Kellersanierung Kappendecke, Ziegelwand, Zementboden




Hallo,
die Grundmauern unseres Hauses sind von irgendwann vor dem zweiten Weltkrieg. (Stadthaus, 4 Etagen, im Krieg weggebombt, 1954 wiederaufgebaut)
Das Haus steht am Hang, vorne ist das Haus auf der linken Seite etwa 10 Meter tief unterkellert. Das ist ein etwa 4 meter breiter und 10 meter tiefer Raum ohne Fenster. Vorne zur Strasse ist ein Garegentor, das haben wir schon durch ein neues, dichtes ausgetauscht. Die Garage wird nicht für Autos genutzt.
Der kopmplette Wandputz bröselt ab, die Kappendecke (Ziegel?) ist glattverputzt, weitestgehend augenscheinlich intakt, Träger sind mit Putz verdeckt. Der Boden ist aus Beton oä gegossen. Sicherlich viel neuer als die Mauern.
Ich habe vor den Kopmletten Putz abzulösen (Stahlbesen wird an vielen Stellen reichen) Eine Klimagesteuerte Zuluft (Taupunkt) im Hinteren Teil des Kellerraumes, Abluft im Vorderen Teil.

Haltet ihr es für sinnvoll die Ziegelfugen neu zu verfugen (z.B. mit leicht quellendem Zementputz?) und ansonsten unverputzt zu lassen? Wäre es ein Fehler den Betonboden zu streichen?

Was haltet ihr von der Lüftungslösung?



Moin Nathan,



mich interessieren erstmal die hangseitigen Wände: Wenn da dauernd Wasser drückt und die nicht dicht sind, hast du ein Dauerproblem und wahrscheinlich die Antwort, wieso der Putz bröselt.

Wie willst du den Raum zukünftig nutzen?

Gruss, Boris



Raumnutzung



Im Wesentlichen soll der Raum als Lagerraum für Bauholz, Kinderfahrgeräte, Autreifen usw genutzt werden. So wird er auch schon seit 20 Jahren von uns genutzt.
Das Problem mit dem Hang ist klar, ausschachten halte ich für Nahezu unmöglich. Das Wären etwa 6 Meter in die Tiefe :-) Ohne Möglichkeit mit einem Bagger hinzukommen. Für die darüber liegende Etage haben wir das gemacht. Mit der Hand 3 Meter tief. Dan haben uns die Nerven und die KRaft verlassen :-)
Ich Gaube aber inzwischen nicht an hohen Wasserdruck von aussen.
Die hintere Hälfte des Kellers ist einfach grottenschlecht zirkuliert. Aber ständig über das ehemals sehr undichte Garagentor - im Sommer mit der warmen, feuchten Aussenluft verbunden. Im Winter wurde das Feuchteproblem deutlich weniger! Deshalb denke ich an Salze mit dem Bröselputz abbürsten, intelligentes (automatisches) Lüften, und dann erstmal abwarten ob sich die Situation bessert. Die Feuchtigkeit ist jetzt nicht das Riesenproblem. zusammen mit dem krümmelnden Putz nervt es aber, weil alles einsaut.



Keller verfugen



Hallo Nathan,
Warum soll denn "mit leicht quellendem Zementputz" verfugt werden?
Gibt es einen bestimmten Grund dafür?
Welches Material/Produkt würden Sie dafür nehmen?

Viele Grüße





Ausfugen am besten mit einem Kalkmörtel, der ermöglicht die beste Rücktrocknung.

Ein Hang führt immer Niederschlagswasser talwärts, das die Erscheinungen im Winter zurück gehen kann auch mit dem geringeren Niederschlag in flüssiger Form zu tun haben.


Grüße
Oliver Struve



Moin Nathan,



du schreibst was von bröseligem Putz, sind die Ziegelfugen denn so im Eimer, dass du da Handlungsbedarf siehst?

Wieso nicht einfach Putz runter, alles 'ne Handbreit von der Wand weg lagern, Lüftung rein und erstmal gucken?

Ob dich der Fussbodenanstrich auf Dauer glücklich macht, kann ich aus der Ferne nicht beurteilen.

Gruss, Boris