Dicke Salpeterausblühungen im Wohnbereich???

19.04.2005



Hallo,
wir wohnen in einem ehemaligen Kuhstall, der so ca 1991 renoviert wurde, jetzt treten überall an den Aussenwänden im unteren Sockelbereich dicke Beulen unter dem Putz auf, wenn ich sie aufmache dann sehe ich weißen/grauen Watte ähnlichen Flaum. Unser Vermieter meinte es wären Salpeterausblühungen, jetzt hat es sogar eine Innenwand im Schlafzimmer so erwischt das ich die Tapete, die wohl schon mehrere male gestrichen wurde einfach abziehen kann, ich muß dazu sagen das in allen Schlafzimmern Laminat gelegt wurde von der Vormieterin. Meine Frage ist: Ist Salpeter wirklich so ungefährlich ich lasse meine kleinen Kindern schon nicht mehr in ihren Zimmern schlafen, da sie schon recht oft nur nachts husten und auch ständig erkältet sind.
Warum tritt es erst jetzt auf??? Angeblich war früher nichts zu sehen??? Wer kann mir helfen???



Keine Panik, aber Vorsicht!



Hallo,
wenn es wirklich Salperausblühungen sind, ist das ungefährlich, das es sich um einen nichtflüchtigen Stoff handelt. Einatmen sollte man das Zeug dennoch nicht, aber so lange niemand etwas daran macht, wird es ja auch nicht in die Luft verwirbelt.
Mir scheint da aber ein ziemliches Feuchtigkeitsproblem zu existieren, wenn man schon die Tapete abziehen kann. Es könnte auch Schimmel sein, der sich gebildet hat. Und der ist auf jeden Fall gefährlich, weil u.a. hochgradig allegieauslösend.
Ohne einen Blick darauf kann man das hier im Forum sicher nicht beurteilen, aber "Flaum" hört sich schon etwas wie Schimmel an. Salperterausblühungen haben (normalerweise) eine klar erkennbare kristalline Struktur.
Das mit dem Husten kann vom (potentiellen) Schimmel genauso kommen (Vorischt, Asthmagefahr!), wie von kalter, feuchter Luft.
Ich rate an, die Sache jemanden zu zeigen,



Salpeter oder?



Hallo,
wenn dieses Gebäude ein Kuhstall war, erklären sich die Salpeterausblühungen, die aber immer eine trockene, kristalline Struktur haben. Sobald Feuchtigkeit im Spiel ist, kann das Thema Schimmel hinzu kommen, der in jedem Fall z.B. zwischen den Fingern schmierig ist,aber auch modrig, nach Pilzen riecht. Wenn dem so ist, muß !! die Tapete runter, Sapeter riecht übrigens nicht pilzig, modrig. Anzunehmen ist, dass durch die Farbschichten die Feuchtigkeit nicht mehr austreten kann und so hinter der Tapete bzw. dem Putz zu Abblätterungen und Salzansammlungen führt. Am sichersten ist den Putz abzuschlagen und durch einen Kalkputz mit hohem Luftporenanteil, wie z.B. klimasan-S, zu ersetzen, dies hat sich vielfach bewährt, da auf dem Kalk Schimmel keine Lebensgrundlage hat und sich die Salze in die Luftporen einlagern. Dadurch sind die Salpeterausblühungen als auch das Feuchteproblem behoben. Gerade diese Problematik ist bei der Sanierung bzw. Restaurierung von Kuhställen nicht unbekannt und schon erfolgreich mit diesem Putz gelöst worden. Beachten Sie unser Profil und leiten sie diese info doch an Ihren Vermieter weiter. Ich stehe zu Beratungen unverbindlich zur Verfügung, U.Dahlbüdding



Hallo Herr Dahlbüdding,



danke für eine rasche Antwort, es ist so das meine Kinder auch in ihren Zimmer wild toben, in den Zimmer meines 6 jährigen Sohnes haben wir die Zierleisten abgemacht und die Laminatschiene ist dahinter sehr verbogen und schwärzlich, aus dieser Ecke kommt auch ein nasser modriger Geruch. Es wäre nett wenn Sie mir Ihre Telefonnummer oder E-Mail Adresse geben würden wir haben von diesen Ecken auch Fotos gemacht vielleicht können Sie sehen um was es sich handelt?!



