Kalkputz auf Leichtlehmschlae

21.09.2003



Hallo zusammen, wir sind nun mit unserer Innenisolierung im OG durch und nun soll vor dem Winter noch der Innenputz rein. Es wird kein Lehm, sondern Kalkputz, soviel steht schon fest, jetzt geht's aber noch drum: selbst ungelöschten Kalk ansetzen und danach mit Sand mischen, reinen Kalk mit Sand, oder doch zu Kalkfertigputz greifen?
Gibt es hier wesentliche Untershciede oder ist es nur eine Frage des Aufwandes und der Mühe?
Was muß ich nehmen, um die Oberfläche ganz feinglatt zu bekommen, reinen Kalk?
Kann auf Kalkputz gefließt werden, oder sollte ich den gefließten Bereichen eher Fermacell oder ähnliches unterbauen?
Würde mich auch über Erfahrungsberichte freuen...
Danke, Dirk



Kalkputz



Guten Morgen Dirk,

Kalkputz allgemein: Kalkputz auf Lehm hat mehrtausendjährige Tradition (im Jemen zwar, bei uns ist man sozusagen erst vor kurzem darauf gekommen). Wenn Sie selber Sumpfalk machen können, ist das die traditionalistischere Version. Allerdings bietet die Industrie Fertigprodukte in reproduzierbarer Qalität an, so daß es in allererster Linie eine Frage der Einstellung und der Kosten ist. Sie können aber in Betrieben, die auf Denkmalpflege spezialisiert sind, auch bis zu 50 Jahre alten Sumpfkalk kaufen. Schöner geht es nicht !
Wenn es Ihnen auf die Feinheit der Oberfläche ankommt und die Flächen klein sind, würde ich dies machen. Sie erhalten über allgemeine Worte hinaus, die ich Ihnen leider nur geben kann, auch eine objektbezogene Fachberatung aus kompetentester Hand.
Oberfläche: Mit Weißfeinkalk und feinstkörnigem Sand. Heißt bei uns "Lippsand" im Gegensatz zum scharfen "Rheinsand" (Mauersand)und hat Mehlkorn- und Feinstkornanteile, wird direkt in die Glasindustrie gegeben.
Eine Steigerung kann durch Spachteln bewirkt werden.
Naßbereiche mit Fliesen: Lassen wir naß in naß in Zemtputz ausführen, der in den Kalkputz verzogen wird.
Viel Erfolg



Zementputz in Kalkputz verziehen



Danke erstmal für die schnelle Antwort...
Eine kurze Frage zum Nassbereich: muß ich mir naß in naß verziehen so vorstellen, dass ich einen Unterputz aus Kalkputz aufziehe und auf diesen, solange er zwar angezogen hat, aber noch nicht abgebunden, einen Zementputz drüberziehe?
Habe ich bisher noch nicht gehört, kann ich mir aber vorstellen... Wahrscheinlich dann nur in den gefließten Flächen (diese wollen wir relativ klein halten, nur im direkten Spritzbereich an Dusche und Wanne).
Viele Grüße
Dirk



Kalkputz in Naßbereichen



nee, nee: 1. Lage Spritzbewurf (ist eigentlich keine Lage), 2. Lage kalkunterputz, 3. lage kalkfeinputz. Diese Regel gilt für den ganzen Raum ohne den Naßbereich. Naß in naß heißt hier sozusagen gleichzeitig den zementputz aufziehen, solange der kalkputz noch weich ist. Die Ränder gegeneinander 8naß in naß) verreiben. je kleiner der bereich umso besser.



Kalkputz naß in naß



Hallo Dirk,

es folgt immer ein leichter auf einen schweren Putz, daß heißt reiner Kalkputz kommt auf den Zement oder Kalkzementputz. Sonst haftet er nicht.

Wenn du den Kalk mit der Kelle oder Traufel aufgezogen hast, wartest du etwas. Wenn der Putz anzieht wird die Oberfläche mit kreisenden Bewegungen gefiltz. Wenn du nun bei kleinen Wänden allein oder bei großen mit einem zweiten Mann (Frau) mit einer feuchten Traufel den Putz glatt mit geraden Bewegungen abziehst, wird es relativ glatt. Nach dem trocknen kann das ganze noch fein geschliefen werden. Dadurch kommen feine Streifen noch weg.

Jedoch solltet ihr euch überlegen, ob er wirklich
ganz glatt sein soll. Nachteil: Solltet ihr mit Kalkfarbe streichen, haftet die auf etwas rauherem Putz wesentlich besser, zumindest war das meine Erfahrung. Ich finde auch es sieht glatt zu Neubaumässig aus. Doch das ist geschmacksache.

Viele Grüße
Sabine