Welcher Putz haftet auf Porphyr?

31.10.2012



Hallo,
Erdgeschoss und Giebelwände meines Hauses sind aus Rochlitzer Prophyr gemauert. Normaler Kalk-Zement-Außenputz fällt nach wenigen Jahren wieder ab. im nicht geheizten Bereich innen (ehem. Kuhstall) das Selbe! Gibt es einen Haftvermittler bzw. Spezialputz für das Problem.



ja



"Spezialputz"
solubel sp 50

Florian Kurz
www.slow-house.de



waren



diese Wände schon immer Verputz oder früher auf Sicht gemauert - diese Steine wurden besonders geglättet. Ich kenn nur den Chemnitzer Porphyr und der wurde mit normalen Kalkputz auf angeraute Steinoberfläche geputz. Im Stall könnten aber auch Salze den Putz absprengen. Mal "Leckprobe" machen :-) ...



Porphyr



Nomalerweise wird auf Natursteinen als Haftgrund netzförmig mit Zementputz vorgespritzt, da diese Steine ein geringes Porenvolumen aufweisen, so zwischen unter 1 bis ca. 3%. Darauf hält dann jeder andere Putz. Der Rochlitzer Porphyr hat laut Produktdatenblatt eine Wasseraufnahme von 10 Masse%.
Das ist recht porös, jeder Putz sollte hier ohne weiteres haften. Ich kann mir nur eine massive Versalzung als Grund für die Putzablösungen vorstellen.
Wenn Sie ein paar Fotos von der betreffenden Wand einstellen kann man vielleicht mehr sagen.

Viele Grüße



Was hat der Stein für eine Oberfläche?



Bossiert oder gestockt?

Für den Innenbereich im Kuhstall wäre SP50 von Solubel die richtige Wahl, sofern es sich nicht um den gleichen Stein handelt wie im Erdgeschoss und Giebel.

Grüsse Thomas



Näheres



Hallo,
erst mal vielen Dank für Ihre Nachfragen und Antworten.

Die Wände waren verputzt, sind aber schon vom Vorbesitzer allem Anschein nach mit Materialien geflickt, die eben greifbar waren (DDR-Zeit!). Um einen Anfang zu machen, habe ich in den 1990ern eine Giebelwand putzen lassen. => Verwendet wurde Kalk-Zement-Putz. Ist mittlerweile zu reichlich 30 Flächen-% wieder unten!!

Als die Altvorderen 1861 das Haus gebaut haben, wurde sicher kein Zement verwendet. Dieser zementfreie Spezialputz von Solubel sollte dem nahekommen. Nach meinem "Bauchgefühl" ein sehr zielführender Tip. Danke!

Salz ist ein Thema, denn es gibt sichtbare Ausblühungen, jedoch nicht gleichmäßig, sondern von Stein zu Stein verschieden. Habe eine kleinere Fläche mit einem Rest "Vogel-Fluat" behandelt. Da blüht seit über 10 Jahren nichts mehr aus! Die Salzbelastung vor dem Putzen abzubauen ist sicher erforderlich. Dieses Zeug ist aber wohl heutzutage nicht mehr zugelassen ... und offenbar auch nicht ungefährlich. Andere (zugelassene) Mittel kenne ich nicht.

Freundliche Grüße



das



unschädlichste ist erst einmal, alles "Weiße" abzukehren !



Der Luftkalkmörtel kann



durchaus funktionieren, aber vorher eine Probrfläche anlegen und den Untergrund nach Vorgaben des Herstellers vorbereiten.
Am besten wenden Sie sich direkt an Solubel und lassen sich bezüglich dem Putz und den Salzausblühungen beraten.


Grüsse Thomas



Tabula rasa



Hallo

erst mal alles zementige weg

dann evtl Fugen

dann evtl mit essigsaurer Tonerde vorbehandeln (Steine)

dann mit SP50 Vorspritzen und Verputzen KK-Farbe drauf …

Innen wie aussen
Oben wie unten

Ob der SP50 wirklich oberhalb des Sockels notwendig ist ???
kann man nur vor Ort klären …

GG
(gutes Gelingen)

Florian Kurz
www.slow-house.de



Danke



Hallo,
ich danke allen für die durchweg hilfreichen Antworten.
Nunmehr werde ich den sp 50 "Spezialputz" auf einer Probefläche (Außen / Wetterseite!) ausprobieren, in der Reihenfolge, wie es Herr Kurz vorschlägt.
Vorher werde ich beim Hersteller solubel anrufen, ob es vielleicht hier in der Nähe einen autorisierten Vertreter oder Fachbetrieb gibt, der die Sachlage mal ohne großen Aufwand vor Ort prüfen kann. "Lehrgeld" habe ich bereits reichlich gezahlt ...

Es dankt Ihnen mit freundlichen Grüßen - Jochen Dietrich
=> Baufachlicher Ausbildungsstand: "Gelernter DDR-Bürger" ;-)