Lehmputz entfernen

28.10.2012



Hallo,
ich bin leider nicht im Besitz eines alten Fachwerkhauses, würde aber gerne meine Mietswohnung mit einigen Lehmverputzten Wänden verschönern.
Nachdem ich schon viel in diesem Forum gestöber und gelernt habe bin ich mir sicher ihr könnt mir helfen.

Meine Frage ist nun kann ich in einer Mietswohnung überhaubt Lehmputz verwenden? Denn die evtl. Nachmieter wollen ja vielleicht wieder Tapezieren. Gibt es da Möglichkeiten den Putz wieder zu entfernen und wenn ja wie?

Zweite Frage kann man Lehmfarbe über Dispersionsfarbe Streichen? und andersherum?

Ich freue mich auf eure Antworten und Anregungen

Danke schon mal

Sebastian



Lehmputz entfernen



Hallo,

Lehmputz zu entfernen, scheint kein großes Problem zu sein. Habe vor einigen Wochen zugesehen, wie das jemand bei uns gemacht hat: Die Putzfläche mit Wasser einnebeln und einwirken lassen. Danach lässt sich der Putz mit der Kelle abschaben.

Bei einer Mietwohnung würde ich vorher ausprobieren, ob die alte Putzschicht auch wirklich trägt. Alternativ kämen Lehmbauplatten als Untergrund in Frage. Ob Lehmputz auch auf rohem Holz oder einer OSB-Platte hält, weiß ich leider nicht.

Jörn



Hin oder her



Am besten erst einmal mit dem Vermieter sprechen!!!
Wenn einmal Lehm drauf gekommen ist, kann ein Nachmieter doch von den Vorteilen des Lehmverputzes nur profitieren.
Eine Rückbauabsicht ist natürlich möglich.
Mit viel Feuchtigkeit und nachherigem neuen Oberflächenaufbau.
Also auf die Haftbrücke mit dem QuarzSand dann wieder mit rauer Nachbeschichtung (Streichputzen) drüber arbeiten.

Auf Holzwerkstoffe (OSB) kann man mit einer entsprechenden Haftbrücke (Lehmgrundierung) problemlos zweilagig und Gewebeeinbettung arbeiten.
Ein nachheriges Überstreichen mit Dispersionsfarbe würde ich nicht empfehlen.
Lehmfarben kann man auf sämtliche Untergründe eigentlich aufbringen.
Kommt aber auf den Hersteller an!!!