Putz, Platten, Wand, innen, Gipsputz

28.01.2007



Hallo liebe Forumsteilnehmer,

ich habe mal eine frage an euch.

Habe mir ein kleines Fachwerkhaus mit ca. 120qm Wohnfläche gekauft.
Es hat Keller - EG - DG
Das Dach ist recht gut gedämmt, jedoch die Außenwände im EG sind ca. 18cm Dick. Geht über die Nacht viel Wärme flöten.
Die Außenwände im EG sind jetzt mit Gipsputz und Rauhputz versehen.
Nun meine Frage: Kann man bei Fachwerk Gipsputz innen anwenden und kann ich da einfach Holzfaserplatten vorstellen, oder Putz runter und dann Platten ?

Danke für eure Antworten



Innendämmung Außenwand



Moin- ich setze voraus, Ihr Gipsputz ist innen angebracht.
Gipsputz hält Feuchte und be-/verhindert Diffusion; damit also falsch an der FW-Wand. Runter damit und Ausgleich der Unebenheiten mittels zementfreiem kalkgebundenem Leicht-putz! "Holzfaserplatten" ist unpräzise- auf das diffu-sionsoffene Bindemittel kommt es an!
Ich habe meine Außenwände von innen mit magnesigebundenen HWL Platten -oberflächenfertig bei HERAKLIT erhältlich ge-
dämmt und die Lattungsebene mit Blähton ausgefüllt.
Andere passable Lösungen hat Herr Böhme ins Forum gestellt.
Befragen Sie ihn selbst! Gruß M. Lüdicke





ich weiß vom Vorbesitzer das es Knauf Haftputzgips ist. Habe da mal auf der Homepage nachgeschaut und folgendes gefunden:

"Gipsputze regulieren das Raumklima, weil sie atmungsaktiv und wasserdampfdurchlässig sind. "

"Dampfdiffundierend(atmungsaktiv"
"Wasserdampfdiffusionswiderstand ca. 5

hhmm .... hört sich so nichts schlecht an !?!?!?!?