Rezept für Luftkalkmörtel und Lehmmörtel

08.05.2011



Hallo,

durch die großartige Hilfe hier im Forum haben wir uns entschieden, einen Luftkalkmörtel zum Ausmauern einiger Gefache zu verwenden. Aus Kostengründen möchten wir ihn selbst mischen und suchen jetzt die passenden Rezepturen für:

1. Mörtel (für Sandstein)
2. Außenputz (bewitterte Wand)
ev. 3. Schweißputz?

Welche Körnungen in welchem Verhältnis? Lohnt der Zusatz von Borax, Zucker, Natron etc.? Wenn ja in welcher Menge?

An anderer Stelle möchten wir Sandstein
1. mit Lehmmörtel vermauern u
2. innen mit Lehmputz verputzen.

Auch hier selbst angemischt, welche Zuschläge sollten wir jeweils in welcher Menge verwenden?

Für Ihre Hilfe wäre wir sehr dankbar!

Viele ratsuchende Grüße aus dem Kraichgau

Stefanie Sailer



Kalkmörtel



Mauermörtel:
1 Teil Weißkalkhydrat, 3 Teile Sand 0-4, Wasser.
Nothing else.

Der Außenputz sollte auf den Untergrund und die Bewitterung abgestimmt werden. Grundsätzlich sollte er zweilagig aufgebaut sein (z.B. Unterputz PII CSII, Oberputz PI CSI).

Viele Grüße



Danke!



Wie gesagt besteht der Untergrund aus Sandstein an einer bewitterten Hauswand, kann man hier genauere Informationen treffen.

Wie sieht es beim Lehmmörtel / Lehmputz aus?

Viele Grüße



Putzaufbau



Was für "genauere Informationen" wollen Sie denn noch?
Als Material für den Lehmputz nehmen Sie Lehmunterputz und Lehmoberputz, (gibt es fertig zu kaufen) und Wasser.

Viele Grüße



nun,



da wir Laien sind und keine Stukkateure wissen wir nicht was "Unterputz PII CSII, Oberputz PI CSI" bedeutet, wir benötigen die Mischungsverhältnisse, da wir selbst mischen wollen.

Dasselbe beim Lehmmörtel, da wir sowohl damit mauern als auch damit verputzen wollen möchten wir keine Fertigprodukte kaufen sondern selbst mischen, deshalb brauchen wir die Mischungsverhältnisse für Lehmmörtel u Lehmputz!

Bitte Entschuldigen Sie die dummen Fragen!



Außenputz



Liebe Fam. S.,
wenn Sie vorher noch nie geputzt haben und sich mit der Materie nicht auskennen, sollten Sie nicht gleich mit dem schwierigen Teil loslegen. Versuchen Sie sich mit fertigem Lehmputz an Innenwänden, da können Sie üben und bei Mißerfolg einfach von vorne beginnen. Der Lehm ist als Material reversibel.
Außenputz ist nichts für Anfänger, schon gar nicht wenn man ihn sebst mischen will. So etwas wäre allenfalls bei ein paar m² zu reparierender Fläche denkbar.

Viele Grüße

p.s. Ein mögliches Rezept für Unterputz PII:
1 Teil hydraulischer Kalk, 3 Teile Sand 0-4, Wasser
Oberputz PI als Beispiel: 1 Teil Luftkalk, 3 Teile Sand 0-2, Wasser.
Die Bezeichnungen in meinem letzten Beitrag sollen Ihnen helfen, den richtigen Werktrockenmörtel zu kaufen.



Vielen Dank!



Genau um das handelt es sich, 7 m² oder 6 Gefache, die wir frisch ausfachen müssen.
Hier wären die Frachtkosten für gute Endprodukte kaum niedriger als die tatsächlichen Kosten wenn wir die Bestandteile im hiesigen Baustoffhandel besorgen.

Dass wir keine Profis sind, und das Risiko von Fehlschlägen recht hoch ist, ist uns bewusst, wir versuchen uns aber möglichst gut vorzubereiten und hoffen auf das Beste.

