Putz beim Fachwerk

26.07.2012



Wo gehört der Putzabschluß hin ?
Darf der Putz über dem Fachwerk überstehen oder muß er zurückspringen

für Antworten bin ich dankbar

mfg

Andreas



Weder noch.



Der Putz sollte balkenbündig angebracht werden. D.h. weder überstehen noch zurückspringen.
Im Anschlußbereich zum Fachwerk dürfen keine Kanten verbleiben, wo sich beispielsweise Wasser sammeln könnte.

Wenn die Ausfachungen zu weit herraustehen, kann auch kissenförmig Verputz werden.

Grüße
Martin



Kissenputz?



Also ich hab' immer wieder gehört, dass man auf keinen Fall kissenförmig Verputzen sollte. Denn die Kissen fallen gern raus, weil leicht Wasser dahinter läuft. Und wenn ich mir die Häuser bei uns um die Ecke anschaue, passt das auch...



Na dann, probier es aus!



das kissenförmige verputzen mag eine "Notlösung" sein, wenn die Ausfachungen dermaßen gestaltet sind, dass es nicht anders geht.
Es sei denn man entfernt die Ausfachungen und erneuert sie in der Form, dass ein zweilagiger Putz "Platz" hat.

Ich habe bei meinem Haus einige Gefache kissenförmig verputzt. Und nicht´s fällt heraus. Seit nunmehr sechs Jahren nicht. Warum auch ??

Wenn der "Kissenputz" balkenbündig gestaltet ist, kann auch kein Wasser dahinter laufen.

Aber jeder hat da offenbar andere Erfahrungen. (Und sei es nur durch gucken).
Dirk, es gibt gute Literatur zum Thema. Lesen hilft manchmal auch.

Grüße
Martin



Lesen hilft manchmal auch?



Hallo Martin,

viel Spass beim Lesen!

Nehmen wir mal Claytec (http://www.claytec.be/pdf/de/2-1_gefach-reparatur_und_aussenputz.pdf), Seite 3:

"Bei normal bis stark durch die Witterung beanspruchten Flächen sollte ein flächiger Strohlehmüberzug und ein zweilagiger Kalkputz ausgeführt werden. [...] Sind die Lehmgefache in der Fläche weitgehend intakt und beträgt der Rücksprung zwischen Balkenvorderkante und Lehmfläche nur wenige Millimeter, so ist auch eine an den Balken angeschleppte etwas [!] vorspringende Ausführung möglich."

Oder Wolfgang Lenze "Fachwerkhäuser Restaurieren - sanieren - modernisieren", S. 112:

"Außenüberstand der Ausfachung
Eine nach außen vorstehende Ausfachung hemmt das schnelle Ablaufen des Regenwassers. [...] Das Ergebnis ist das Gleiche: Feuchtigkeit dringt durch die Anschlußritzen ins Gefüge."

Abbildung 95 S. 148: "balkenbündig auslaufend" ist nur die "Kompromisslösung"; "Standardlösung" ist dass die Gefache bündig verputzt werden.


Wir haben uns - unter anderem nach Abstimmung mit erfahrenem Architekt (langjähriger IGB'ler) und Denkmalpflegern - dafür entschieden, die balkenbündig mit Backsteinen ausgemauerten Gefache herauszunehmen und mit Lehmsteinen so wieder auszumauern, dass nun ausreichend Platz für den Lehmputz ist. (Vorher war das Haus > 100 Jahre verputzt, daher balkenbündige Steine.)

Das Ausmauern habe ich selbst gemacht, neben vielen Stunden Arbeit haben wir Geld für die Lehmsteine investiert. Aber ich hoffe, dass sich das über die Jahre bezahlt macht - ich kann morgen abend gern Fotos einstellen, wie eine Fassade mit rausfallendem Kissenputz ausschaut. Das muss sicher nicht passieren, aber die Wahrscheinlichkeit ist höher. Und: Ich finde Kissenputz schaut sch...lecht aus...

Viele Grüße

Dirk



Kissenputz



Hier ein Beispiel, was bei Kissenputz passieren kann. Da der Putz abfällt, wurden die Balken angebracht - oben am Haus ist ein großes Netz befestigt, damit nichts auf die Strasse fällt. Auf der Bronzeplatte steht übrigens, warum das Haus ein EINZELDENKMAL ist...



Kissenputz



Ich weiß zwar nicht wo die Ursachen der anderen auf dem foto nicht sichtbaren Putzschäden liegen, aber hier ist es eindeutig der breite, wenig abgeschrägte Vorsprung des Sockelmauerwerkes. Vermutlich war auch das Fallrohr eine Zeit lang defekt. Von der Grundschwelle ist wohl nur noch Humus übrig, zumindestens an der Hausecke. Jeder Putz wäre hier abgefroren und von dem quellenden Holz weggesprengt worden.

Viele Grüße



Sicherlich



Bei den Schäden auf dem Foto war nicht allein der Kissenputz schuld, da kam eins zum anderen. Weiter oben an der Wand und weit weg von der Regenrinne kippen auch Gefache nach aussen, schaut genauso aus wie auf dem Foto - aber von der Straße aus kann ich da schlechter Fotos machen ;-)

Bei den dicken Kissen ist aber sicher problematisch, dass sie bei ersten größeren Rissen etwas aus der Wand kippen können - und dann das Wasser direkt von oben in den Spalt läuft. Das Risiko ist bei balkenbündigen Gefachen geringer.

Uns wurde übrigens in der Denkmalschutzrechtlichen Genehmigung untersagt kissenartig zu verputzen, da es nicht der traditionellen Bauweise entspricht und bautechnisch problematisch wäre.

Aber genug jetzt: Es ist sicher klar geworden, dass ich Kissenputz nicht mag ;-)

Viele Grüße

Dirk



putz



sollte in einem Gefach immer zum holz hin abgeschrägt werden. wenn die Vorbehandlung ordentlich war und der kalkputz entsprechend aufgetragen wurde und am holz hinter die kante abgeschrägt wird kann der im leben nicht rausfallen. wenn dieses rausfallen doch von statten geht wurde bei den ausführenden arbeiten etwas falsch gemacht. dafür gäbe es jetzt einige beispiele zu benennen. und vergessen sie den Kellenschnitt nicht der da auch seine bedeutung hat. also,abschrägen zum holz hin und kellenschnitt. dann sollte da nix mehr schief gehen.



@Dirk



ich meinte mit "kissenförmig" tatsächlich wie ein Kissen geformt.

Als "weich und sanft", in der Mitte, wenn nötig, leicht nach außen gewölbt und sanft zu den Balken hin auslaufend. (schwer zu beschreiben ;-) ).

Mit dem von A.Stiwitz beschriebenen Kellenschnitt funktioniert das ganz prima und hält.

Wie gesagt: auch für mich ist das eine "Notlösung" die aber anwendbar ist, wenn die Ausfachungen zu wenig Raum geben. Bei meinem Haus habe ich das bei einigen Gefachen machen müssen, weil die original vorhandene Stakung eben etwas nach außen gewölbt war.


Das auf dem Foto ist für mich "vorspringender Putz". So etwas würde mein DS auch ablehnen (wie ich im übrigen auch).

Könnte es nicht sein, dass der Putz auf dem Foto einfach viel zu schwer ist und sich dadurch lockert?

Grüße
Martin



tropfenförmig



Hallo,
Habe mal was von tropfenförmig putzen gehört.
Das heißt oben tiefer und unten höher als das Holz. So kann das Wasser vom Holz tropfen und das Wasser vom Putz tropft vor dem Holz nach unten.