Lehmwände wie weiter bearbeiten? Risse und uneben

18.07.2012



Hi,
wir sind gerade dabei unsere neuen Lehmwände ( Lehmbausteine, z.T. mit Wandheizung) und unsere Ytong-Wände zu verputzen, bzw verputzt sind sie schon. Jetzt haben wir mal mehr mal weniger Risse und ich forsche jetzt, wie wir jetzt weitermachen, da unser Lehmbauer im Urlaub ist.

Schwierigkeiten machen uns
1. die Wände mit der Wandheizung, die sehr große Risse haben. Wie bearbeiten wir am besten die Risse? Die Wände haben wir zweimal verputzt.

2. Eine alte Wand, die ich grundiert habe. Ich bekomme sie nicht eben und habe das Gefühl, ich wasche den Lehm nur aus und die Steinchen bleiben über (und die "Löcher"). Ich habe es jetzt mit dem orangefarbenen Schwammbrett versucht. Diese Wand ist auch schon relativ trocken. Gibt es noch Rettung?

3. Auch eine alte Wand, dazwischen die Betondecke, die ich auch grundiert habe, den Wandteil haben wir uns nach einer Probe gespart. Jetzt bekomme ich die Wand aber nicht eben und da die Betondecke ganz schlecht zieht, konnten wir sie nicht mit abreiben und es haben sich breite Risse gebildet. Wie können wir sie jetzt noch eben bekommen und die großen und kleinen Risse behandeln? Was brauchen wir dazu?

4. Die neugemauerten Wände haben jetzt Kuhlen, wo die Holzbalken sitzen. Können wir da einfach Lehm reinpacken? Wie bekommen wir das ganze dann eben? Die Wände sind schon trocken.



Lehmputz



Hallo Monika,
das Problem liegt wohl an Eurer Verputztechnik. Wartet lieber bis der Putzer wieder zurück ist und lasst Euch von ihm in die Handwerkskunst des Putzens einweisen. Mit einiger Übung wird es dann sicher besser gehen. Der Vorteil bei Lehm ist ja das man noch eine zweite und dritte Chance hat.
Was für Lehmputz wurde von Euch denn eingesetzt?
Was meinen sie mit "grundieren"?

Viele Grüße



Lehmputz



Danke erstmal für die Antwort.

Die erste Wand, die wir mit unserem Handwerker verputzt haben, war "perfekt", sie ließ sich gut glattreiben, bekam nur leichte Risse (und spät) und leider die Delle beim Holzbalken :( . Unser Händler sagte unserem Handwerker, dass das Verputzen wie bei normalem Putz ist. Inzwischen wissen wir, dass es nicht so ist...

Als Grundierung habe ich die Haga-Mineralputz-Grundierung genommen. Zum Verputzen haben wir Lehmmehl und 0,1er und 0,2er Kies genommen (Verhältnis ca 1:2,5)

Und auf den Händler warten ist schwierig, weil wir die Kinderzimmer endlich fertig haben wollen. Inzwischen wird es mit den Kindern anstrengend ;). Deshalb bin ich für jeden Rat dankbar :)



Lehmputz



Erst mal zur Grundierung:
Lehm haftet auf Wandbaustoffen sehr gut. Eine Grundierung ist bei Trockenlehmsteinen und Porenbeton überflüssig. Es reicht wenn die Wand trocken, staubfrei und sauber ist.
Zur Delle über dem Holz:
Das passiert immer, wenn Putz auf unterschiedlich saugende Untergründe aufgetragen wird. Da wo der Putz langsamer ansteift wird beim Reiben eine Delle reingedrückt. Dafür wird ein Unter- bzw. Vorputz aufgetragen bzw. eine Aufbrennsperre eingesetzt(hier nicht erforderlich).
Wenn nicht schon eine Putzbewehrung eingelegt wird dann sollte zumindest der Bereich über dem Holz entkoppelt werden. Dellen und Fehlstellen kann man im Lehmputz einfach nachbessern. Die Bereiche anfeuchten, Lehm auftragen, einreiben. Falls eine glatte Oberfläche gewünscht wird:
Mit dem Rabotierbrett über die Wand gehen, Dellen noch mal nacharbeiten, Ober- bzw. Feinputz aufziehen und glätten.
Zum Material selber:
Um Lehmputz selber herzustellen bedarf es Erfahrung und umfangreiche Kenntnisse.
Das Ergebnis ohne diese Voraussetzungen sind dann Rissbildungen. Wenn dazu noch falsche Schichtdicken, falscher Auftrag (andrücken und nicht anwerfen)und Tonminerale mit hoher Schrumpfneigung kommen müssen Sie sich über das Ergebnis nicht wundern.
Aber: Ein paar kleine Risse im Unterputz sind kein Mangel, wenn es nicht zu Schalenbildung gekommen ist. Im Oberputz können ein paar Risse mit etwas Wasser wieder zugerieben werden.
Für Sie ist es sicher besser Sie verwenden fertige Putzmischungen, erdfeucht aus dem Bigbag.

