Salpeter in leerstehendem Fachwerkhaus

13.03.2010


Hallo,

ich könnte mir in diesem Jahr endlich meinen größten Traum erfüllen und mir endlich meinen eigenen kleinen Bauernhof kaufen. Ein altes, sehr schönes Fachwerkhaus mit großem Garten und Scheunengebäude. Da gibt es bloss momentan ein großes Problem.
Das Haus ist seit fast 10 Jahren nicht mehr bewohnt und nun ist der Salpeter im Wohnhaus (ca. 20x5 m,nicht unterkellert) bis ca. 1,20m im Erdgeschoss an den Innen- und Außenwänden hochgezogen.
Meine Frage ist jetzt, ob das Haus mit überschaubaren finaniellen Mitteln überhaupt wieder bewohnbar gemacht und trockengelegt werden kann?
Das Haus ist ansonsten in einem guten Zustand. Neue Fenster, Elektrik, Dachdeckung und Heizung. Wäre eigentlich sofort bewohnbar, wenn da nicht der Salpeterbefall im Erdgschoss wäre.
Wer hat Erfahrung mit solchen alten Fachwerhäusern und der Trockenlegung bei Salpeterbefall in diesem Ausmass? Sind übrigens alles Ziegelwände.
Jacos verzweifelt



niucht verzeifeln,



da gibt es immer Lösungen. Erster Versuch: abbürsten, losen putz/ Reste abschlagen trocknen mit Luftbewegung, vorher und nachher Mauerfeuchte mit Gerät z.B. Gann Hydromette messen.
Zeitbedarf a. 1 Woche veranschlagen. Ergebnis diskutieren und neuen Vorgang entscheiden,
-entweder so weitermachen, und/oder Feuchtequelle definieren.
am besten fachmännische Hilfe nach dem ersten Versuch dazuholen.



mehr Info



Hallo

Ist das Erdgeschoss auch Fachwerk oder gemauert ?
Welcher Putz wurde nach der Sanierung außen aufgetragen ?
Oft wurden bei Sanierungen Zementhaltige Putze verwendet
die das Mauerwerk sperren und dadurch die Feuchtigkeit
nach oben und innen treiben.
Ich würde auch nicht immer von Salpeter ausgehen, den erkennt
man übrigens daran daß er den Putz absprenkt, meist sind es
Nitrate die Feuchte ziehen oder nur harmloser Kalksinter.


Grüße

Sven



Aus der Ferne ohne weitere Angaben



kann man nur Tipps geben.
Eine Möglichkeit wäre den Putz komplett zu entfernen und mit einer Lehmschlämme zu arbeiten, nasser Lehm wird aufgetragen und die Salze lagern sich hier im Lehm ab. Dies bedarf mehrmahliger Wiederholung.

Eine andere wäre ein Opferputz Luftkalkputz, alter Putz entfernen und Mauerfugen auskratzen bis festes Material kommt, dann den Luftkalkputz auftragen. Die Salze Lagern sich im Kalkputz ab, nach ca. 5 Jahren das ganze wiederholen.

Hier wäre aber trotz allem wohl eine Vorort Begutachtung nötig, eine Ursachenbestimmung ist definitiv wichtig.

Grüsse Thomas



Fachwerksanierung



Hallo Jacos,
das nach 10 Jahren Leerstand die Außenwände feucht werden ist kein Wunder.
Dafür sind eine Reihe von Wirkmechanismen verantwortlich wie Kondensatausfall und hygrische Feuchte auf dem Putz und von unten bzw. seitlich von außen eindringende kapillare Feuchte.
Ob das nur eine relativ harmlose Putzauffeuchtung oder der komplette Wandquerschnitt vernässt ist, wird nur vor Ort festzustellen sein. Falls Konstruktionshölzer wie Schwellen und Stiele im durchfeuchteten Bereich liegen, kann man böse Überraschungen erleben.
Deshalb sollte sich ein Fachmann das Gebäude einmal ansehen.
Der kann Dir nicht nur eine Bauzustandsanalyse, sondern auch ein Nutzungskonzept, ein Sanierungskonzept in Bauabschnitten und einen Kostenrahmen anfertigen.
Das muß keine hochwissenschaftliche Abhandlung sein, hilft Dir aber bei der Finanzierungssicherung oder bei derRealisierung von Bauleistungen ungemein.

