Handputze für Wandheizung

14.07.2011



Liebe Bauexperten,

Ich saniere gerade mein privates Wohnhaus und der Maurer hat vor wenigen Tagen begonnen, den Innenputz mit Sanova L Sanierputz auszuführen, auf Empfehlung meines Baumeisters.
http://www.baumit.at/front_content.php?idart=5393

2 Wandheizungswände sind bereits verputzt, nun habe ich gelesen, dass Leichtputze (ich nehme an wegen Wärmedämmwirkung) nicht auf Wandheizungen verwendet werden dürfen.

Lehm ist bei uns schwer zu bekommen und ich brauche bis Montag eine Lösung, die noch dazu händisch verarbeitbar ist und "Sanierputz/Kalkputz"-Charakter hat.

Daher meine Fragen:

Was ist der große Nachteil der Leichtputze/was erwartet mich mit den schon verputzten Wänden?

Ließe sich dieser Maschinenputz auch händisch verarbeiten:
http://www.baumit.at/front_content.php?idart=5299

Wäre dieses System geeignet:
http://www.baumit.at/front_content.php?idart=5399
bzw:
http://www.baumit.at/front_content.php?idart=5390

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen, vielen Dank und LG aus Österreich !!!





http://www.baumit.at/upload/pimdam/pdb/PDBL_Sanova_EinlagenTrassPutz.pdf

Ich würde mich sehr über eine Antwort ihrerseits freuen, um meine Bestellung für das Putzsystem abgeben zu können, da ich nächste Woche die Arbeiten fortführen möchte (meinen Sanova L werde ich nur mehr auf Flächen ohne Wandheizung einsetzen).

Vielen Dank und beste Grüße
Gabriel



PS



habe mich auch an einen Fachberater dort per Mail gewandt und einen Teil hier herein kopiert, daher der unverständliche Text ganz unten ;-)





Wenns denn Bayosan seien soll nehmen Sie doch einfach den Kalkputz.


http://www.baumit.at/front_content.php?idart=12160

Grüße
Oliver Struve



Hersteller wäre mir egal



Baumit kenne ich halt und es ist in meiner Wohngegend leicht erhältlich.

Vielen Dank erstmal für Ihre Antwort.

Habe mich heute mit einem Architekten unterhalten, mit dem ich am Anfang das Projekt grob geplant habe. Der meinte am besten Lehm, sonst Kalk-Trassit.

Mein Baumeister war etwas überrascht, hat mich aber gleich mit einem Ansprechpartner von ihm bei der Herstellerfirma kurzgeschlossen. Der hat mir einen Kalk-Trass Handputz empfohlen.
http://www.baumit.at/front_content.php?idart=12162
Zudem hab ich auch mit jemanden über ein Referenzprojekt geredet, in dem "Einlagen Trassputz" verwendet wurde, was die Maschinenputzvariante davon ist.

Nach meinen ganzen Recherchen habe ich mich nun auch dafür entschieden weil:
Lehmputz: Sicher gut aber in meiner Gegend zu schwer erhältlich (schon gar nicht mit geprüften Qualitätsstandards) und ich kenne keine Referenzen. Zudem habe ich keine Maurerfirma gefunden, die damit schon einmal gearbeitet hat (und ich arbeite gern mit Leuten, die ich kenne/aus der Gegend).
Leichtputz: Zu schlechte Wärmeleitfähigkeit
Normaler Trassipputz: Gute Druckfestigkeit/hohe Rohdichte und super Wärmeleitfähigkeit, aber für einen Sanierputz zu wenig diffusionsoffen uns salzbeständig, auch wenn sich die Belastung bei mir eh stark in Grenzen hält.
Reiner Kalkputz oder "Klima Putz": Sehr diffusionsoffen, aber dafür vergleichsweise wenig salzbeständig. "Klima Putz" ist zudem händisch schwer verarbeitbar (lt Herstellerhotline gehts es wohl, aber mühsam).
Der Kalk Trass Sanierputz, den ich jetzt gewählt habe, ist (nach den Angaben ;-) ziehmlich diffusionsoffen, ganz gut wärmeleitfähig, sehr salzbeständig und händisch einfach zu verarbeiten. Hoffe also das passt.

Daher mache ich Folgendes

Über Wandheizung:
1. Sanierputz Vorspritzer
2. Kalk-Trass Sanierputz
3. Textilglasgitter
4. "Klima"-Spachtel, also eine armierbare Kalkspachtel
5. Kalkfarbe

Sonst:
1. Sanierputz Vorspritzer
2. Leicht Sanierputz
3. "Klima"-Spachtel oder Feinsanierputz

Und im Bad halt was "Verfliesbares".

