wie alten Kalkputz festigen und überputzen

24.08.2011



Hallo,

die Wände in unserem alten Haus vollgepappt mit vielen Schichten verschiedenster Farbe- also von Kalkfarbe üder Ölsockel bis Dispersionsfarben- alles bunt in vielen Schichten übereinander. Da wir Granit-Bruchstein- Mauerwerk haben, wollte ich den Kalkputzwänden etwas Luft vergönnen bzw. nicht mehr tapezieren (da waren die Farbschichten weg und gut), sondern mineralisch streichen. Also entfernten wir mühselig die Farben bis auf den Kalkputz. Der sieht danach natürlich nicht mehr glatt aus, hat Risse usw.

Der Plan ist, den Putz ausbessern, stabilisieren- denn er ist alt- aber nicht schlecht und dann war der Gedanke- ein Putzschicht überzuziehen und diese zu streichen. Meine Frage ist- wie bereite ich den alten Putz vor und welcher Putz wäre einseits eine preiswerte Lösung, als auch andererseits eine raumklimatisch gute....?

P.S. Macht es Sinn, in diesen ganz dünnunter der Oberfläche eine Heizung (Matte) einzuputzen- gibt es dazu Erfahrungen- auch schlechte? Vielen Dank im Voraus.

staubbedeckte Grüße
Andreas Bednarz



aus alt mach fest



Hallo

Die alten zugepampten Kalkputze können Sie wieder mit Staubkalk-Lösung aufpeppen.
Rufen Sie dafür Albert Ruf an 09126 4943
und lassen Sie sich dahin gehend beraten.

Dann einen dünnen Feinputz drüber ziehen 0-2 und schön verreiben und mit Kalk-Kaseinfarbe streichen.

Da der Staubkalk eigentlich kein Allerweltsprodukt ist, kann es sein, dass es günstiger kommt, wenn der Altputz ganz entfernt wird und ein Neuaufbau gemacht wird. Das kommt auf die gesamte Qualität des Putzes an und die Untergründe ...

Das alles und die umfassende Thematik des "richtigen Heizens" kann man bei weitem nicht in einem Forum klären. Das sollte umfassend in einem Gesamtkonzept bearbeitet, abgestimmt und geplant werden.

Gutes Gelingen

FK



wie alten Kalkputz festigen und überputzen



wir haben zurzeit in Sachsen 2 Baustellen mit solchen Problemen auf diesen wir mit Luftkalkmörteln gearbeitet haben.Wenn Sie wollen können Sie auf der Baustelle vorbeikommen und den Putzaufbau anschauen. Sie können sich mit uns in Verbindung setzen.Es ist leider nicht möglich, eine Beratung dazu abzugeben ohne Bilder bzw. v orort gewesen zu sein.

Mit freundlichen Grüßen
Torsten Selle



Mineralputzgrunierung und Feinputz



Hallo,

wir haben letztes Jahr unseren abgeschliffenen Altputz wie folgt wieder aufgearbeitet:
- große Löcher, Fugen, Installations"gräben" mit Kalkgrobputz auf gut vorgenässtem Grund verschliessen, bündig abziehen

- Haga Mineralputzgrundierung grob aufgetragen, verfestigt gut und Putz bleibt drauf regelrecht kleben...
(nicht ganz billig aber funktioniert wirklich gut)

- Kalkfeinputz durchgehend drübergezogen
(wir hatten den eimerfertigen Hagakalkfeinputz (sehr teuer) mit Kreidezeit im Sack und dem Schwenk Kalkfeinputz (weiss, zementfrei, nicht Schwenk KIP) verglichen, als Laien konnten wir alle gut verarbeiten, die preislichen Unterschiede sind da größer....

- die Feuchträume (Küche, Bad, unbeh. Flur) haben wir dann mit Alaunlösung grundiert und mit Sumpfkalkfarbe (kreidezeit) gestrichen
- die Wohnräume haben wir dann mit Kaseingrundierung grundiert und mit Marmormehlkaseinfarbe (Kreidezeit) gestrichen (verarbeitung noch einfacher, ergiebiger, günstiger)

Die ersten 10m2 Verputzen haben wir im Abstellraum geübt, wurde ok aber die Qualität und Geschwindigkeit steigerte sich doch erheblich, inziwschen würde ich sagen schneller und bequemer als tapezieren, vorallem gut alleine machbar...

Viel Erfolg,

Djamila



wie alten Kalkputz festigen und überputzen



bitte denken Sie an die Problematik mit den Rissen im Untergrund an Decken und Wänden.Wie Sie selber schreiben möchten Sie die Flächen nur streichen.Es ist möglich eine Wandheizung mit Luftkalk zuverputzen, besser natürlich Lehmputz,diese benötigt aber einen gewissen Aufbau.Ob dies in ihren Fall möglich ist, müßte mann mit dem Hersteller der jeweilgen Putze abklären.Mit etwas Übung ,Zeit und dem richtigen Material können Sie diese Wandflächen wieder richtig schön sanieren.

