Anfängerfragen zu Kalkputz

26.09.2012 werkfach



Hallo!

Ich bin absoluter Neuling, was Putzarbeiten und allgemein Renovierungsarbeiten angeht.

Es geht um ein kleines Haus, dessen Innenwände in einem relativ schlechten Zustand sind. Ich würde gerne damit beginnen, den Wohnzimmerbereich wieder gut herzurichten.

Folgende Schäden sind vorhanden:

- Abbröckeln des Putzes an zahlreichen, aber kleinen Flächen der Wand und Decke
- Ein vertikaler, tiefer, sehr deutlich sichtbarer von der Decke bis zum Boden gehender Riss im Mauerwerk. Dieser ist laut Architekt und Bauingenieur in statischer Hinsicht völlig unbedenklich.
- Zahlreiche sehr oberflächliche, oft nicht völlig offensichtliche Risse. (Vll. nur oberflächlich in der Farbe? -Oder doch im Putz?)
- In einer Ecke des Wohnzimmers (wo Wand auf Decke stösst) deutliche grossflächige dunkle Verärbung. Vielleicht Schimmel? Vielleicht Fogging?


Mein Ziel wäre es, die Wohnzimmerwände und Decke mit natürlichen Baustoffen in einen ordentlichen Zustand zu bringen. Es geht mir nicht so sehr um eine perfekte Struktur oder irgendein ausgeklügeltes System. -Es soll einfach nur ein gesundes Raumklima sein und ordentlich aussehen. Das ganze werde ich selbst machen.Möchte auch keine unnötigen Kosten verursachen.


Leider weiss ich nicht, wie der aktuelle Wandaufbau ist. In jedem Fall ist das Haus aus Ziegeln gebaut. Aber ob es sich um einen Kalk-, Gips- oder einen anderen Putz handelt, vermag ich nicht zu sagen. - Lehm ist es jedenfalls nicht. Vermutlich muss ich den Wandaufbau aber irgendiwe herausfinden, damit ihr mir mit meinen folgenden Fragen helfen könnt. Wie könnte ich denn den Wandaufbau herausfinden? (falls notwendig)

Mir schwebt vor, einen Kalkputz aufzubringen (oder evtl. auch Lehm), wobei sich mir zahlreiche Fragen stellen:

- Kann ich den Kalkputz auf den vorhandenen Putz aufbringen?
-Wie müsst ich dann die Stellen behandeln, wo der aktuelle Putz bereits abgebröckelt ist?
- Wie müsst ich die oberflächlichen, nicht bröckelnden Risse behandeln? Unbedenklich, und einfach mit dem neuen Putz drüber?
- Benötigt die "dunnkle Ecke" (Fogging oder Schimmelpilz) eine spezielle Behandlung?
- Gibt es eine spezielle Behandlung für den tiefen, vertikalen Riss, um ihn (oberflächlich) möglichst verschwinden zu lassen?

- ODER: Muss/sollte ich erst den gesamten vorhandenen Putz entfernen? Und dann den Kalkputz auftragen?

- Was gibt es bei der Wahl von Kalkputz zu beachten?

Habe so einige Anfängerfragen mit denen ich mithilfe von google bis jetzt nicht so recht weitergekommen bin. Ich würde mich freuen, wenn ihr mir etwas helfen könntet. Vielleicht könnt ihr auch Websites/Bücher empfehlen, die das Thema Kalkputz und allgemein Putztechniken einem Anfänger erklären.

Vielen Dank und Grüsse,
Jonas



Grundsätzlich !!



würe ich nicht mit den ersten versuchen im Wohnzimmer anfangen. Diese Flächen siehst Du immer.

Ob der Putz runter muß - das kann man nur vor Ort entscheiden, eine Ferndiagnose für Zwischenlösung kann man nicht geben. Sonst würde ich sagen - alles runter .....

PS: Für Putzanfänger helfen wenig die Bücher - das ist ein Handwerk. ev. bei Freunden mitputzen, die gerade bauen.



bei unserem haus



von 1890 war ein sehr sandiger Kalkzementputz drauf. auch auf backsteinen. wir haben da gar kein großes federlesen gemacht- putz abklopfen (mit dem stiel von nem hammer)- was oben bleibt, hält, was abbröselt, muss runter. wenn der putz "hohl" klingt, dann gehts nicht mehr.
die stellen, die wirklich mist waren, haben wir runtergeklopft, dann wieder kalkzementputz drauf.
(wand schön vornässen und rauf mit dem zeug)

dunkle ecken hatten wir auch- da haben wir nix gemacht. allerdings ist die ganze bude innen und außen mit silikat-grundierer und Silikatfarbe gestrichen. der Keller mit kalkfarbe. hat dem putz und dem haus gutgetan. wir wohnen jetzt fast 5 jahre... super raumklima, isolierte fenster, dach, türen.. nix schimmelt, alles schick.



Grundieren &Feinputz



Hallo,

wir haben unsere alten Wände nach Schadstellen abgeklopft, diese, Risse und Kabelinstallationsschlitze mit Kalkgrundputz ausgebessert. Anschliessend mit Putzgrundierung (z.B. Haga o. Casa Natura)grundiert und mit weissem Kalkfeinputz (Fa.Schwenk) komplett überzogen & gefilzt. Ist mit etwas Übung auch für Laien machbar, haben aber erstmal in der Abstellkammer geübt...

Gruss Christine



danke für die antworten



@Olaf,

danke für den Hinweis, nicht gleich mit dem Wohnzimmer anzufangen. -Ist eigtl. klar, ich war aber trotzdem nicht draufgekommen ;)

Ich werde mal gucken, ob ich irgendwo bei Bekannten zunächst mitmachen kann, um etwas Übung zu bekommen

@Henni

danke für deinen Erfahrungsbereicht. Ich tendiere auch sehr stark dazu, die schadhaften Stellen einfach auszubessern und nicht etwa den riesen Aufwand zu betreiben, den gesamten vorhandenen Putz erst einmal abzutragen

@Christine

danke für deinen Beitrag. Ziemlich so, wie du es beschreibst, habe ich es jetzt auch vor.

Habt ihr den Kalkfeinputz dann so gelassen oder noch drübergestrichen? Oder habt ihr dem Kalkfeinputz Farbpigmente zugefügt (soweit ich weiss ist das ja möglich). Wenn ich es richtig sehe, könnte man den Kalkfeinputz so lassen (ohne zusätzliches Streichen), falls man ohenhin weisse Wände haben möchte.

Danke an alle und Gruss,
Jonas



bei weißen wänden



würde ich aber trotzdem mit irgendwas fixieren

nur der putz- hat man da nicht ewig helle stellen an der kleidung, wenn man drankommt? und wie ist das mit abwischbarkeit, wenn mal n Fleck drankommt? und sei es nur fliegendreck?

die lösung, den putz so zu belassen, hört sich für mich jetzt erst mal hausfrauen-unfreundlich an.





- Was gibt es bei der Wahl von Kalkputz zu beachten?

Meiner Meinung nach ist der große Unterschied Kalkputz und Kalkzementputz. Bei letzterem verlierst Du einige der schönen Eigenschaften, wie z.B. bzgl.der Diffusion, die der reine Kalkputz hat.

Bzgl. dem "wie" habe ich Deinen Beitrag als Anlass genommen meine Erfahrung mal zu teilen -> forum 197698