Viele Grüße



Hallo Jacos



20x5m; Fachwerk auch im EG?
Salzalanyse machen lassen. (z.B. bei der MFPA Weimar)
Je nach Stärke des Befalles und der geplanten Nutzung können danach Ursache und Sanierungsvarianten diskutiert werden.
-
Grüße aus Erfurt





Hallo Jacos,

Generell ist erstmal zu sagen, das der “Salpeter” weder Ihr Haus zerfrisst, noch Ihre Gesundheit schädigt, derartige Aussagen aus Zeitungsinseraten sind Nonsens.
Hierbei handelt es sich lediglich um im Mauerwerk befindliche Salze die an der trocknenden Oberfläche auskristallisieren.
Bei der Kristallisation vergrößern diese ihr Volumen wodurch an der Oberfläche Farbe und Putze abgesprengt werden.
Bei einer Zielführenden Sanierung muss der Feuchteintritt in die Wand unterbunden werden.
Im trockenem Mauerwerk können die Salze nicht mehr in Lösung gehen und sich ausbreiten.
Die Ursache kann kapillare Feuchte sein, das heißt, seitlich eindringende und/ oder aufsteigend.
Sie kann aber auch hygroskopisch sein, das heißt die im Mauerwerk befindlichen Salze ziehen die Feuchtigkeit aus der Luft und gehen dadurch in Lösung.
Was genau in Ihrem Fall zutrifft sollte durch einen Sachverständigen vor Ort über Salzanalysen und Feuchtigkeitsmessungen ermittelt werden.

Im günstigsten Fall reicht ein Neuverputz der betreffenden Bereiche aus, im ungünstigsten Fall bedarf es den nachträglichen Einbau einer Horizontalsperre.


Grüße aus Schönebeck



Danke, danke



An alle die mir ratsam zur Seite stehen,

ich bin froh, das bis jetzt noch keiner vom Kauf abgeraten hat. Mein Traum scheint noch erfüllbar.
Ich habe den Bausachverständigen schon eingeschalten. Vor Ort Termin ist kommende Woche. Mir ist es jedoch wichtig mich schon mal im vornherein zu informieren.
Das alles, was ihr geschrieben habt macht mir Mut, für dieses Haus. Jedoch hat sich leider noch niemand zu den ev. entstehenden Kosten geäußert.
Deshalb noch mal ein paar Fakten und Einschätzungen meiner Seite her. Das Haus besteht im Erdgeschoss aus (wahrscheinlich) komplett Ziegel-Mauerwerk von ca. 40-60cm. Im oberen Teil Fachwerk mit 12-16cm Mauerwerk. Wie gesagt im oberen Teil ist nicht so viel zu machen.Ich gehe momentan davon aus, das rund ums Wohnhaus eine Trockenlegung erfolgen muss. Und ev. dann noch die fachmännische Trocken zur Salpeterbehandlung das Mauerwerks der Außen- und Innenwände. Unklar ist für mich auch noch, wie der Zustand der Böden im Erdgeschoss ist. Dies wird erst vom Gutachter genauer bestimmt werden können.
Welche Kosten könnten da auf mich zukommen?
Jacos, nicht mehr ganz so verzweifelt



Sanierung Fachwerk



Hallo Jacos,
ich habe Dir nicht umsonst zu einem Sanierungskonzept einschließlich KOSTENRAHMEN geraten. Wenn Du den Sachverständigen vor Ort hast, beauftrage Ihn mit den Sachen, die in meinem Beitrag stehen.
Wenn Du weitere Informationen zum Thema Hauskauf und Sanierung haben willst, dann gehe bitte auf meine Homepage. Dort steht alles weitere.

Viele Grüße



leerstehendes FWH



Hallo,

jetzt kommt doch noch der böse § 35 BauGB daher: Wahrscheinlich steht das Haus Ihrer Träume im baurechtlichen Aussenbereich ?
Dann ist nach 10 jähriem leerstand von einer endgültigen Nutzungsaufgabe auszugehen. Sie brauchen dann eine Nutzungsänderung von "ohne Nutzung" in "Wohnen". Statt der ersehnten Baugenehmigung könnte Sie die Rückbauverpflichtung treffen.
Der Denkmalschutz könnte Sie allerdings davor retten.

