Alten Putz / neu Verputzen?

11.06.2013



Hallo,

ich wollte mich an unsere Fassade machen damit diese gestrichen werden kann.
Nun hat der Putz teilweise Ausbrechungen an den Rändern der Gefache und teilweise Risse in der Fläche. Bei den Rissen kann ich aber nicht festetllen das der Putz da lose ist.
Die Gefache sind mit Ziegel ausgemauert und so wie ich das Einschätze mit Kalk-Zement-Putz verputzt.

Zuerst bin ich am überlegen ob ich wirklich die Gefache abklopfen muss, obwohl der Putz noch fest ist nur weil die Ränder teilweise Ausgebrochen sind bzw einen Riss haben. Eigentlich sollte es doch reichen wenn ich die Losen teile entferne und dann neu anputze.

Als Putzmörtel wollte ich ausserhalb des Spritzwasserbereiches Kalk-Putz (ohne Zement) verwenden.
Den Putzmörtel würde ich selber Herstellen, da das gesackte Zeug nichts taugt (da spreche ich aus Erfahrung).

Macht das Sinn?

Wie hoch ist der Verbrauch bei einem 1 lagingen Putz (Kalk und Sand?) pro qm Putzfläche und 1,5cm Auftrag. Ich konnte da im Internet nichts finden.



Außenputz



Es steht nicht alles im Internet oder ist als App verfügbar. Manchmal hilft auch etwas Kopfrechnen weiter.
Ob ein selbstgemischter Außenputz besser ist als werkgemischter Trockenmörtel ist eine recht kühne Behauptung.
Eigentlich bedeutet das Sie haben mehr Ahnung vom Metier als die Hersteller. Das er auch funktioniert ist eine andere Sache.

Viele Grüße



Na sagen wir mal so



.. ich komme aus der DDR und habe da einmal Maurer gelernt. richtig Maurer (Handwerkerfirma) und nicht Industriemaurer. Das heißt das ich durchaus den richtigen Mörtel anmischen kann und auch die Technik diesen in einem richtigen Wurf an die Wand zu bekommen. Darum weiß ich was einen guten Mörtel ausmacht und bei dem Fertigzeug schmeißt man eher die Kelle als den Mörtel an die Wand und haften will das schon gar nicht.

Jetzt kommt bestimmt gleich, na dann kann/ soll er sich den Verbrauch doch selber berechnen....
1. ich bin schon fast 20 Jahre nicht mehr aktiv auf dem Bau tätig außer kleine Arbeiten zu Hause
2. wollte ich mir das Leben etwas einfacher machen :-)
3. wollte ich mir einen sachkundigen Rat einholen



was?



Also, da muss ich mal 2 Sachen klar stellen.
1. Hier im Osten einen älteren Maurer zu finden, der selbst gemischten Kalkputz Verarbeiten kann und will ist nicht nicht einfacher als in den alten Bundesländern.
2. Keine Ahnung welche Fertigputze du schon verarbeitet hast. Ob Solubel, Baumit RK39 für außen oder Maxit 380 für innen. Die Fertigputze waren hervorragend zu verarbeiten.



Ich habe...



.... mit unterschiedlichen Herstellern meine Erfahrung machen dürfen / müssen und muss leider sagen das noch nicht einmal der Lehmputz vom Maxit was taugt.

Der Lehmputz den ich bei Naturbau Oldenburg bestellt hatte war der 2 beste bis auf den originalen Lehmputz....

Somit kommt Fertigzeug gar nicht in Frage.



Putz



Ich habe auch mal Maurer in der DDR gelernt und bin seit über 40 Jahren im Bauwesen tätig. Die Kelle nehme ich auch noch ab und an in die Hand. Das heißt noch lange nicht das ich deshalb mehr Ahnung von der Herstellung von Putzmörteln als Profifirmen habe die sich damit seit Jahrzehnten beschäftigen. Das ich selber Putz mischen und verarbeiten kann hat damit nichts zu tun.

Viele Grüße



Ich finde das schon...



... ziemlich amüsant, wie mit Arroganz und dem Hinweis auf "Erfahrung" über "Sackware" hergezogen wird, wobei sich herausstellt, dass seit 20 Jahren keine Berufserfahrung besteht und eine einfache Massenkalkulation auch schon zu überfordern scheint...

Nun denn: Pi mal Daumen kann man von 12-20Kg trocken für einen qm je cm ausgehen, entsprechend auch 12-20l nass... also rund zwei Speiskübel/qm...

MfG,
sh



und



als gelernter Maurer aus der DDR hat man die Grundlagen der Mengenberechnung gelernt: etwa 1,8 t/m3 Rohdichte Sand, 0,7 Verdichtung Trockenmörtel durch Wasserzugabe, 1:3 Grundmischung.
Und für die Mengenberechung gibt es für Faule sogar den Rätzer (DDR) oder den Plümecke (BRD). Das erstere ist ein Handbuch für Maurer und Vorarbeiter zu Mengenermittlung.
Ich erstelle mir meine Mischung außer Mengenbeton immer selber und bin damit gut gefahren - insoweit verstehe ich Dich. Das liegt aber an den verwendeten Sanden, weniger an den Leuten und deren Wissen im Mischwerk.
Als Sand nehme ich immer den Dresdner Putzsand.