Womit verputze und streiche ich meinen Keller von innen?

28.04.2010



Wie verputze und streiche ich meinen Keller,
der zum Wohnraum umfunktioniert werden soll??

Kurze Vorgeschichte:
Der Keller soll zum Wohnbereich umfunktioniert werden!
Ein Schlafzimmer, Kinderzimmer, Badezimmer und ein Vorratsflur!
Vernünftige Fenster haben wir schon eingebaut!
Fürs Bad ist alles schon vorbereitet (Leitungen sind gelegt)!
Der Keller ist schon tiefer gelegt und hat einen neuen Boden!

Nun das Problem und Stand der Dinge !
Das Haus „war“ im Keller feucht!
Da man nicht genau wusste, wo die Feuchtigkeit her kam,
habe ich das Haus, den Keller frei gegraben und von außen neu abgedichtet und isoliert!
Es waren von außen nur an zwei klitze kleine Stellen rissig, der Rest sah super gut aus! (Haus ist von 1956)
Vorschriftsmäßig abgedichtet, Drainge gelegt, isoliert und mit Kies befüllt! (alle so, wie mir Fachmänner geraten haben)
Da die Feuchtigkeit wohl in den Wänden von unten kommt, haben wir im letzten Winter (Nov. 2009) eine neue Horizentalsperre von innen gemacht! Porofin – Durcklos!
Ob die ganze Sache nun funktioniert hat, kann man noch nicht ganz genau sagen! (Denke aber schon)
Haben letzte Woche von innen die ganze Wandfarbe mit der Flex abgeschliffen (ca.100 m2 in 1 Woche ) damit das Abtrocknen der Wände besser von statten geht und das die Wände besser atmen können! Also das ist nun Stand der Dinge!
Nach der Schweinerei mit dem „abflexen“ wir nun die Elektrik im Keller neu verlegt!
Dann kommen die 4 kleinen Baumarkttrockner wieder rein und trockenen die Wände weiter ab! Denke das so im Juni / Juli soweit alles trocken sein müsste!?
Werde dann wieder mit einem Feuchtigkeitsmesser, die Wände auf Feuchtigkeit nachmessen!
Sollten die Wände nicht trocken sein (stellenweise) werde ich diese Stellen nacharbeiten!
Aber was kommt dann, wenn die Wände trocken sind???
Welcher Putz kommt auf die Wände/Decken?
Sanier/Klimaputz?
Kalk-Zementputz?
Nur Kalkputz?
Und was kommt dann?
Einfach nur die Wand streichen?
Wenn ja, mit welcher Farbe?
Oder doch eine Raufasertapete drauf und mit „normaler“ Dispersions-Wandfarbe streichen!?
Bitte zu bedenken, das alles Wohnraum wird!

Vielen Dank für die Hilfe!
Happy Day
Tom



Genial Feuchteregulierungsputz



Hallo, du mußt den Putz komplett entfernen und die Wandflächen mit Genial Feuchteregulierungsputz neu verputzen.Dieser Putz hat eine sehr hohe Diffusionsleistung. Bei richtiger Belüftung ca. 15 l Wasser/ m²/Woche. Somit hast du schnell wieder trockene Wände.Abschließend streichst du die Wände mit reiner Kalkfarbe, keine dispersionshaltigen Farben verwenden, diese werden bei nassem Mauerwerk durch die Salze wieder abgedrückt. Keine Sanierputze verwenden, auch dieser platzt wieder ab.



Genial Feuchteregulierungsputz



Hier mal noch ein Link zum Hersteller:
www.feuchteregulierungsputze.de



Hallo Herr



Schmidt,
was unterscheidet denn dan von Ihnen empfohlene Produkt von einme Kalkputz?

Grüße



Raufasertapete und Dispersionsfarbe....



... ist mit Sicherheit nicht die Lösung.

Ich würde mit Kalkputz und Sumpfkalkfarbe arbeiten. Unter Berücksichtigung von dem Plastikzeugs (Perforin) und anderen unklaren Untergründen wäre auch die Gekkosol von Kreidezeit ein Thema.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de





Was empfiehlt denn der Hersteller der sog. "Horizontalsperre" als Oberfläche, damit die Funktion der "Sperre" nicht verloren geht?

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer



Keller-Innenputz



Hallo,

ich nehme mal an, dass bei Ihnen jetzt die nackten Backsteinwände zu sehen sind.
Sollten Sie Beton oder Bims haben, schreiben Sie das bitte.

Im angenommenen Backsteinfall geht das so:
zweilagigen Putz mit Vorspritz:
ggfs. Vorspritz reiner Zementmörtel
Unterputz mit grober Sieblinie weber.cal 172
Oberputz fein weber.cal 178

Eventuell Anstrich, z.B. selbstgemachte Sumpfkalkfarbe oder
Alpenkalk mit marmorzuschlag: www.alpenkalk.de

Es gibt auch andere Firmen, ich hab mal das zusammengestellt, was die Kohlenpott-Baumärkte so anbieten.

Grüße



Keller als Wohnraum



Haben Sie die Kellerwände und den Fußboden gedämmt?
Wie werden die Räume belichtet und belüftet?
Faustregel: etwa 1/8 der Grundfläche sollte Fensterfläche sein!