Vielen Dank für Ihre Zeit und die umfassende Hilfe

Herzliche Grüße

Stefanie Sailer



Putzaufbau



Na dann sollten Sie keine Probleme haben bei Ihrem "hiesigen Baustoffhandel" die Produkte zu besorgen.
Wenn Ihnen fertiger Lehmputz zu teuer ist, dann können Sie sich ja Sand 0-2, organische Zuschläge, Schluff und Tonmehl mit einer möglichst hohen Plastizitätszahl einzeln besorgen. Die Mischungsverhältnisse müssen Sie dann selber durch Probieren herausfinden. Oder Sie besorgen sich Lehm aus dem nächsten Aufschluß und verschneiden ihn mit den o.g. Mineralien bis Sie einen für Ihre Zwecke geeigneten Lehmputz haben.

Viele Grüße

p.s. Ich hoffe Sie verstehen jetzt das es Ihnen nichts nützt, sich ein Rezept von einem 3-Sternekoch zu besorgen. Wenn man selber nicht kochen kann und auch die technischen Voraussetzungen nicht hat wie eine Profiküche, Profizutaten, ein Dutzend hochspezialisierter Gehilfen... dann wird das eben nix mit dem 3- Sternemenü.
Bestellen Sie lieber einen Tisch.





Lieber Georg ,

besser hätt ichs auch nicht schreiben können!


Bei uns im Stuttgarter Raum wird es schon schwierig im Fachhandel ungewaschenen Grubensand 0-4 zu bekommen !!

Da gibts nur noch den eigentlich unpassenden gewaschenen Rheinsand 0-2 mm !



Vielen Dank



... für die Antworten, meine Herren.
Das Haus wurde 1826 vermutlich auch mit regionalen Produkten erbaut und steht immer noch.

Ich wünsche einen schönen Abend und danke für Ihre aufschlussreiche Hilfe

Viele Grüße

Stefanie Sailer



Putz



Liebe Stefanie,
Sie scheinen etwas immer noch nicht zu verstehen:
1926 wurde dieses Haus von gut ausgebildeten Handwerkern verputzt, die sich auf das Selbermischen von Putz verstanden. Sie kannten die lokalen Bezugsquellen und die Techniken. Kalk wurde damals selber gelöscht und eingesumpft, Sand selber mit der Hand gesiebt. Das können Sie nicht mit Ihren (wenn vorhanden) handwerklichen Kenntnissen vergleichen. Ich bin selber Maurer und mische mir meinen Putz auch selber aus Sand und Kalk an, wenn ich z.B. im Keller mal was zu reparieren habe. Meinen Lehmputz an der Esszimmerwand habe ich selber aus der Kiesgrube geholt, eingemaukt und verschnitten. Ich habe das aber mit Verlaub gelernt, Sie glaube ich nicht. Und ich bilde mir weiß Gott nicht ein, alles über das Putzen zu wissen und zu können.
Fertigputzmischungen haben für Sie als Laien den Vorteil das sie einfacher zu Verarbeiten sind. Ihre Struktur und Zusammensetzung ist immer gleich.
Warum verweigern Sie sich so stur, wenigstens fertiggemischten Lehmputz einzusetzen?
Putzen ist ein Handwerk, das man erst lernen muß.
Versuchen Sie sich erst mal daran (aber bitte nicht gleich an der Außenwand) ehe Sie auch noch unter die Baustoffhersteller gehen wollen.

Viele Grüße
p.s. Der Weise weiß das er nichts weis, der Nichtweise weis nicht, das er nichts weis...
oder so.
Soll von einem alten Griechen sein.



...



Hallo Stefanie,

nicht verzweifeln! ... Wenn man hier eine Weile im Forum mitliest weiß man, daß die Antworten von Georg schon irgendwie Hand und Fuß haben. Letztendlich versucht er Sie nur vor Schlimmeren zu bewahren!

Leider ist es heute so, daß zementäre Fertigmörtel (Mötelgruppe PII, CS gibt die Festigkeitsklasse an) nicht nur die heutigen Baustellen und Baustofflager, sondern auch das Denken und Handeln vieler Handwerker dominiert. Entsprechend beinahe aussichtslos ist es z.B. reine Kalkmörtel über einen normalen Baustoffhändler zu beziehen.

