Leinölfarbe auf Lehmstreichputz

24.07.2008 Luminohof



Hallo aus Sachsen,

nachdem wir inzwischen ein Zimmer mit selbst gemischtem Lehmstreichputz versehen haben, soll eigentlich noch eine Schicht helle Leinölfarbe drauf. Der Putz wäre als Endanstrich an sich zwar durchaus auch geeignet, ist aber ein wenig zu dunkel.

Jedenfalls bin ich mir nicht sicher, ob die Leinölfarbe trotz super Qualität (leinölpro) wirklich geeignet ist, denn an anderer Stelle hat sich die Mischung von Leinöl pur auf Lehm zu einer brettharten Angelegenheit verdichtet. Außen ist das zwar ein phantastischer Wetterschutz, aber für innen habe ich optische Bedenken. Nicht, daß das Ganze einen glänzend-dichten Ölsockel ergibt...

Wer hat denn mit Leinölfarben im Innenbereich gute Erfahrungen gemacht oder soll ich's einfach drauf ankommen lassen?

Grüße



Leinölfarbe innen?



Na ja,
nichts gegen Leinöl, aber im Innenbereich auf Lehmuntergrund würde ich das nicht machen.
Man kann das natürlich machen, aber ich bin mir sicher, dass das die guten sorptionsfähigkeiten des Lehms negativ beeinflussen wird. Ich würde es mit einem Gemisch aus Kalk mit Kasein machen. Öl wirkt nämlich wasserabweisend und gleichzeitig auch verdichtend.
Im Außenbereich ist das ja Ok. aber innen?
Wenn Sie es aber doch machen wollen, dann würde ich an Ihrer Stelle erst mal einen Versuch auf einer kleinen Stelle anlegen.

Bis dann
Ralf



Wie



mein Vorredner schon sagte macht das Öl den Putz dicht.

Auch sorgt das Öl in der Regel für ein weiteres Nachdunkel.

Grüße



mit einem LehmFarbenanstrich wird die "Reparatur" wohl



am besten gelingen können.



Danke



erstmal für die Antworten. Das sind ja auch meie Befürchtungen. Nun sehen das aber die Leute von leinölpro, die einen wirklich kompetenten Eindruck machen, ganz anders. Angeblich sind die Farben auch innen auf Lehm völlig diffusionsoffen. Mich würde interessieren, ob jemand genau diese Kombination ausprobiert hat.

@ Ralf: ein kleiner Probeanstrich schaut übrigens sehr hübsch aus; angesichts der Diffusionsproblematik werde ich wohl trotzdem keinen großflächigen Versuch starten, sondern lieber nochmal mit einem helleren Streichputz drübergehen.

Grüße



Was es nicht alles für tolle Ideen gibt ....



... tut mir echt leid, aber wenn ich so etwas höre bekomme ich das grosse gribbeln.
Sie können mit einer "Leinölfarbe" Holz und Balken Streichen ... auf Ihrem Putz (egal ob Lehm oder Kalkputz) hat diese (in reiner / öliger Form) aber nichts zu suchen! Sie verschlechtern damit die positiven natürlichen Eigenschaften des Putzes. Das Öl dringt in die Poren des Putzes und verschlechtert damit die Kapilarität. Zudem benötigen Sie, durch die Saugfähigkeit des Putzes, Unmengen von Ölfarbe.
Verwenden Sie doch einfach eine Lehm - oder Kalkfarbe.

Grüße aus der Schweiz nach Sachsen
Th. Hunkel



Leinölfarbe innen ?



Hallo, Veronica ...
bin ja ein absoluter Fürsprecher für Leiöl und Leinölfarben, nicht zuletzt, weil ich Sie selbst anbiete
(ehemalige Mitarbeiterin von "leinölpro"... mittlerweile selbständig), dennoch hätte ich Dir hier geraten, die Leinölfarbe nicht auf den Lehmputz zu
geben. Leinöl ist für vieles klasse, insbesondere für´s Holz, aber als Farbgestaltung für Innenwandputze sollte man sich vorher ganz genau beraten lassen, wie man vorzugehen hat. Leinölfarbe als Standölfarbe ist einfach zu hoch pigmentiert für Innenwandgeschichten, und auf Lehmputz meines Erachtens nicht unbedingt geeignet.
Es gibt Leinölfarbe, extra für Wandanstriche... sie ist in der Konsistenz anders (schau mal in den Link "Allbäck" in meiner Homepage unter Linus pä väggen (das ist die Farbe,
die an die Wand kann), aber auf Lehm ... eher nicht.
Eher den entsprechenden Wandputz für auf Lehm-Untergrund (schau in den Link meiner Homepage unter "Kreidezeit" WAS WOFÜR),
der gemischt mit offenen Farb-Pigmenten ein tolles Ergebnis erzielt. Bevor der Putz draufkommt, müsste ein bindender
Untergrund geschaffen werden (z.B. Kaseingrundierung ... dann wird´s. Alles sollte leicht und diffussionsoffen bleiben ... nicht zugeklatscht werden.

LG Christine