Bruchsteinkeller - Streichen - Farbe möglich

22.09.2012 mike



Hallo,

ich habe schon reichlich im Forum gelesen. In meinem Haus sind 2 Keller - ein Tonnengewölbe wahrscheinlich aus 1880 und nebenan noch ein Kappendeckengewölbe (wurde vermutlich irgendwann 193x-194x um/angebaut.

Beide Keller sind wie üblich Feucht. In dem Tonnengewölbe habe ich vor einer weile einen Lehmputz (Feuchte regulierend) aufgetragen und einen Billardtisch reingestellt. Dort läuft dauerhaft ein Luftentfeuchter damit der Tisch nicht kaputt geht.

In dem Keller habe ich nun an der einen Wand eine leichten Pilz oder Schimmelbefall. Es bildet sich ein leichter Flor den man absaugen kann - kein Schwarzschimmel oder sowas aber genau weiß ich nicht was das ist. Scheint ja nicht so schlimm zu sein aber auf Dauer bin ich nicht so glücklich damit. Bild füge ich mal bei...

Da ich den Putz den ich aufgebracht habe ungerne abschlagen suche ich jetzt nach einer Lösung den Befall zu handhaben.

Scheint ja nur Kalken in Frage zu kommen.

Fragen
- kann ich den Lehmputz einfach mit Kalkhydrat überstreichen?
- im Sockelbereich wo ich eine höhere Feuchte habe bröckelt der Lehmputz. Reicht überstreichen oder abschlagen und mit Kalkhaltigen Putz neu anlegen?
- der Lehmputz ist Natur und somit schön Erdigbraun. Mit Kalkhydratanstricht bekomme ich ja Weiße Wände. Kann man das Kalkhydrat färben? (z.B. Abtönfrabe)

Über Tips, Erfahrungen und Hinweise wäre ich sehr Dankbar... Ciao, Mike



Zuerst noch ...



eine Frage: Enthält der Lehmputz Stroh, Hanf oder andere pflanzliche Bestandteile bzw. sonstige tierische, eiweißhaltige Zuschläge?



Lehm = schööööön



Hallo

Meines Erachtens hat Lehmputz an einer latent feuchten Wand nichts zu suchen.

durch permanente Feuchte löst sich die Struktur auf …

entweder man lässt den Stein so wie er ist oder verputzt mit Kalkputz

Wenn Lehm im Keller - im Boden für einen Weinkeller

Florian Kurz
www-slow-house.de



Feuchte abstellen...



... oder die Nutzung des Kellers darauf einstellen...

Das mit dem Absaugen ist auch nicht wirklich eine gute Idee...

Ich würde jetzt erstmal das Zeugs (nicht den Putz) da mechanisch mittels Drahtbürste oder so runterkriegen und feststellen, was das eigentlich ist...

"Lustigerweise" ist die Pilzgefahr im feuchten Keller sommers oft höher als winters...

LG & Gutes Gelingen,
Sebastian Hausleithner



Lehmputz



Ja, der aufgebrachte Lehmputz hatte Planzenbestandteile - das war ein Lehm/Stroh Grundputz. Hatte mir mein Nachbar empfohlen der ist beim Struth. Scheint im nachhinein doch nicht so gut zu sein. Das abbröckeln habe ich nur im Sockelbereich wo die Feuchte höher ist.

Danke, Mike



Zu nass...



...für diese Nutzung. Was soll ein Billiard im Kartoffelkeller?

Schimmeln wird's letztlich auch auf Kalkputz, und Ihr Lehmputz kann im dauerfeuchten Zustand keine Feuchte regulieren.

Auch eine selbstregelnde Lüftung + Heizung wird vermutlich keinen zufriedenstellenden Zustand erreichen.

Es gibt nur 2 -3 Möglichkeiten: Billiard ein Stockwerk höher oder eine komplette Trockenlegung mit all den Risiken, von denen dieses Forum voll ist. Oder aber möglicherweise ein Kellerausbau, wie ihn Forumsmitglied Edmund Bromm ausführt (i-bau-system). Findest Du über die Suchfunktion oben rechts.

Grüße

Thomas



Lehmputz mit Pflanzenbestandteilen ...



... schimmelt bei ständiger Feuchteeinwirkung zwangsläufig.

Bei zu hoher Feuchtebelastung zerbröselt zudem jeder Lehmputz.

Von daher sollte der vorhandene Putz möglichst restlos entfernt werden - auch aus Fugen und eventuell in den Steinen vorhandenen Löchern.

Einen Kalkputz würde ich nicht aufbringen, da er früher oder später auch unter der Feuchte leiden wird.



Putz/Fugen



Ich würde an ihrer Stelle den gesamten Altputz so wie die Fugen restlos entfernen.Im Anschluss die Steine gründlich reinigen.

Nach abschluss der Reinigungsarbeiten sollten Sie die die Fugen in möglichst 2 Arbeitsgängen mit Luftkalkmörtel neu Verfugen.Eingebrachtes Material bis zum Abbinden ausreichend feucht halten.

Im Anschluss mit Luftkalkmörtel neu Verputzen.

Weitere Infos gerne auf Anfrage.

LG.P:Schneider



Eventuell weitere Variante



Erst mal Hallo,

vieleicht wäre auch eine Sanierung mit Altrosil möglich.
Altrosil ist Wasserglas(Natriumsilikat)mit Katalysator. Für
mich eines der besten Mittel.

Liebe Grüße

Andreas von Lünen
AVL-Dienstleistung e.K.





Hallo Mike,

in einem latent feuchten Keller hat m. E. ein Lehmputz nichts verloren. Dieser vollbringt hier auch keine regulierenden Effekte, sondern hält die Feuchtigkeit an der Wand, da ein häufiger Luftwechsel nicht zu erwarten ist.
Wenn ein Luftentfeuchter bereits dauerhaft läuft und dies nicht zum gewünschten Erfolg führt sondern der Schimmel an der Oberfläche wächst, sollte bewusst werden, dass die Oberflächengestaltung der Wand "nicht zielführend" ist. Auch ein Kalken der Lehmoberfläche wird hier nichts verändern, eher noch verschlimmern.

Vor weiteren Maßnahmen muss da erstmal eine Diagnose gestellt werden: Wo kommt die Feuchtigkeit her? Kann man das abstellen? Handelt es sich nur um Kondensat oder drückt der benachbarte Bach durch die Wand? Wird im Keller Wäsche gewaschen / getrocknet? Wie wird gelüftet? ..... Es gibt zahllose Faktoren.

Um welchen Stein handelt es sich hinter dem Putz? Rheinhessen lässt einen Sandstein vermuten. Auch dieser kann mit zugeschmierter Oberfläche dazu neigen Wasser zu halten. Zumindest sind die Fugen heller als der Stein, weshalb ich den benachbarten Bach ausschließe.

Eine Behandlung der Lehmoberfläche mit Wasserglas kann ich mir hier nicht sinnvoll vorstellen.

Bei Bedarf kann ich mir das mal ansehen,
Gruß aus Wiesbaden,

Christoph Kornmayer