Putz, Lehmputz, Substanz, stärken, Leitungen

12.09.2012 Crocker



Schönen guten Abend,

Ich hoffe auf den Rat von den Profis hier. Folgendes Problem. Wir haben ein Haus ungefähr anno 1945 gekauft und sanieren dies gerade. Das Haus ist auch Lehmziegeln erstellt und innen mit einem Putz versehen. Ich vermute, dass es sich dabei um einen Lehmputz handelt.
Nun sollen im Laufe der Sanierung natürlich auch Elektro und Heizung verlegt werden.

Unser Wunsch wäre es den alten Putz zu erhalten, wir befürchten aber, dass er uns "entgegen kommt" wenn wir mit den Sanierungsmaßnahmen wie dem Aufschlagen für Leitungen etc. beginnen. Grundsätzlich ist er nicht locker und es wurden wohl auch schon in der Vergangenheit zum Teil neue Leitungen (Elektro) verlegt.

1.Gibt es irgendeine Möglichkeit den vorhandenen Putz in seiner Substanz zu stärken? So etwas wie einen Tiefengrund zum Beispiel?

2. Kann man diesen "vorbeandelten" Putz dann so nivellieren, dass man ihn später nur streicht. Wir wollen keine Tapeten

3. Kann man die Übergange, wo der Putz wegen dem Austausch von Türzargen etc. weg ist - beiputzen? Oder geht sowas nach hinten los?

Uns wurde ein Abschlagen von einem Handwerker vorgeschlagen, bei dem wir aber das Gefühl haben, dass es dort auch ein stückweit um Arbeitsbeschaffung geht - er würde dann die alte Ziegelwand mit einem Spritzputz behandeln wollen und dann erneut verputzen. Dies würde aber bei weitem unser Budget sprengen. Deshalb wäre es wirklich klasse, wenn es andere Möglichkeien gäbe.

Ich hoffe jemand hat eine Idee und sage schon mal ganz lieben Dank!



Wenn es sich...



... tatsächlich um Lehmputz handelt, ist 1. nicht sinnvoll möglich und wohl auch nicht wünschenswert, es wäre höchstens eine Oberflächenbehandlung denkbar...

2. (mit Ausnahme von 1.) und 3. sind weitgehend unkritisch auch in Eigenregie machbar, hierzu ist genug geschrieben worden, unter anderem in diesem Forum...

Möglicherweise lassen sich Putzbrocken, die von hohlen Stellen gelöst wurden, sich auch tw. recyclen, auch hierzu bitte die Suche bemühen...

Jetzt findet bitte erstmal heraus, ob es sich wirklich um Lehm handelt und was man da noch so findet (Sandanteil, Putzträger, Strohhäcksel, Tierhaare, etc.). Hierfür kloppt Ihr ein paar Brocken runter, zerkleinert die mit dem Hämmerchen und schmeißt die für ein paar Tage in 'nen Eimer mit reichlich Wasser...

Dann gucken wir mal was passiert ist...

Gutes Gelingen & LG,
Sebastian Hausleithner





Wenn es sich tatsächlich um Lehmputz handelt kann man das gut anarbeiten.

zu 1: Was heißt "in der Substanz stärken"? Schalt der Putz in Stücken ab oder beginnt es zu rieseln?

zu 2: man kann, kommt auf die Oberfläche an.

zu 3: man kann, der Untergrund muss natürlich tragfähig sein.

Wenn es in der Nähe ist kann ich mal einen Blick drauf werfen.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer