Frage zur Außenfassade

28.10.2012



Sehr geehrte Damen und Herren,
wir haben einen Neubau mit 24 cm Poroton T 14 Steine und 16 cm Außendämmung (Styroporplatten) der schon vor ca. 6 Wochen aufgetragen wurde. Kann man bei den jetzt niedrigen Temperaturen um 0 Grad bis 3 Grad einen mineralischen Scheibenputz auftragen lassen, oder sollen wir wärmere Temperaturen abwarten. Bestehen Nachteile für das Haus, wenn wir es später Verputzen lassen?
Bitte um kurze Mail.
Mit freundlichen Grüßen
Herbert Wagner





Hallo,

der Formulierung Ihrer frage entnehme ich, dass der Unterputz (Armierungsputz) mit Gewebeeinlage schon aufgetragen ist.
In dieser Form ist der Putz begrenzt wetterfest und kann überwintern.
Bei Frost können Sie nicht putzen.
Was spricht dagegen, "aus der Lauerstellung" zu putzen, d.h. 14 frostfreie Tage abzuwarten. Für einen mineralischen Putz brauchen Sie eine längere Periode frostfrei als für einen Kunstharzputz.

Grüße vom Niederrhein



Es



sollten mehrere Tage tiefstens 3-5° sein, denn der Putz bindet nicht gleich ab und das überschüssige Wasser muß noch verdunsten. Habe eine Seite einen Winter nur als Unterputz stehen lassen und im Frühjahr weitergemacht - kein Problem. Ist nur eine Frage des Gerüstpreises.