Schimmel!!!



Guten Tag,
das schwärzliche ist dann auf jeden Fall Schimmel. Und mit dem ist nicht zu spaßen. Da besteht dringender Handlungsbedarf.
Abgesehen davon wird dann auch das Laminat nicht mehr lange "leben" und mitschimmeln.
daumendrück Lukas



^Salpeter oder -die zweite



Hallo Fam. Dittmann,
natürlich können Sie mich kontaktieren, meine Tel.nr. : 02330/809636. Ich schaue mir gern die betroffenen Stellen an, unverbindlich natürlich. Beratung ist Service. Wenn dort Schimmel sitzt, sollte schnell gehandelt werden, es ist ja bekannt, dass gerade Kinder die empfindlicheren Wesen als wir Erwachsene sind und schneller mit Symptomen reagieren. Diese Situation ist aber nicht unlösbar! Informieren Sie sich in der Zwischenzeit über die klimasan Produkte über die Seite des Herstellers, klimasan-perlit.de. Sie können mich auch über klimasanwest2@tiscali.de anmailen. Wir können schnell einen Termin machen, dann können wir die Situation vor Ort klären. Freundliche Grüße an Sie alle, U.DAhlbüdding



Hallo I.S.



Wir haben Fotos von den Schäden, könnten diese Ihnen zumailen darauf ist ganz gut das Ausmaß zu erkennen. Wir haben nur echt Angst um unsere Kinder 5+6 Jahre sie sind echt dauernd krank der eine hat schon Neurodermitis und der andere ist schon von den Bronchien angergriffen allerdings hatte unserer jüngster der "nur" an Neurodermitis leidet auch schon eine Lungenentzündung hier gehabt. Mein Großer, 15 Jahre, hat nur Kopfschmerzen, ich weiß echt nicht mehr weiter, wir wohnen erst seit September 2004 hier drin und vorher war garnichts.



Hygroskopischer Salpeter



Habe hier mal gerade quer gelesen. Salpeter vom Kuhstall ist hygroskopisch. Wenn es Salpeter ist (können ja auch Sulfate sein), dann zieht er gerade im Sommer die Luftfeuchte an. Dann wird im Sommer die Wand feucht. Je nach vorhandenem Putz und Wandaufbau kommt es auch zum "Aufschaukeln" der Wandfeuchte.
Waren die Gesundheitsbeinträchtigungen schon immer da? Wie lange leben Sie in diesen Räumen? Gibt es Unterschiede zwischen Sommer und Winter? Ist das Phänomen in den letzten Jahren stärker geworden? Was haben Sie dann in den letzten Jahren geändert?
Ich denke, nur ein anderen Putz, der die Salze aufnimmt, ändert nicht das Problem. Denn wenn die Luftfeuchte angezogen und sozusagen kondensiert wird, was soll dann der Speicherputz bewirken? Im Sommer löst sich dann das Salz durch die Feuchte im Putz, sie sehen nichts und innen bleibt die Wand nass. Das Ergebniss ist dann im Winter ein erhöhter Wärmebedarf.
Wenn es wirklich Salpeter ist, dann bleibt nur eine Entsalzung der Wand, z. B. mit Kompressen. Oder es muss ein zweites Wandsystem hergestellt werden. Nach dem Motto: Putz runter, Putz rauf! sind die Probleme sicher nicht gelöst.
Lassen Sie doch erst einmal prüfen, was für Salze in Ihrem Mörtel (nicht Putz) sind, und wie viele. Dann hat man Fakten. Dann kann man raten. Jetzt ist es doch eher dem Zufall überlassen, was gemacht wird.
Ich habe früher selbst solche porenhaltigen Putze in der Industrie entwickelt, sie helfen, aber nur bei gezieltem Einsatz. Gerade die Schimmelpilzbildung zeigt doch Feuchte im Wohnraum an, die mit einem Putz wie hier vorgeschlagen nur kaschiert, aber nicht beseitigt wird. Der Putz verhindert zweifelsohne den Schimmelpilz, und was macht die Feuchteursache?
Geht mich zwar nix an, musste meine Meinung aber loswerden.
Guten Abend
Joachim Wießner