LG aus Österreich !

PS, @topic:
http://www.stuckateur-bauer.de/publikationen/pdf/innendaemmung-im-bestand-mit-wandheizung.pdf





Na das wird ja ein wildes Potpourri.

>>>“Der Kalk Trass Sanierputz, den ich jetzt gewählt habe, ist (nach den Angaben ;-) ziehmlich diffusionsoffen, ganz gut wärmeleitfähig, sehr salzbeständig und händisch einfach zu verarbeiten”<<<

Das wäre ein Putz den ich mir im Spritzwasserbeaufschlagten Sockelbereich vorstellen könnte.

“ganz gut wärmeleitfähig” ist übrigens ganz schlecht Wärmedämmend.

Warum der Architekt Lehmputz als beste Variante, und als zweit beste Trasssanierputz hält hat er sicher nicht verraten.
Das zu erfahren wäre aber durchaus interessant gewesen, haben doch Lehm- und Sanierputz völlig gegensätzliche Eigenschaften.

Aber Architekt, Baumeister und Hersteller werden das schon passend machen.





Hallo,

warum Potpourri? Trass-Kalk im Wandheizungsbereich und Leichtputz überall anders, mit jeweils darauf abgestimmtem "drumherum" (Armierung, Endbeschichtung,...)
Kann es Nachteilige Effekte haben, unterschiedliche Putze einzusetzen? (einzelne Wände sind immer gleich verputzt) Laut meinen Internet Recherchen wird das oft "vermischt".

Dass die Wärmeleitfähigkeit und die Wärmedämmung gegenläufig sind ist schon klar. Über der Wandheizung darf nach meinen Recherchen kein Putz mit guter Wärmedämmung aufgetragen werden.
Die Wärmeleitzahlen der von mir angesehenen Systeme:
Leichtputz: 0,1 (wie Außenwanddämmputz)
Trassputz: 0,8
Klimakalk: 0,4 (lt. Herstellerdatenblatt explizit "für Wandheizungen")
Sanier Kalk-Trass: 0,4

Laut Hersteller ist der Sanier Kalk-Trass oft auf WH im Einsatz.

Wir haben im EG, dass dzt verputzt wird, ca. 70% Steinmauerwerk und der Rest Ziegel, OG alles Ziegel. Wir haben mit dem Architekten diffusionsoffene Varianten besprochen, und von der Wasserdampfdiffusion wären Lehm, Kalk und diverse Sanierputze in Frage gekommen.
Dazu halt mit den jeweiligen Zusatzeigenschaften (Lehm LF-regulierend, Kalk alkalisch/pilzsporenhemmend, Sanier Salzbeständig).

LG aus Ö





>>>“Der Kalk Trass Sanierputz, den ich jetzt gewählt habe, ist (nach den Angaben ;-) ziehmlich diffusionsoffen, ganz gut wärmeleitfähig, sehr salzbeständig und händisch einfach zu verarbeiten.”<<<

und:

Sanierputze sind hydrophob eingestellt, heißt sie sind Wasserabweisend. Die Feuchteregulierung hält sich demzufolge sehr in Grenzen.
Trassmörtel sind latent abbindende Mörtel, das heißt, diese Mörtel binden je nach Wasserangebot (auch aus der Luft) weiter ab. Dabei erhöht sich auch (latent) ihre Festigkeit.

Warum Potpourri?

Eigentlich hätten Sie gerne einen Lehmputz genommen.
Jetzt nehmen Sie Trass Sanierputz.

Der eine ist Sorptionsfähig und ist recht weich. Er würde die Feuchte regulieren und Bewegungen des Baukörper, hier speziell auch die Ausdehnung der Heizungsrohre in der Wand, mitmachen.

Der andere ist wasserabweisend und wird, je älter er wird um so härter, alles andere was einen Innenputz auszeichnet.

Im übrigen traue ich einem Maurer, der nicht in der Lage ist einen Lehmputz zu verarbeiten, keine ordentliche Verarbeitung eines Sanierputzsystem zu.
Wäre in etwa so wie ein LKW Fahrer der kein PKW fahren kann.

Grüße
Oliver Struve

P.S. über Sanierputz können Sie auch hier lesen.:
http://bau-st.eu/pages/leistungen/bauwerksabdichtung.php



Grüße
Oliver Struve