Grüße



Nur nicht den Mut verlieren.



Also eine Entsalzung der Wände ist durchaus möglich und sollte auch durchgeführt werden. Und dabei müssen Sie auch nicht alle Gefache ausbauen. Dies gilt dann aber nur, wenn die Salze auch im OG sind. Der Fruchtkasten in Tübingen(auch ein Fachwerkhaus:http://www.tuebingen.de/25_8071.html ) wurde auch erfolgreich entsalzt und entfeuchtet. Aber auch die massiven Ziegelwände im EG lassen sich mit Rücksicht auf die vorhandene Bausubstanz schonend und weitestgehend zerstörungsfrei entsalzen und entfeuchten.
Genaues kann man Dir aber erst nach einer Objektbegehung und Diagnose der Versalzung und Feuchteursachen sagen.



Kapillartransport



Hallo Jakos,

finanziell überschaubar ist nur die Ursachenbeseitigung welche dauerhaft wirkt. Du musst den kapillaren Wassertransport der Salze und Kalk aus dem Mörtel transportiert, stoppen. Schau hier einfach mal rein:

http://porofin.de/Infomappe_A4.pdf

Eine Salzanalyse wäre zu empfehlen. Viel vergnügen.

Gruß Ralf.



Mumifizierung



des Mauerwerks ist nicht die Lösung.
das Salz muss raus, und das funktioniert nun mal nicht mit Hydrphobierungs Mittel.
Hier sind traditionelle Baustoffe wie Kalk gefragt.
Ursachenfindung ist natürlich vorrangig.
Chemische Behandlung des Mauerwerk verändert die Bauphysik.
Lüftkalkmörtel ist die einfachst und günstigste Lösung

Grüsse Thomas



Mumifizierung



Hallo Thomas,

hier bist Du etwas auf dem Holzweg. Um den kapillaren Wassertransport zu unterbrechen, muss dem Baustoff das aufsaugen von Wasser abgewöhnt werden. Das erreicht man in dem man die Oberflächenspannung des Baustoffs gegenüber Wasser senkt, dabei müssen nicht mal die Baustoffporen verstopft werden -jedenfalls nicht bei Porofin. Mumifizierung ist dabei mal wieder so ein irreführendes Schlagwort wie auch pauschal Chemie und ähnliche Dinge. Hier muss man differenzieren und darf nicht pauschalisieren. Irgendwas nur drauf zu tünchen löst das Problem nicht. Die Salzanalyse ist wichtig(ist Hygroskopie vorhanden), Salz ohne Kapillarwasser liegt wie ein toter Hund in der Kapillaren, Kristallisation (Kristallsoda) findet nur mit Wasser statt.

Daher, die preiswertere Methode ist diese, die die Ursache dauerhaft löst.

Gruß Ralf.





Bitte nicht schon wieder diese Diskusion. Das kennen wir doch schon. Blablabla.

Hallo Jacos,
bitte nicht verzweifeln. Wie schon gesagt handelt es sich bei den Ausblühungen wahrscheinlich nicht um Salpeter sondern um Salze die kristallisieren. Welche Maßnahmen ergriffen werden um das Mauerwerk zu entsalzen und/oder trockenzulegen, können Sie noch in Ruhe entscheiden. Wichtig ist, das ist bestimmt kein Todesurteil. Und wichtig ist, nehmen Sie einen Bausachverständigen mit Erfahrungen mit alten Fachwerkhäusern mit. Es gibt da große Unterschiede. Gehen Sie mit Fingerspitzengefühl an die Sache. Nicht das Sie nachdem Sie eine Drainage an die Wand gezogen haben und die Wände von Innen eingepackt haben merken, dass das Haus dadurch mehr Schaden nimmt als ohne Maßnahmen. Also tief durchatmen und mit Verstand und gutem Gefühl die richtige Hilfe suchen. Viel Spaß dabei



Entspannung bitte



Also Anja,

hier hast Du wohl was missverstanden.

Eine gesunde Sachauseinandersetzung ist hier wichtig und kein Blablabla.

10 Leute haben meist auch 10 Meinungen.

Darum geht es, hier hat keiner irgend jemanden beleidigt oder ähnliches.

Daher, entspann Dich.

Gruß Ralf.