Ups, wer lesen kann ist im Vorteil



wenn Sie erst neu in diesen Räumen wohnen, sollten Sie sich innerlich auf einen Umzug gefasst machen. Das liest sich unter diesen Umständen schon völlig anders. Sie wissen ja garnicht, was bisher gewesen ist.
Lassen Sie dringend die Salze untersuchen, bei hohem Nitrat- und Sulfatanteil im Mörtel (nicht im Putz) gebe ich Ihnen schriftlich, dass die Räume nicht zu bewohnen sind. Das wird dann eine grundlegende Sanierung, die selbstverständlich Ihr Vermieter bezahlt.
Joachim Wießner



Schimmel ???!!!!



Hallo Familie Dittmann....
Können Sie mir ein Paar Bilder zusenden.
Anhand der Bilder kann man schon einiges erkennen.
Desweiteren könnte ich mir die Angelegenheit auch mal Persöhnlich ansehen.Sollte es sich um Salpeter handeln ist das weniger Schlimm.Bei Schimmel mit schwarzer Färbung oder watteartiger Oberfläche könnte es sich jedoch um den Schimmelpilz Aspergillus oder Stachybotrys handeln...Bild als Anlage.Beide Schimmelpilze treten in den meisten Fällen in Wohnungen oder Kellerräumen auf.Im Intresse Ihrer Kinder kann ich Ihnen nur dringlichst Raten einen Fachmann hinzuzuziehen.Eine Schadensanalyse könnte ich für Sie durchführen.

Hier einige Hinweise zu den og.Schimmelpilzen.
Der zelluloseabbauende Schimmelpilz Stachybotrys chartarum ist in Innenräumen meist nach Wasserschäden auf Gipskartonplatten, Tapeten u. a. zellulosehaltigen Materialien zu finden. Er ist ein Mykotoxinbildner und als Erreger der Stachybotrymykose gefürchtet. Die gebildeten Toxine (Satratoxin, T2-Toxin, Trichothecene) können auch durch Hautkontakt aufgenommen werden.


Stachybotrys Befall nach einem Wasserschaden in einem Schlafzimmer

Zu den beobachteten Symptomen gehören unter anderem:

Kopfschmerzen
Schwindelgefühle
Übelkeit
Konzentrationsschwächen
Müdigkeit
Haarausfall
grippeähnliche Symptome
Störung der unteren Atemwege (Bronchitis, Asthma, chronischer Reizhusten), Atembeschwerden
Hautreizungen, nässende Hautentzündungen
gerötete und geschwollene Gesichthaut
Augenbeschwerden
konstitutionellen Beschwerden (Grippegefühl, Muskelschmerzen, allgemeines Unwohlsein)
Veränderung des weißen Blutbildes
Nasenbluten und sogar Lungenbluten
Störung der Immunabwehr
entzündliche und blutende Lungenerkrankungen bei Säuglingen
Herzrhythmusstörungen
Stachybotryose
Bei Stachybotrys chartarum können schon bei geringer Sporenkonzentration in der Raumluft Toxinwirkungen auftreten(!). Auch tote Sporen können toxisch und allergen wirken. Bemerkenswert ist es, das Stachybotrys chartarum in der Lunge die Synthese eines Enzyms verhindern kann, das die Lungenbläschen unter Spannung hält, damit diese nicht zusammenfallen.
Aspergillus ist eine Gattung der Schimmelpilze. Aspergillus-Arten wachsen gerne auf Baumwollstoffen, aber auch auf Hanf, Jute und Kapok, auf Polstermöbeln und Schaumstoffmatratzen. Man findet sie auf Früchten, Gemüse, in Mehl, Nüssen, Marmelade, Brot, Heu und Silagefutter, aber auch auf Tierkot (Vogelhaltung!), Holz, Papier und Tapeten. Im Badezimmer und in allen feuchten Ecken des Hauses (z. B. Keller) sowie in feuchter Blumenerde besonders über Heizungen fühlen sie sich besonders wohl.