Viele Grüße



Danke



Danke für die Antwort,
da wir schon an die 20 Stück 25kg-Säcke verarbeitet haben, kommt der Hinweis mit dem Fertigputz zu spät.

Unser Bauarbeiter hat schon häufig verputzt, allerdings das erste Mal mit Lehm und im Moment ist er auf einer anderen Baustelle und ich würde solange gerne weitermachen.

Womit kann ich am besten die Haarrisse bearbeiten? Und wie die großen Risse? Und wie bekomme ich den Übergang zwischen den Wand- und Betonschichten am besten hin? Mit einer Gartenspritze nassmachen? Wie nass? Und womit dann reiben?



Monika



Wenn der Lehmputz richtig trocken ist, wirds schwierig mit abreiben. Eine Gartenspritze, wie sie zur Schädlingsbekämpfung benutzt wird, ist ein guter Helfer. Allerdings sollte man in kurzen Abständen wiederholen, damit der Lehmputz ca 1cm! tief zäh plastisch ist. Weniger Schichtdicke lässt sich nur sehr schlecht abziehen.

Zum glätten keinen Schwamm nehmen sondern einen Edelstahlglätter....

Haarrisse werden mit einer Malerbürste und einem extrabreiten, abgerundeten Spachtel vorsichtig zugestrichen, wenn der Putz fast trocken ist.



Andreas



Okay



das mit der Gartenspritze hatte ich mir auch so überlegt, da wir den Übergang im Treppenaufgang noch nacharbeiten müssen (und vielleicht die eine Wand, die mir noch nicht gefällt). Morgen kommt unser Bauarbeiter nochmal, um die Risse bei der Wandheizung nachzuarbeiten, die ist jetzt relativ durchgetrocknet.

Den Schwamm hatten wir zum Anfeuchten und Nacharbeiten, gefiel mir aber nicht so, weil es dann sandig wurde und auch nachglätten mit dem Plastik-Brett hat dann nicht mehr so geholfen (außer dass es tierisch laut war).

Ich bin mal gespannt, wie es weitergeht... Da das Wetter gerade nicht so toll ist, wäre es entspannter, wenn die Zimmer fertig wären ;) . Ansonsten gefällt mir das Arbeiten mit Lehm richtig gut und bringt wirklich Spaß (war mein erstes Mal beim Mauern und Verputzen), es fehlten nur die Tipps von Lehm-Erfahrenen, da es von unserem "Helfer" auch das erste Mal mit Lehm war :)

Ach so: Würde es beim Risseausbessern helfen, feineren Sand zu nehmen?

Erstmal danke und ich werde dann berichten, wie es uns ergangen ist!



Monika



"nachglätten mit dem Plastik-Brett hat dann nicht mehr so geholfen (außer dass es tierisch laut war)."


Zu laut? Eineindeutig zu trocken. Lehmputz darf beim reiben oder glätten nur lautlos glatt werden. Nochmals: zähplastische Oberfläche, wie Knetmasse...


"Ach so: Würde es beim Risseausbessern helfen, feineren Sand zu nehmen?"- nein, hilft nicht. Zähplastisch machen und immer wieder mit Glätter nacharbeiten.


Sollten zu viele oder zu breite Risse entstehen, ist die Mischung zu fett. DANN hilft Sand...beim mischen abmagern.

Auch gekaufter Lehmputz ist idR zu fett. (Eigene Erfahrungswerte)




Andreas



Lehmputz



Danke Andreas.

Dann werde ich jetzt mal loslegen :)



Lehmputz



So, die unebene Wand habe ich dank Spritze, Holz- und Plastikbrett gut glatt bekommen und zwei Dellen bei den Holzständern auch.

Sorgen machen mir noch die Risse bei der Wandheizung. Die erste Schicht ist ca. 2cm dick, dann kommt das Gitter und dann nochmal ca 2-3cm Putz, der recht stark gerissen ist. Wie kann ich die Wände am besten ausbessern ohne alles wieder runterzunehmen?



Monika



Genauso, wie du die anderen Wände gerade bekommen hast: anfeuchten und glatt reiben



Andreas



Lehmputz



Habe vorgestern abend noch die eine Wand mit der Heizung glattgerieben, aber die Wand hat wieder tiefe Risse und ist stellenweise hohl (ab dem Gewebe). Das bringt gerade keinen Spaß mehr :( . Aus lauter Verzweiflung ernte ich jetzt schon die Jostabeeren im Garten...

Eine gute Nachricht: Die Wand, die so uneben war, ist jetzt schön eben und glatt :)

Ich geh jetzt erstmal wieder in den Garten, bevor es anfängt zu regnen.