Naja aber wir kennen doch den weiteren Verlauf der Diskusion:
54. Beitrag lautet dann immernoch "Porofin ist super"
und der 55. "Auf keinen Fall"
und der 87. "aber doch weil".... Und täglich Grüß das Murmeltier.
Das interessiert den Fragesteller doch zu diesem Zeitpunkt (Vor dem Hauskauf) garnicht wirklich und deswegen wollte ich ein deartiges Ausarten vermeiden. Er möchte doch eigentlich nur ein paar Informationen sammeln und nicht gleich in irgendwelche Sekten eintreten.



Sachverstand



Hallo Jacos,

Bilder von den betroffenen Bereichen wären wirklich sehr hilfreich, denn man könnte schon einmal einen Eindruck gewinnen, wie sehr die Bereiche betroffen sind.

Die Mutmaßungen der hier aufgetretenen Verkäufer beruhen allesamt auf den schlimmsten Annahmen und zielen darauf ab über den Verkaufsfaktor "Angst" den Vertrieb anzukurbeln.

Man kann das auch wirklich übertreiben. Es ist für mich absolut unverständlich, weshalb jemand einen salzblühenden, möglicherweise losen Putz (von dessen wirklichen Zustand (und dem Material der Wand darunter) niemand etwas genaues weiß) mit einer teuren, geheimnissvollen Paraffintinktur vollpumpen oder gar mit der ebenso zweifelhaften Elektroosmose entgegengetreten werden soll. Mit Verlaub: Das ist Unfug!
Ebenso zielen die Versuche der physikalischen Erklärungen ausschließlich auf das jeweilige System ab und sind zuweilen vollkommen an den Haaren herbeigezogen.
Während man dem einen System wenigstens den Strom abdrehen kann bleibt das andere leider irreversibel im Mauerwerk vorhanden. Die Widerherstellung des (gesunden) Urzustandes ist unmöglich.

Was ist den in einem Haus zu erwarten, dass 10 Jahre leergestanden hat? Hygrische Feuchte ist eine Feuchte, die durch Wasserdampfadsorption aufgenommen wird. Wenn ich es richtig verstanden habe handelt es sich um ein Wohngebäude und somit zu erwartendem normalem Salzgehalt. Die Wände wurden nicht geschossdurchgängig mit Tierfäkalien verseucht.
Im Normalfall bleibt bei einer Sanierung nach den Installationsarbeiten vom Putz ohnehin nicht mehr viel übrig und in einem vernünftig bewohnten und beheizten Haus wird der Schaden gar nicht erst wieder auftreten. Also, nicht verzweifeln, runter mit dem Zeug, trocknen lassen und mit Kalkputz oder auch Luftkalkputz wieder verputzen.

Besorge Dir einen unabhängigen altbauerfahrenen Gutachter, Fachmann, etc. der sich das vor Ort anschaut. Den erkennst Du daran, dass er die Lösung für Dein Problem nicht im Kofferaum hat.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer



bitte keine pauschalen..



Verunglimpfungen der " Verkäufer", bitte Herr Kornmayer, lesen Sie nochmal von Anfang an, es handelt sich bei vielen Beiträgen nicht um schnelle Lösungen nach dem Motto, " nimm das , und alles wird gut " !



Kornwichtigtuereimayerei



Jacos, bevor es wieder losgeht mit wüsten Beschimpfungen ala Kornmayer & Co. der mit seinem Wissen anno 1960 für allgemeine Verwirrung sorgt, verabschiede ich mich und hoffe Dir etwas geholfen zu haben.

Viel Erfolg



Salpeter



Eine kleine Bemerkung kann ich mir dazu nicht verkneifen:
Das Rupnow`sche Wundermittel Porofin gibt es nach seinen Angaben etwa seit 1960, jedenfalls protzt er immer damit, wie lange das Zeug schon vertrieben wird.
Soviel zum Stand der Technik bei Porofin.

Viele Grüße

p.s. Verzeih mir meine Wortwahl, Jacos, aber bei diesem Fanatiker kann man schon mal sarkastisch werden.



Langer Rede kurzer Sinn



Dass eine Hydrophobierung überhaupt funktioniert, muss das Mauerwerk trocken sein. Hier ist das Mauerwerk feucht ergo, muss das Mauerwerk erst getrocknet werden. Wie?
Entweder mit Raumluftentfeuchter und das wochenlang, was bei Salzen eher ein hoffnungsloses Unterfangen ist oder mit der herkömmlichen und vorallem kostengünstigeren Variante mit Kalkschlämme oder Luftkalkputz.

