Luftfeuchtigkeit Lehmbau




Hallo,

wir hatten uns ein Fachwerkhaus gekauft und kurz vor dem Kauf gab es in dem Haus ein erheblichen Wasserschaden. Das Wasser ist vom Dachgeschoss bis in das Erdgeschoss gelaufen. Dieser Vorfall war so gegen April. Die Vorgsitzer hatten die Wände geöffnet und einen Bautrockner reingestellt. Nun hatten wir das Haus gekauft und ich wollte eine Innendämmung mit Holzwolledämmplatten machen. Zuerst müssen ja die Wände vorbereitet werden und somit hatte ich erst einmal auf alle Flächen, auf denen der Lehm abgefallen war einen neuen Lehmputz von ca 2,5 cm Stärke aufgebracht. Das war vor ca 14 Tagen. Mir macht aber die Luftfeuchtigkeit von ca 80-85% sorgen. Der Lehmputz fässt sich schon trocken an und hat auch eine hellbeige Farbe (Lt Schomburg das idiz für Trocknen Lehmputz).
Könnte es sein das der Lehm faktisch schon wirkt und die Restfeuchte des Wasserschadens aufnimmt und auf die Oberfläche bringt und dadurch die Luftfeuchtigkeit so hoch ist? Ich weis das der Lehmputz eigentlich erst nach 20-25 Tagen trocken sein müsste aber von der Farbe her sieht er trocken aus. Mir geht es darum zu ermitteln wann der Lehmputz trocken ist, da ich nun bald die Dämmplatten einbauen will, damit ich weiter vorrankomme.

Mfg
Rene



Luftfeuchte...



...ist im Lehmbau bei den derzeitigen Temeraturen immer sehr hoch. Lehm ist nach meiner Einschätzung trocken. Aber die Dämmplatten werden in nassen Lehmputz verlegt um das Kondensat im System durchzureichen. Sonst bleibt das Kondensat zwischen Wand und Dämmung (Taupunkt) und kann Feuchteschäden verursachen. Im Sommer immer auf die richtige Lüftung achten! Am Tage Fenster zu und nur nachts bei Außentemperatur < Innentemeratur Lüften.
So trocknet der neue L.-putz gut. Soll heißen, warme Innenluft (hoher Wassergehalt) mit kalter Außeluft (niedriger Wassegehalt) austauschen.
MfG us LE von Katja und Steffen