Viele Grüße



Unterschied Kalkputz> Genial Feuchteregulierungsputz



Hallo , Kalkputz ist ein diffusionsoffenes Putzmaterial, was jedoch gelöste Salze einlagert. Genial Feuchteregulierungsputz ist ein hoch diffusionsoffener Kalkzementputz, welcher zum einem keine Feuchtigkeit speichert und durch einen speziellen Wirkstoff keine Salze, was der Sanierputz macht, einlagert.Beim Genial Feuchteregulierungsputz gibt es somit keine Putzabspengungen.
MFG Rico Schmidt



Kalkputz ist diffusionsoffen, Ihr Putz auch aber



irgendwie dann doch anders.

Diffusion hat ja erts mal nix mit Speicherung sondern mit Ausgleich und Weiterleitung zu tun.

Durch welchen "Wirkstofff" Ihr Putz sich besser Entfeuchten kann bleibt ein Rätsel.

Übrigens speichert ein Kalkputz der mit der richtigen Farbe gestrichen wurde auch keine Feuchtigkeit, er leitet diese weiter.

Grüße



Keller



Ich habe mir das Produktdatenblatt einmal angesehen.
Ein üblicher Sanierputz, von der Zusammensetztung und den Eigenschaften her.
Eventuell ist ein hydrophobierender Zusatz mit dabei.
Das heißt, das Salz verbleibt dann in der Wand statt in den Poren des Salzspeicherputzes bei einem Sanierputzsystem.
Dann fliegt halt der Putz samt einer Ziegelschale von der Wand, wenn genügend Wasser verdunstet und genug Salz akkumuliert ist.
Wenn, dann funktioniert es nur bei geringer Salzfracht, wie andere Sanierputze eben auch.
Der Unterschied liegt wohl in der Kapillarität des Putzes.

Viele Grüße

p.s. Herr Schmidt, wenn Sie hier was verkaufen oder vorstellen wollen, dann lassen Sie das Verkäuferpalaver weg und kommen mit Fakten.
Nur das hilft Ihnen weiter.
Wenn ich mit meinen Vermutungen falsch liege, können Sie mich ja korrigieren.





Herr Böttcher, das ist keine Verkäuferpalverei, das ist ein Putz, den ich seit wenigsten 8 Jahren persönlich im Raum Halle/Leipzig pro Jahr ca. 30-40 t verarbeite, ein Material wovon ich 100% überzeugt bin. Ich denke sie haben das Produktdatenblatt nicht verstanden. Es gibt keine Salzeinlagerungen im Putz, die Salze kristallisieren auf der Putzfläche, nicht wie beim Sanierputz im Putz.Dieser Putz funktioniert auf nassem Mauerwerk wo ständig vertikal Sickerfeuchtigkeit eindringt. Seien sie offen für Neues. Der Putz eignet sich hervorragend für nasses Bruchsteinmauerwerk, sogar nasse Lehmwände können damit geputzt werden!!!!!



Keller



Lieber Herr Schmidt,
leider haben Sie immer noch keine Darstellung der Funktionsweise des Feuchteregulierungsputzes erbracht, sondern nur geschildert, wie gut Sie das Produkt verkaufen.
Schön, deshalb weiß ich immer noch nicht, wie das Zeug funktioniert.
Ich habe mir deshalb das Produktdatenblatt noch einmal genau angesehen und ein wenig recherchiert.
Stimmt, ich habe mich in meinen Vermutungen geirrt, was die hydrophobe Einstellung betrifft.
Es steht zwar nicht drin, aber Feuchteregulierungsputz ist im Gegensatz zu Sanierputz/Salzspeicherputz WTA nicht hydrophob eingestellt.
Wußten Sie das nicht?
Salze werden im Gegensatz zu Sanierputz nicht in der Speicherzone (unterste, etwa 5 mm starke Putzschicht auf der Wand), sondern im gesamten Putz eingelagert.
Das ist der wichtigste Unterschied zum Sanierputz.
Dadurch ist bzw. bleibt die theoretische Verdunstungsleistung besser als bei einem Sanierputz WTA.
Die praktische Leistung hängt vom Salzgehalt und vom Nutzungsverhalten ab.
Feuchteregulierungsputz kann kapillar im gesamten Querschnitt je nach Feuchtebelastung wirken.
Salze lagern sich je nach Bedingungen auch im Poranraum ab, nicht nur auf der Oberfläche.
Insofern ist Ihre Darstellung der Wirkungsweise falsch.
Wenn die Feuchte nur durch Diffusion aus dem Putz entweicht, wie Sie schreiben, dann bleibt das Salz irgendwo im Putz.
Nur wenn Wasser kapillar bis zur Oberfläche gelangt und dort verdunstet, kristallisiert dort auch das Salz.

Übrigens, wenn ich den Fragesteller richtig verstanden habe,
ist:
- Der Feuchtenachschub von außen durch eine senkrechte Abdichtung unterbunden,
- das Mauerwerk wird ausgetrocknet,
nach dem Austrocknen soll verputzt werden.

Wozu also Feuchteregulierungsputz, wenn von trockenem Mauerwerk auszugehen ist?

Viele Grüße