Also holen Sie sich einen Altbauerfahrenen Fachbetrieb, der es auch versteht, mit traditionellen Baustoffen umzugehen.

Grüsse Thomas



Plapperböttcher



... was geben Sie bloß schon wieder für Unwahrheiten von sich. Vergraben Sie lieber Ihre Halbedelsteine gegen aufsteigende Feuchte und mischen sich nicht in Dinge ein die Sie erwiesener Maßen nicht verstehen. Ich habe auch nichts von Sarkasmus gelesen, sondern Dummheit.

Mit Bedauern, einen schönen Gruß aus Berlin.





---“Salz ohne Kapillarwasser liegt wie ein toter Hund in der Kapillaren”---

Herr Rupnow,

Glauben sie den Mist den Sie hier von sich geben???



da issa ja ...



... Herr Struve, was machen Ihre Vertreterarbeiten bei der Fa. HILTI?

Oder arbeiten Sie jetzt schon mit Frau Cyba zusammen? Das Mauersägeverfahren mit Kunststoffplatten verbindet Sie ja.

Aber wie immer bringen Sie nichts gescheites zum Problem des Foreninhaber bei.



Wenn Sie meinen



Herr Rupnow, dann ist es eben bauphysikalisch falsch, dass auch Ihr Wundermittel bei nassem Mauerwerk funktioniert.:o)
Ich gebe Ihnen "einmal" Recht, dass diese Disskussion hier nicht wieder von Thema abkommt.
Würden Sie sich richtig mit der Thematik auseinandersetzen, dann würden Sie meine "Weisheiten" verstehen.





Meister Rupnow,

meiner Kenntnis nach hat HILTI:

1. Sehr gute Produkte im Bereich Beton Bohr- und Schneidetechnik
2. Keine nebenberuflichen Außendienstler.

Ganz anders als Ihre Gurkenwasserbude die ihre fragwürdigen Produkte durch Möchtegern Fachleute sogar bei Ebay verticken muss.




Grüße aus Schönebeck



...



Es nahen die Physikergüsse und nach deren Widerlegung die Beleidigungen. Ich klinke mich aus und verbleibe mit meinem wiederholten Rat zur Lektüre.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer



Da war doch was mit den Injektionen...



eine Studie zu Injektions Verfahren kam zum Ergebnis, dass es Fehlschläge von 60 -80% gibt.
Dem stimme ich gerne zu.
Mit solchen Leuten kann auch nichts Besseres herauskommen.
http://www.baufachinformation.de/aufsatz.jsp?ul=2008049014622



@Bromm



... diese Versuche wurden ohne Porofin gemacht. Injektionsmittel allgemein in einen Topf zu werfen ist eine sehr blauäugige Darbietung und wenig hilfreich Herr Bromm. Aquapol hat sogar vor Gericht den vom DHBV propagierten und teils von der WTA e.V. zertifizierten Injektionsmitteln eine Wirksamkeit von 20-40 Prozent abgerungen. Der Rechtsanwalt hat das auf eine interne Mail für DHBV Mitglieder versucht zu relativieren, aber überzeugt hat mich das auch nicht. Daher nennen Sie bitte genau die von Ihnen gemeinten Injektionsmittel bevor Sie sich des Verstoßes gegen die Wettbewerbsbedingungen schuldig machen. Das wollen Sie doch auch nicht, gelle. Im übrigen sollen diese Aussagen auf die Sie sich beziehen widerrufen worden sein. Keine Ahnung ob die jetzt wieder alle toll sind.

@Struve: Eine Vertretertätigkeit bei der von Ihnen so gelobten Firma HILTI hätte auch nicht zu Ihnen gepasst. Ihre kürzlich in Bild veröffentlichten kleinen HILTI für -wie Sie sagten- "richtige Handwerker" fand ich sehr niedlich im Vergleich gegen meine etwas größere HILTI. Ich mag halt mehr Power und hab wohl auch mehr zu tun. Nun, Ihre damalige Aussage hat mir einen Kunden beschert den ich gern grüßen möchte.

