Richtig renovieren!?!

03.06.2011



Hallo zusammen!

Wir kaufen grad ein Fachwrekhaus und jetzt denken wir schon ans Renovieren. Auf der Suche nach Antworten auf meine Fragen beschwor ich die Kristallkugel mit Namen Google und bin hier gelandet. Zu manch einer Frage habe ich auch schon Antworten gefunden, dazu schon einmal DANKE an alle Fragenden und Antwortenden aus dem Forum!

Aber nun zu meinen persönlich nicht beantworteten Fragen!
Der Vorbesitzer hat das Haus sehr gepflegt.Bad ist saniert Heizung ist neu, Fenster sind aus Kunststoff mit Aussenrollos(nicht den Kopf abreißen), Dachgeschoss ist ausgebaut! Das bedeutet alles für uns(zum Glück) wir müssen nur renovieren statt sanieren!
Tapete oder Putz?Reißt Tapete, bei den Bewegungen des Holz?
Welchen Putz nehm ich für Wohnzimmer und Kinderzimmer?

Was ist bei Renovierungsarbeiten im Fachwerkhaus zu beachten?
Wir wollen ja nun nichts falsch machen!

viele Grüße

Kathrin



die



Frage ist nicht "tapete oder Putz", sondern "Tapete auf Putz".
Beschreibe doch mal den jetzigen Zustand, warum willst Du neu Putzen wenn alles so gepflegt ist ? Eine Frage nach Art der Farbe wäre logischer :-)



anstatt



Tapete möchte ich die Wände eventuell nur Verputzen und farblich unterstreichen!

Mal von allem abgesehen, ist es ein unterschied zwischen gepflegt und persönlichem Geschmack!

Es kann gepflegt sein, aber persönlich findet man es potthässlich!



Moin Kathrin,



Tapeten runter find ich auch gut und hab's bis auf ein Zimmer vollbracht.

Die Frage ist dann, was kommt darunter zum Vorschein, hält der Putz noch oder hat's schon grössere Risse und Hohlstellen bzw. bröselt einem entgegen.

Ich habe bei unserem alten Gipsputz da wo er noch taugt, lediglich abgespachtelt und verschliffen, mit Streichputz fein strukturiert und mit Dispersionssilikatfarbe gestrichen und bin sehr zufrieden.

Die Fehlstellen hat mir ein Gipser repariert und angeglichen und auf den ersten Blick ist jetzt alles, "wie aus einem Guss".

Über Kalk- und Lehmputz kannst du hier eine Menge nachlesen, falls du doch einen Raum neu machen möchtest.

Mehr kann man erst sagen, wenn du die Tapete runter hast und hier ein Foto einstellst.

Gruss, Boris



Papier von den Wänden



Hallo Kathrin,

also ich plädiere in solchen Fällen immer für: Papier von den Wänden!

Wir holen sie in unserem Stadthäuslein auch Zimmer für Zimmer von der Wand und verputzen wo nötig mit Luftkalk. Ist super für's Klima, also auch für ein Kinderzimmer bestens geeignet. Alternative wäre Lehmputz bzw. Lehmfarbe. Fast genauso gut für die Luft, aber leichter selbst zu verarbeiten. Kalk ist schon ein bisschen zickig. Wenn man sich nicht auskennt bzw. keine Zeit/Lust hat, sich tiefer in die Materie einzuarbeiten, sollte man den besser dem Fachmann überlassen. Aber Lehm ist sehr anwenderfreundlich und passt im Fachwerk auch super.

Wir sind inzwischen was die Wandgestaltung angeht Puristen. Keine Tapeten, kein Gips, keine Dispersion. Ist anfangs mehr Arbeit, aber das Wohnklima ist es wert. Tipps zu Kalk und Lehm findest Du hier im Forum reichlich.

Beste Grüße und herzlichen Glückwunsch zum Hauskauf
Bianca





Hallo Kathrin,

zunächst einmal viel Erfolg beim Kauf eures Hauses.

Wie Boris ganz richtig schrieb, ist es entscheidend, was unter der Tapete zum Vorschein kommt.

Bei meiner Bude sind die Wände größtenteils noch original, mal abgesehen von der Tapete.

Darunter ist der alte Lehmputz, den ich dann auch so wieder erneuern würde. Einfach zu verarbeiten und gut für das Raumklima. Die Vorteile für´s Fachwerk gibt es dann gratis dazu ;-)
Allenfalls ein Kalkputz käme da noch in Frage.

Hängt aber ganz von der Situation vor Ort ab.

