Kalkputz: Oberfläche als Kalk-Filzputz oder Kalkglätte?

14.07.2012



Moin,

hatte letzte Woche einen Fachberater der Firma W im Hause, zwecks Klärung der Putzart und Ausführung. Wir wollten einen Kalkputz und dieser wurde uns sowohl vom DA, Restauratorin und mit Nachdruck auch durch den Fachberater nahegelegt, da das Haus ein einschaliges Mauerwerk aus Klinker hat und damit immer eine gewisse Menge an Restfeuchte. Deckelt sich aber mit unseren Wünschen. Von der Firma W wurde uns reiner Kalkputz als Unterputz und Kalk-Filzputz als Oberputz empfohlen und gestern habe ich vom Hersteller entsprechende Muster erhalten.

- Einmal Kalkputz pur / halb mit Kalkglätte als Oberfläche
- Einmal Kalkputz mit Kalkfilzputz 0,5mm Körnung als Oberfläche
- Einmal Kalkputz mit Kalkfilzputz 1mm Körnung

Letztere beiden Oberflächen erscheinen mir anhand des Musters sehr rau und sanden noch leicht. Gibt sich dies noch, wenn die Oberfläche gestrichen wird, oder bleibt die Oberfläche entsprechend rau? In dem Fall würden wir wohl doch zu Kalkglätte tendieren.

Etwas irritiert mich noch: Im Forum liest sich öfter mal, das man Kalkputzoberflächen nicht mehr zu Streichen braucht. Ist das korrekt? Ich war bisher davon ausgegangen, das noch ein Finish in Form von Kalkfarbe drüber gehört.

Danke



Kalkputz



Ich kann mich nicht erinnern, das jemals hier im Forum gelesen zu haben.

Viele Grüße





Hallo

ein finish ist bei uns im Norden und im Westen selbtverständlich, im Süden hab ich es schon anders gesehen.
Sie können die Glätte auch freskal (frisch in frisch) einbringen, erfordert aber ungewöhnlich sauberes Arbeiten.
Ein Hinweis zur Farbe noch: reine Sumpfkalkfarbe deckt wenig, erfordert mehrmalige Anstriche und ist nicht rollbar. Die Rollfähigkeit wird erst durch Zugabe von Zellulose erzielt. Wenn man die nicht will, wofür es viele Gründe gibt, muß man streichen. Das ist vor allem eine Geldfrage.
Die Farbspektren für Kalkfarbe sind etwas eingeschränkt, was andererseits in der Auswahl auch diszipliniert. Und hochbeanspruchbar sind diese Farben nicht, dann lieber Innensilikatfarbe.

Grüße



ich



gehe von Innenputz aus.
Selbstverständlich braucht man Kalkputz nicht streichen - dann bleibt er eben grau - Jahrzehntelang im Bauwesen üblich, wenns Material und Geld nicht für Farbe reichte.

leicht Absanden - das kann auch am Muster liegen.

Gefilzter Putz - mit Weißkalk, wird etwas heller. Wenns am gleichen Tag auf den frischen Putz passiert, bekommt die Oberfläche noch zusätliches Bindemittel. Je nach Geschick, gewählte Schwammart und Zeitpunkt sieht die Oberfläche aber anders aus. Lose Sandkörner können dann zwar noch "abfallen", sie haben aber ohnehin keine Bindung im Putz, sie wurden nur rausgerieben.