Und Herr Kornmayer, wie es in den Wald hinein schallt, so schallt es auch heraus.

In dem Sinne, für Jacos habe ich leider nichts mehr mitzuteilen, einen schönen Abend noch und gute Nacht.

Ralf





Herr Rupnow,

warum nur fällt mir bei Ihren Ergüssen immer wieder dieser Songtext ein?


Ahn der Vringspooz triffsten,
met singe Kumpels un dä Mammutfläsch Lambrusco.
Op dä Plastiktüüt
met singe paar Klamotte steiht: " Eduscho "
Jo, dä Jupp trick jraad sing Sejel huh,
un er nimmp dich met, jedenfalls meint er et
un er verzällt sich fruh.

Om Projramm steht Weltreis,
wie jeden Daach verzällte, wat ihm wo passiert ess.
Kokosnöss un Packeis
un wie er övver dä Aquator balanciert ess.
Un övverhaup, die dausend Fraue die`e kannt
un die Messerstecherei, sick der dä Duhme fählt,
ahn singer räächte Hand.

Un eez en Katmandu,
wo er met zwei Yetis Skat jeklopp hätt.
Et woot manche Nejer blaß,
vun dämm, wat unsere Jupp och jeistig alles drop hätt.
Un dann die Wahnsinns-Zick als Robinson.
En singer eijene Welt, janz ob sich selvs jestellt.
Oh Mann, wer kann dat schon?

Jupp verzällt vum Joldrausch
un wie er Twist jedanz hätt met ner Cobra,
vun 'nem karierte Zebra,
dä blonde Fee uss Peking, namens Lola.
Nur vun Stalingraad, verzällt er nie.
"Wo litt dann Stalingrad, en welchem Land ess dat ?ã
Stalingrad pack`e nie, irjendwie.



@Struve



... so ist Struves Welt, ein Kindergarten.



Herr Rupnow, die Frage ist doch - wer hat Erfahrung bei der Trockenlegung...



...und was tragen Sie dazu bei?
Nichts, außer Ihrer Werbung.
Dass Sie Ihre Produkte verkaufen wollen - ist Ihr Recht.
Hier haben Sie es allerdings auch mit Menschen zu tun - die andere Fragende vor fragwürdigen Systemen warnen.
Auch dies ist Rechtens.
.
Hier ist die Problematik: Salpeterbefall.
Dazu kann von Ihnen auch nichts kommen und damit sollten Sie es auch belassen.
Ansonsten bewerte ich Ihre Beiträge - wie die von Herrn Hoppe und Herrn Kusch - meistens nur Werbung und sehr unqualifiziert.



Hallo Jacos



lassen Sie sich nicht auch noch verbrommen. Eine Entsalzung ist möglich, auch wenn es permanent angezweifelt wird.
Wie und für was Sie sich entscheiden um die Salze zu beseitigen (oder auch nicht), liegt ganz allein in Ihrem Ermessen. Prüfen Sie alle Möglichkeiten, lassen Sie sich nicht beeinflussen, und entscheiden Sie dann in Ruhe welche Maßnahmen Sie ergreifen.

Und noch etwas zu Herrn Bromm seiner Einlassung zur Werbung: Mir (und sicher auch den anderen Teilnehmern dieses Forums) ist aufgefallen das die Schleichwerbung bezüglich eines gewissen I-Bausystems recht oft in diesem Forum in verschiedenen Versionen (hier ein Text,dort ein Bild) erscheint. Das mag ja auch so in Ordnung sein. Denn wie heißt es: leben und leben lassen.
Also Herr Bromm was soll das? Lassen Sie bitte auch andere leben.
Übrigens, die letzte Entscheidung trifft ja immer noch der mündige Bürger/Kunde. Und der entscheidet z.B. auch darüber ob es seinem Haus gut tut wenn er die feuchten und versalzten Wände mit einer fragwürdigen Folie zukleistert und verkleidet.

Und das es so ist, ist gut so.



Komisch - warum bleibt Ihr nicht beim Thema



muss doch ein besonderer Tick sein zu streiten.
Thema ist: wer kann was zu Salpeterschäden sagen....sonst nichts.
Über Euren Elektroquatsch brauchen wir doch nicht mehr zu reden, weil es dazu nichts Neues gibt.




putz-Webinar Auszug


Zu den Webinaren