Auf der Suche nach Kalk- oder Lehmfertigputzen (Mörtelgruppe PI) wird man am Ehesten noch im ökologischen Baustoffhandel oder beim Internetversand fündig (z.B. www.kalk-laden.de), aber den gibt es freilich nicht überall um die Ecke.

Selbermischen als Lösung!? ... Ja, selbst Georg hat dies hier im Forum schon empfohlen. Trotzdem! ...Wie Roland schon angedeutet hat, sollte man dabei schon wissen welchen Sand und welchen Kalk, um ein angemessenes Ergebniss zu erhalten. Als Leihe werden Sie damit eher überfordert sein die entsprechenden Zutaten zu finden. Und daher auch der Verweis auf die Fertigmischungen. ...

Wägen Sie einfach ab, ob es Ihnen die Lieferkosten nicht am Ende doch eher Wert sind, wenn Sie dafür sicher gehen können, daß sie ein langlebiges und sicheres Endergebniss für Ihr Fachwerk bekommen. Alternativ schaun Sie sich doch mal nach einem Traditionsbetrieb in Ihrer Gegend um, idealerweise mit Erfahrung im Denkmalbereich. Vielleicht bekommen Sie da noch brauchbare Tips zu alten, lokalen Mörtelmischungen oder brauchbare Bezugsquellen in Ihrer Nähe.

Gruß aus Berlin,



Kalkputz



Hallo Stefanie,

wir haben unsere gesammte Außenfassade mit selbstgemischtem Kalkputz verputzt.
Unser Rezept wurde auch von der MPA (Materialprüfanstalt) geprüft und als "tauglich für bewitterte Flächen" gewertet.

Wir haben folgendes genommen:

11 Schaufeln gewaschener Sand 0-2,
2,0 Schaufeln NHL von Felswerke (im Baumarkt gekauft),
1,0 Schaufeln Sumpfkalk von Altmannsteiner,
und ca. eine viertel Schaufel Natürlich Hydraulischer Kalk um die Festigkeit etwas zu erhöhen.

Vorgang:

zuerst die Schaufeln Sand in den Mischer, dann ca. eine Hand voll Kälberhaare einzeln dazustreuen (alles bei laufendem Mischer).
Dann die Mengen Kalk in ein Eimer geben und mit einem Quirl und Wasser zu einem schönen Brei schlagen (wie Joghurt).
Danach die Kalkmenge in den Mischer geben und mit Wasser entsprechend einstellen.
Idealerweise wäre, den gemischten Putz abzufüllen und eine Woche lang einsumpfen, damit er schön geschmeidig wird.
Eine andere Alternative ist aber, ca. 2 bis 3 Esslöffel Kaltgepresstes Leinöl dazu geben. Das macht den Putz ebenfalls geschmeidiger und klebriger.
Falls Ihr euch mit dem Leinöl entscheidet ist es ratsam, zuvor mit weniger Wasser zu mischen, denn das Leinöl macht den Putz auch flüssiger.

Vor dem Verptzen haben wir unsere Gefach oder Mauern mit dem Puztmaterial eingeschlämmt (verflüssigt und mit Handschuhen eingerieben).
Am nächsten Tag dann munter verputzt, einlagig wie früher und mit der Kelle geglättet und im Feuchten aber druckfesten Zustand frescal bemalt.

Mit dem Ergebnis sind wir sehr zufrieden. Wir haben alle Putzflächen so gemacht, auch innen. Nur haben wir innen Flachsfasern anstatt Kälberhaare genommen, denn mit den Kälberhaaren sehen die Putzflächen z.T. aus als hätten sie ein bischen ein Fell :-)

Liebe Grüße

Peter



Kalkputz



Hallo Stefanie,

muss mich beim Rezept noch korregieren,

natürlich sind es 2 Schaufeln "Weisskalkhydrat CL 90" von Felswerke und nicht NHL (Natürlich Hydraulischer Kalk).

Liebe Grüße


Peter