Armierungsgewege unter den Lehmputz?

04.06.2003



Hallo, nachdem unsere Wände mit wunderschönem braunen Lehm verputzt sind (Unterputz auf Schilfrohrmatten, ca. 2 cm dick), frage ich mich, ob es nötig ist, eine ganzflächige Armierung aus Jute aufzutragen, bevor der schöne Putz draufkommt. Es bilden sich immer wieder kleine Trocknungsrisse, vor allem an den Schnellputzleisten, die wir eingefügt haben. Da der Putz sich nicht mit den Schilfrohrmatten verbunden hat (man könnte ohne größere Mühe ein Stück rausschlagen), habe ich Sorge, dass ein Nagel in der Wand (oder ein mal danebenschlagen :-) Risse verursacht. Andererseits ist es ja eine ca. 2 cm dicke Lehmschicht... Was tun? Grüße Annette



Re



Hallo,
normalerweise legt man beim Verputzen von Schilfrohrmatten das Gewebe auf die noch feute Oberseite vom Unterputz. Der Putz sollte auch, wenn er richtig eingestellt ist gut auf dem Untergrund haften. Ist Putz zu fett eingestellt?
Viele Grüße Gerd Meurer





Hallo Herr Meurer,

wir haben den Oberputz von Claytec genommen. Von fett kann keine Rede sein, ein Bigbag war so sandig, dass der Lehm überhaupt nicht an den Schilfrohrmatten gehalten hat. Den haben wir dann anderweitig benutzt. Also wäre es doch gut, vollflächig ein Armierungsgewege aufzubringen? Grüße A. Mohr



re



Hallo, wie in unserem Arbeitsblatt nachzulesen, verlangen Schilfrohrplatten immer einen 2-lagigen Putzaufbau mit vollflächigem Armierungsgewebe. Dabei muss die erste Lage ein Lehm-Unterputz sein, der aufgrund seiner viel besseren Klebkraft die Verbindung zur Schilfrohrplatte herstellt. Dann Armierungsgewebe(Jute oder Glasfaser), dann erst Lehmoberputz. Mehr im Arbeitsblatt 6.1. Lehmputze unter www.claytec.com Konstruktionen und Produkte.
MfG M.Peschgens