalk sonst zu schnell trocknet und seine Festigkeit nicht bekommt.



Danke!



Im Moment bin ich ja noch beim Probieren :-) Wie lange trocknet der Putz denn? Reicht zwei mal täglich Besprühen aus und wie lange müsste man das tun?

Noch eine Frage: Habe bisher mit Sand, der noch auf dem Hof lag, probiert; am WE Test mit Mauersand 0-2 mm (der auf dem Hof war etwas grobkörniger). Die 0-2 mm brauchen aber einen gröberen Unterputz, nicht wahr?

VG, M.



Putz wässern



ich würde den Putz ca, 2-3 Tage feucht halten, bei den derzeitigen Temperaturen müßte man das sicher mehrmals täglich machen, immer wenn die Oberfläche matt wird sollte man den Putz einsprühen, allerdings nicht zu sehr, da wenn das Wasser die Wand runterläuft auch das Bindemittel ausgespült wird.

Als Unterputz wären so ca. 4mm Körnung ideal, als Oberputz kann man dann die 0-2mm nehmen.

Frohes weiterprobieren
Tobias Büttner



Na,



das werde ich tun - danke! (Bin schon gespannt auf die größeren Flächen ;-)) - Ich hoffe, man sieht recht schnell, ob man Mist gebaut hat (sprich: Risse) ... naja, sind ja nur zwei Wände ...



risse nicht nur schlecht



im unterputz sind risse ok (zeigen entspannung an).
ein gut gerissener unterputz uebertraegt also weniger spannungen an den oberputz und laesst den auch noch besser anhaften.

gruss
paulchen