Grüße
Martin



Tapete



Hallo Kathrin,
Hoffentlich geht das gut.
Ich hatte mal Bauherren, denen kamen beim "tapetenabmachen" Teile des Putzes entgegen.
Die alten Gardinenstangenhalter(die viereckigen)sollten natürlich auch weg.
Nach dieser Aktion konnten sie dann nach draußen gucken;-((

Bitte erstmal vorsichtig probieren und viele Grüße aus der Nachbarschaft.



Tapeten an Außenwänden,



die nicht oder nur unzureichend gedämmt wurden, werden schnell Schimmelfallen.

Zimmer für Zimmer solltet Ihr diese entfernen, ein Lehmfeinputz z.B. könnte ein homogenes Putzbild bringen.

Grüße

Thomas



erstmal danke für



die vielen Hinweise und Tipps.

Klar wir müssen erstmal sehen was sich da unter den ganzen Tapeten befindet! Im Ankleidezimmer haben wir bei der Besichtigung etwas Tapete abmachen dürfen um zu sehen was darunter ist, da ich aber nun keine Fachfrau bin kann ich das bei so einer kleinen Ecke nicht richtig/ausreichend beurteilen.Ich kann nur sagen, es sah stabil aus/fühlte sich satbil an, war nicht feucht und Schimmel war auch keiner zu sehen.

Ich melde mich wieder dann mit Bildern wenn wir unser Haus ganz haben.Montag erfahre ich den Notartermin! Oh man bin ich aufgeregt!!!



Richtig kaufen



Wenn Sie noch nicht den Kaufvertrag unterschrieben haben, rate ich Ihnen, das Fachwerkhaus von einem Sachverständigen (Architekt/Ingenieur/Zimmermann) begutachten und eine Bauaufnahme machen zulassen. Vom jetzigen Besitzer sind die Unterlagen über Sanierungsmaßnahmen (Handwerkerrechnungen) anzufordern. Exisiteren diese nicht, ist in Eigenregie saniert worden. Dabei sind häufig grundsätzliche baukonstruktive oder bauphysikalische Zusammenhänge nicht beachtet bzw. nicht gewusst worden. Fragen Sie nach "Vorsatzschalen" im Innenbereich, z.B. Gipskarton auf Lattung mit nicht hinterlüftetem Hohlraum, um z.B. bei einer Sanierung neue Elektroleitungen verziehen zu könne. Diese Konstruktion ist schadensanfällig (Kondenswasser aus Raumluftfeuchte/Schimmel/Fachwerkvermoderung). Neue Fenster in ungedämmter Altbausubstanz ergeben nicht selten ebenfalls Feuchteprobleme im Innenraum. Ein ausgebautes Dachgeschoss kann eine fehlerhafte Anordnung von Dämmebenen und Dichungsfolien bedeuten, gerade im Selbstausbau. Mit welchem Material sind die Gefache ausgefüllt. Welcher Putz ist aufgebracht ? Wie ist die Fundamentierung des Hauses (Natursteine/Ziegel). Ist das Haus unterkellert oder liegt der EG-Fussboden vielleicht direkt auf dem Erdreich ? usw.
Sind solche Details nicht zweifelsfrei belegt vom Besitzer zu erfahren, muss der Sachverständige sie nach Inaugenscheinnahme wenigstens aus der Erfahrung einschätzen können, um Ihnen eine Ahnung vom eventuell anstehenden Sanierungsstau geben zu können.
Kaufen Sie nicht spontan und nicht zu schnell. Investieren Sie lieber in eine gute Beratung und Bewertung der Bausubstanz. Viel Erfolg.





Hallo Herr Pickartz,

wie auch in meinem Profil zu lesen ist sind wir beide aus dem Handwerk! Mein Männe ist Anlagenmechaniker SHK, Rechungen bzgl. Badsanierung und Heizungssanierung liegen uns vor und wurden von GUTEN Handwerksbetrieben und deren Gesellen gemacht!
Bei einer weiteren Besichtigung hatten wir einen gelernten Zimmerer(unser Schwager)mit. Balken sind IO!
Durch schlechte Erfahrung mit Mietwohnungen besitzen wir einen einfaches Feuchtigkeitsmessgerät. Hätte das Alarm geschlagen, wären wir auf Nummer sicher gegangen und hätten uns die Profis geholt. Wir haben auch darauf geachtet uns das Haus bei gutem und schlechtem Wetter(Regen) anzusehen! Bei Regen ging es uns um das Dach und die Regenrinnen. Durch die Nachbarn haben wir erfahren das der Vorbesitzer(leider jung verstorben)selbst Zimmerer war. Da es sich um ein Reihenhaus handelt haben wir die Nachbarn nach allgemeinen Schwächen gefragt und Sanierungen die ggf. geimeinsamerledigt worden sind(Hausdach oder Garagendach)! Für alle Sanierungen/Instandsetzungen liegen Rechungen vor.