Kalkputz auf Lehmgefache

06.10.2005



Nach eingehendem Studium der im Forum befindlichen Beiträge haben wir uns dazu entschlossen, unser Haus innen mit Klak zu verputzen. Jedoch habe ich auch nach längerer Such nicht gefunden, wie Lehmgefache für Kalkputz vorbereitet werden müssen. Kann uns jemand wieterhelfen?
Vielen DAnk für alle Antworten, Matthias Weber



Kalkputz



Hallo, folgende Vorgehensweise habe ich selber schon mit Erfolg ausprobiert:
1)Lehmgefache ordentlich anfeuchten. Am besten über mehrere Stunden immer wieder mit einem Sprühkopf anfeuchten; immer nur so viel, daß das Wasser nicht herunterläuft. So lange, bis man mit einem groben Schwammbrett die Oberfläche aufreiben kann.
2)Etwas groben (0-4mm) Kalkunterputz (Luftkalkputz oder NHL-Putz) auftragen und mit dem Schwammbrett in den feuchten Lehm einarbeiten, bis eine ausreichend rauhe, weiß-braune Schicht vorhanden ist. 1-2 Tage trocknen lassen.
3)Kalkunterputz(0-4mm Korn) ca 1-1,5 cm stark auftragen, stark aufrauhen, dann pro mm Auftragstärke 1 Tag abbinden lassen.
4)Nach Anfeuchten des Unterputzes Kalkoberputz (0-1mm Korn) ca. 3mm stark auftragen und Oberfläche wie gewünscht glätten oder abreiben.
5)Sobald die Fassadenbürste den frischen Putz nicht mehr aufreibt, den Kalkanstrich drauf. Am nächsten Tag Kalkanstrich wiederholen.
6) fertig
Viel Erfolg, Johannes Prickarz
Wenn ich wüßte, wie man hier mehrere Bilder mit einbauen kann, würde ich das auch noch machen.



Kalkputz auf Lehm



Hallo, Herr Weber
da Herr Prickarz mir schon die ganze Vorarbeit abgenommen hat, gibt es für mich nur noch zur Vervollständigung weniges zu sagen:
das Anfeuchten ist auch(je nach Witterung) sowohl für den Oberputz wie für den Anstrich sehr wichtig! Beim Oberputz falls möglich schon einen Tag vor dem Auftragen anfangen zu befeuchten, um so besser haftet und hält der Kalkputz, und auch der Anstrich läßt sich wesentlich besser und haltbarer herstellen. Der Kalkputz braucht das Wasser als Katalysator zur Abbindung mit dem CO2 aus der Luft, trocknet er zu schnell aus, ist der Abbindeprozess gestoppt und kann nicht mehr durch späteres nachnässen in Gang gebracht werden! Deshalb ist vor allem auch die Nachbehandlung, sprich das Feuchthalten nach dem Auftrag, der Garant für die Haltbarkeit eines Kalkputzes. Dies wird vor allem bei zu Trockener Witterung immer wieder vergessen, doch dies führt leider meist zu Putzschäden und Ärger. Da dies meist Arbeits- und Zeitaufwendig (KOSTEN!!!)ist, läßt man es einfach mal weg. Ich hänge die Fassade bis zu einer Woche mit (ständig feuchtgehaltenen) Jutevorhängen ab.
Dann noch eine Kleinigkeit zur Putzasuführung Unter-/ Oberputz: bitte nach anziehen des Putzes(von Witterung abhängig 2-12h, Musterfläche machen)am Gefacherand einen sg. Kellenschnitt herstellen, eine Sollbruchstelle für den Putzabriss am Gefacherand, der durch das unterschiedliche Material Putz/ Holz sowieso entsteht! Ich mache das, indem ich mit einem Cuttermesser den Putz bis auf den Untergrund entlang des Gefacherandes aufschneide, den Unteputz so stehen lasse und beim Oberputz nach der Herstellung des Schnittes wieder an den Rand anreibe. Hat den Vorteil, das eine (nicht zu enge, Kappilarleitung!) Fuge entsteht, wo das eingedrungene, und es kommt sowieso dorthin!, Wasser auch wieder ablaufen kann und nicht wie bei den Profis hinter dem warum-auch-immer eingebauten Acryl bleibt und das ganze Holz schädigt! Und hat man die Gefache aus Lehm oder Lehmsteine mit Lehmmörtel hergestellt, so quillt dieser bei eingedrungenem Wasser etwas auf und dichtet so die Fuge nach innen ab! Da dieser Vorgang reversibel ist, ist eine lange Haltbarkeit von Holz und Gefacheputz gewährleistet und Sie haben lange Spaß an dem, was Sie selbst gemacht haben. So, jetzt aber genug mit dem Fachlatein, nur noch einen Letzten Tip: Bitte, falls Sie nicht gerade aus Fuerteventura sind, diese Jahr nicht mehr anfangen wg. der Frostgefahr, da Kalkputz (Luft- wie NHL) bis zu 6 Wochen zur völligen Carbonatisierung = Aushärtung benötigt ist es Ratsam, nach Oktober nicht mehr außen mit Kalk zu arbeiten, da die Gefahr von Frostabplatzungen einfach zu groß ist. EILE MIT WEILE (und Verstand)

Mit Freunlichem Gruß,
A.Fenzke



PS.



@ Herrn Prickarz
und wegen der Bilder:...



PS.II



EINFACH...



PS.III



...ÖFTER...



PS.IV



...MAL...



PS.V



...SCHREIBEN!

Bitte nicht zu ernst nehmen, habe auch meine Probleme mit den Bildern und wollte dies hier nur mal veranschaulichen!

Bild 1: Untergrund Lehmsteinausfachung, nach Herstellen mit Kreuzweisem Kratzen und Fugenentfernen mit Kalksinterwasser grundiert, nun mit Kalkmörtel 0-4mm als Spritzbewurf Putzgrund angetragen,...
Bild 2: ...eingerieben und mit waagerechtem Kratzen zusätzlichen Halt für...
Bild 3: ...Unterputz hergestellt. Ich hoffe, man erkennt den umlaufenden Kellenschnitt.
Bild 4: Nach Anfeuchten (siehe Gardena-Spritze) Auftragen des Oberputzes und ...
Bild 5: ...Herstellen des (erneut bis auf den Putzgrund gehenden)Kellenschnittes wieder anreiben an den Gefacherand.

Ich hoffe, das dies Anschaulich dargestellt war, es war auf jedenfall eine S...arbeit und hat fast 2h gedauert!!!
Viele Grüße und frohes Schaffen, A.Fenzke