Lehmoberputz direkt auf Holzweichfaserplatten (Dachschrägen)?

17.10.2008



Hallo,
im Rahmen des Dachausbaus wird das Dach mit HWF und Zellulose gedämmt. Raumseitig war bisher angedacht, eine Vertäfelung aus Holz anzubringen und diese weiß zu pigmentieren.

Jetzt möchte ich aber Abstand nehmen von Holzdecken und überlege statt dessen, unterhalb der Dampfbremse noch eine Holzweichfaserplatte anzuschrauben und diese mit Lehmputz dünn zu Verputzen (geht evtl. auch Lehmstreichputz?). Damit hätte ich dann noch eine zusätzliche Dämmschicht und müsste die Sparren nicht ganz so weit aufdoppeln. Wegen des Gewichts kommen aber nur max 5mm Putz in Betracht.

Kann ich direkt auf HWF mit Lehmputz/Streichputz arbeiten?
Wie vermeide ich spätere Risse an den Plattenstößen?
Oder doch lieber die Holzlösung?

Danke, Esther



Hallo Esther,



der Putz audf der Platte sollte in 2 Lagen aufgebracht werden. In die erste Lage gehört ein Gewebe um die Rissbildung zu unterdrücken.

Will sagen unter einem 1 cm Auftarg wird das nix!

Grüße Gerd



eine andere Möglichkeit wären LehmStreichputze.



Zuvor muß vollflächig mit LehmStreichputzgrundierung vorgearbeitet werden. Im Stoßfugenbereich muß Armierungsgewebe eingespachtelt werden.



Eine Weichholzser



Platte ist wie der Name schon sagt sehr weich und druckempfindlich. Ein Putzstärke von 1 cm schadet hier nicht.

Richtig ist das der Lehmstreichputz auf der Platte hält!

Nur wenn ich im Stoßbereich ein Gewebe einlege zieht der Stoß anders als die Platte ( Stoß schnell Platte langsam).

Folge auf der fertigen Oberfläche zeichnet sich der Stoß ab, was sehr unschön aussieht.

Grüße



Ahoi Esther,



du kannst das ganze mit zwei Lagen Feinputz machen.
Die erste Lage mit Gewebe vollflächig armieren (am besten WVS 165g/m2), die zweite einfach mit Lehmedelputz.
Das ist gar kein Problem, wenn die Platten ordentlich angebracht sind, wenn nicht, erst mal mit Feinputz vorspachteln.
Würde dir Material von Conluto empfehlen, da frei von Cellulose und ordentlich aufbereitet.

Viel erfolg Emmanuel Helmut



Dachausbau



Esther,

Sie schreiben:
im Rahmen des Dachausbaus wird das Dach mit HWF und Zellulose gedämmt. Raumseitig war bisher angedacht, eine Vertäfelung aus Holz anzubringen und diese weiß zu pigmentieren.
Jetzt möchte ich aber Abstand nehmen von Holzdecken und überlege statt dessen, unterhalb der Dampfbremse noch eine Holzweichfaserplatte anzuschrauben und diese mit Lehmputz dünn zu verputzen (geht evtl. auch Lehmstreichputz?). Damit hätte ich dann noch eine zusätzliche Dämmschicht und müsste die Sparren nicht ganz so weit aufdoppeln. Wegen des Gewichts kommen aber nur max 5mm Putz in Betracht.

Esther, bevor Sie Ihren Dachausbau durchführen, lesen Sie bitte die folgende – sehr ergiebige - Info-Seite sorgfältig durch:

http://www.konrad-fischer-info.de/213baust.htm

Zum Durchlesen muß man ein bißchen Zeit mitbringen :-)

Viel Vergnügen!

Marita Kerr



Jetzt geht das wieder los!



@ Marita Kerr (Kerr.Marita11@web.de)

Ihr Antwortspiel ist eigentlich am Thema komplett vorbei.
Hier ging es eigentlich um die Beschichtung der Holzweichfaserplatten.

Die Antwort des Berufskollegen Emmanuel Helmut von LEHMCREME teilen wir vollends mit.
Trotzdem sollte aber unbedingt darauf geachtet werden, welche Holzweichfasermaterialien (Platten) zur Anwendung kommen. Denn nicht jede Platte ist zum schrägen Verputz geeignet. Hierbei spielen auch Plattenstärke, vollflächiger Unterbau, Plattenprodukt etc. eine entscheidende Rolle.
Wir arbeiten schon länger mit dieser Lösung und haben dabei bisher nur gute Kundenrückmeldungen.
Also Feinputzauftrag incl. Glsafasergewebe und nachher nochmals einen Auftrag darüber und Oberflächen fertig abreiben oder schwammen.

Handwerklicher Gruß
Udo