Aspergillus im REM bei 3000 facher Vergrößerung
Manche Aspergillus-Arten bilden Stoffwechselprodukte, die für den Menschen sehr giftig sind (Mykotoxine, z. B. Aflatoxin, Fumagillin, Gliotoxin) und können deshalb Lebensmittelvergiftungen verursachen. Bei abwehrgeschwächten Menschen kann Aspergillus auch allergische Reaktionen auslösen oder sogar Organe wie Lunge, Magen, Darm und das Nervensystem befallen. Die durch Aspergillus hervorgerufenen Krankheitsbilder werden unter der Bezeichnung Aspergillosen zusammengefasst.

Für weitere Infos stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung

Tel.0174/1466995

mfg Peter Schneider



Vorsicht!



Hallo,
so wie sich das anhört mit dem modrigen Geruch und der schwarzen Leiste könen wir auf das versenden von Bildern verzichten, die Sache ist wohl klar. Da muss wohl eine grundlegende Sanierung erfolgen. Einfach nur Drüberstreichen bringt gar nichts, der Schimmel kommt bald wieder durch. Daher mein Vorschlag:
1) alles runter in den Räumen, auch der Putz.
2) Die Ursache für die Feuchtigkeit abstellen (evtl zieht die ja aus dem Mauerwerk hoch)
3) Das Mauerwerk mit einem Anti-Schimmel Mittel behandeln, sonst kommt der später neu durch den Putz durch
4) Einen geeigneten Putz darauf (Tipps gab's ja hier schon im Forum)
5) Dann Tapete drauf
Alles andere ist nur Flickwerk und löst das Problem nicht, sondern macht die Bausubstanz endgültig kaputt.
Die Bronchitis und Lungenentzündung kommen wohl durch die permanente Feuchtigkeit und sprechen übrigens leider für ein geschwächtes Immunsystem der Kinder (bspw. durch den Schimmel). Die Gegenprobe dazu: Wenn Ihr mal ca. 3 Wochen an einem anderen Ort Urlaub macht und die Beschwerden der Kiddies abnehmen, ist höchste Eisenbahn. Sonst kann aus der Bronchitis schnell Asthma Bronchiale werden, und das wird oft chronisch, gerade bei feuchten Wohnräumen.
Fragt doch mal beim örtlichen Mieterbund nach einem Experten, der mal bei Euch vorbeischauen und Euch unterstützen kann.



Alle "Kalk"-Putze der Sortierung PIc,



und darum handelt es sich auch bei dem Klimasan nach vorliegendem Merkblatt, haben wasserrückhaltende Hydraulbestandteile und sind keineswegs ein Luftkalkputz mit ganz anderen Eigenschaften. Diese Hydraulputze bilden mit Sulfat / Gips im Untergrund, an Elektrodosen, Gipsputz usw. bei vorliegender Feuchte Treibminerale (Ettringit), die genau die dargelegten Erscheinungen hervorrufen. Hier muß sorgfältiger untersucht und beraten werden, um keinen Mißerfolg oder dollsten Pfusch zu erleiden. Vielleicht hat auch das Ausgangsproblem einen solchen Schadenshintergrund.

Auf dem Link weitere Info:


Zum Kalkmörtelproblem