Mit freundlichen Grüßen
Torsten Selle



wie alten Kalkputz festigen und überputzen



Hallo,

vielen Dank für die überaus schnellen Antworten.

Den alten Putz wollte ich nicht entfernen- es betrifft im Übrigen vorerst nur die Wände, nicht die Decke.

Hallo Herr Selle- ich habe mir sogar schon einmal eine Baustelle von Ihnen angesehen und bin seit dem öfters vorbeigeradelt oder gelaufen- in Diesbar- Seußlitz, im Schloßpark. Aber das Solubel-System scheint mir zwar gut aber auch sehr teuer zu sein. Oder liege ich da falsch? Deswegen überlege ich und suche nach Möglichkeiten- zumindest möchte ich, das habe ich mir fest vorgenommen, einen gesunden Aufbau gewährleisten.

Hallo Djamila,

habe mir mal die Produkte, die ihr verwandt habt, angesehen.
Stimmt, ist nicht gerade billig- hat es denn alle Erwartungen im Ergebnis- also jetzt im Wohnalltag- auch erfüllt, die ihr an den Putz gestellt hattet?

Viele Grüße

Andreas Bednarz



aus alt mach fest



Hallo Florian Kurz,

wie meinten Sie das eigentlich: "...Da der Staubkalk eigentlich kein Allerweltsprodukt ist, kann es sein, dass es günstiger kommt, wenn der Altputz ganz entfernt wird und ein Neuaufbau gemacht wird..." ? Ich werde daraus nicht so richtig schlau.
Eine Heizung ist bereits vorhanden- mir geht es um eine Möglichkeit zusätzlich die Wand Wärme abstrahlen zu lassen und habe da von verschiedensten Möglichkeiten gehört- nur ist die Frage- und den Punkt hat Herr Selle ganz richtig angesprochen- wie verträgt es sich mit dem Wandaufbau
vermutlich gibt es da die unterschiedlichsten Erfahrungen- ich finde- auch aus schlechten Erfahrungen kann man lernen- zumindest das- dem jeweiligen Beispiel nicht zu folgen...

Vielen Grüße

Andreas Bednarz



soll heissen …



dass der Altputz durch Anstriche, Tapeten etc. sehr strak geschädigt ist und eine Einbringung von KalkBindemittel in Form von Staubkalk eigentlich nicht mehr möglich ist.
Da kommt es auf die Grösse der Schäden, die Putzstärken etc. an.
Das kann man nicht standardisieren und ein Pauschalrezept abgeben.

Wenn die Schäden, Risse, etc gering sind kann man mit Staubkalk "auffüttern" und dann mit einer dünnen Lage 0 - 2 mm Putz, den man schön verreibt , abfilzt oder schwämmt und danach mit einer Kalkkaseinfarbe streicht sehr gute Ergebnisse erzielen.

Eine "dünne" Heizung ist entweder elektrisch oder aus Plasteröhrchen aufgebaut.
Wenn dann dickere Röhrchen aus Plaste oder gar Cu zur Verwendung kommen braucht man einen anderen Aufbau.
Das heisst: viel Putz, viel Arbeit, viel Geld in die Hand nehmen.
Ob das eine sinnvoller oder das andere sinnvoller ist kann man auch pauschal nicht sagen.

Der "billigste" Luftkalkputz ist der selbst gemachte mit Kalkhydrat und Sand.
Ist zwar einfach benötigt aber auch Erfahrung in Materialwahl und Herstellung.
Die Grundsätze der Verputzkunst ist leider nicht mehr jedermanns Sache.

Viel Erfolg

FK



zufrieden



Hallo,

nun nachdem wir keine Vorzüge in der Verarbeitung/Aussehen der teuren Kalkfeinputze ausmachen konnten, haben wir uns für die deutlich günstigere "konventionelle" aber allergiegeprüfte Sackware entschieden und sind vollauf zufrieden. Lohnenswert erscheint uns aber die Haga Mineralputzgrundierung...

Gruss djamila



die würde mich auch interessieren



Zitat:

"… deutlich günstigere "konventionelle" aber allergiegeprüfte Sackware …"

FK



Re: soll heissen … [forum 173939]



Hallo Herr Kurz,

"..Der "billigste" Luftkalkputz ist der selbst gemachte mit Kalkhydrat und Sand. Ist zwar einfach benötigt aber auch Erfahrung in Materialwahl und Herstellung.
Die Grundsätze der Verputzkunst ist leider nicht mehr jedermanns Sache......"

Das sehe ich genauso- vor allem jedoch letzteres. Ich habe mir auch noch einmal die interessanten Erklärungen und Texte von Herrn Konrad Fischer zum Thema histor. Putze usw. angesehen und ziehe daraus mein Fazit, dass ich zwar gern lerne, Dinge selber zu machen, es aber vorher lieber erfahrenen Leuten überlasse und von denen evt. lerne... von wegens Luftkalkmörtel selber mischen- das geht wohl auch mal schnell in die Hose.

Ansonsten sage ich erst einmal allen Danke für die Antworten- es hilft mir weiter.

Viele Grüße

Andreas Bednarz