Bruchstein mit Lehmputz

11.01.2010



Hallo zusammen,
wir sanieren gerade ein altes Bruchsteinhaus (1860). Auf den Außenwänden (Innenbereich) befindet sich größtenteils ein Lehmputz mit mal mehr, mal weniger Strohanteil.Darüber findet sich stellenweise ein weißer Putz manchmal auch nur Lehm. Darüber wieder mehrere Schichten Tapete. Die Wände machen größtenteils einen trockenen Eindruck. Objekt stand lange leer und wurde nicht gelüftet und beheizt.
Im Badezimmer haben wir alles rausgeholt und Verputzen gerade neu. Soll später komplett ausgefliest werden. Wände wurden teilweise nachgemauert.
In den anderen Bereichen sind die Zwischenwände größtenteils Ziegelfachwerk ebenfalls mit Lehmputz.
Beim Tapete entfernen haben ich nun das Problem, dass beim klassischen Abdampfen die Wand beschädigt wird. Sprich Löcher im Putz. Den ganzen alten Lehmptz herauszuohlen und dann neu zu Verputzen erscheint mir jedoch viel zu aufwendig und auch kostspielig. Ich mache das gerade in einem Raum, ist schrecklich. Das Badezimmer war auch noch o.k.
Kann man auf beschädigtem alten Lehmputz unter zu Hilfenahme von Gewebe, Streckmetall u.ä. einen anderen Putz als Lehm aufbringen und wenn ja, welchen?
Muß bröckeliger Altputz dann stellenweise entfernt werden und kann man diese Stellen dann ausgleichen und komplett einmal neu Verputzen. Sorry, aber wir sind Altbau unerfahren aber (noch) sehr motiviert.
LG
Alex



Das ist das schöne am Lehm,



es geht und man kann sogar den, der schon abgefallen ist auch noch mal nehmen.



wenn



ich dir einen Tip geben darf: keine Fliesen auf die Außen-Bruchsteinwände. Das Bad wird "arschkalt". Versuche dann zu prüfen, ob vorher eine Wandheizung drunter kann (davon habe ich leider keine Ahnung). Ich selber habe mein Bad mit Korkplatten (aus Bodenbreich) beklebt und nur im Spritzwasserbreich die Fliesen. Und bin damit zufrieden....



Lehmputz nur sehr ungern



Ich kenne zwar seine Vorteile, möchte aber keinen neuen Lehmputz auftragen. Insofern hätte ich gerne gewußt, welchen Putz man direkt auf den alten, teilweise etwas beschädigten und bröckeligen Lehm auftragen kann. Wir haben uns zwar im Baummarkt erkundigt aber eine weitere Meiung gäbe mir mehr Sicherheit. Und ganz runterhohlen will ich den alten Putz ja wie gesagt nicht. 2 Räume reichen aus, ist ne fürchterliche Arbeit. Also was kann da wie drauf.?Wände sind soweit ja trocken. Keine Nässe und kein Schimmel.
Auf das Holz in dem Fachwerk kommt Streckmetall. Haben wir im Bad schon angefangen. Im Bad lass ich es auf die Kälte ankommen. Da kommt keine zusätzliche Isolierung drauf.
Ich habe wie gesagt aktuell das Probelm, dass so nach und nach alle Räume tapeziert werden sollen und manche kriegen dann als Finish nur den Streichputz, aber es soll halt trotzdem ein vernünftiger Untergrund sein, nur halt eben kein Lehm.
Wir haben zwar schon reichlich renoviert aber eben kein Bruchstein.
Alex





Lehm kannst du auch mit einem reinen Kalkputz überputzen, als Putzträger würde ich aber Schilfrohrmatten empfehlen. Alles was lose ist sowie alte Farbanstriche müssen ab, dann gut vornässen und dann putzen.



Putz auf Lehmputz



wenn der Putz fest am Untergrund haftet und ausreichend aufgerauht ist, kann man diesen mit einem weichen Kalkmörtel (am besten Luftkalkmörtel) überputzen. Allerdings müssen wirklich alle alten Schichten Tapeten, Leimfarben oder ähnliches entfernt werden.
Wenn ein Putzträger auf dem Altputz verwendet werden soll, würde ich auf jeden Fall Schilfrohr oder bei Kalkputz noch besser Ziegeldraht verwenden, allerdings würde ich in diesem Fall eher über entfernen und einen Neuaufbau des Wandputzes nachdenken