Feucht Mauer mit Schimmel im 1. Stock trotz Kalkputz (wie ist das möglich))

16.08.2011 d.g.2



Hallo, das kann ich mir nicht erklären.
Wir haben unser Nordgiebel Höhe von ca.2,5 neu Verputzen laßen. Darunter befindet sich noch der original Kalkputz der so fest war, daß wir ihn nicht abschlagen wollten (außerdem war das Geld auch alle). Vor drei Wochen hatten wir in Berlin eine 4 tägigen Dauerregen, als Folge davon zeigen sich auf der Wohnzimmerwand Feuchtigkeitsflecken in der Höhe des oberen Bereiches des Altputzes. An einigen Stellen scheint sogar Schimmel durchzuschlagen. Wie ist das möglich?
Wir haben ein Haus mit Ziegelmauerwerk, keine Dämmung, und normalen PM Mörtel im Innenbereich, keine Tapete, außen noch den alten Kalkputz und im neuen Bereich ebenfalls Kalkputz (cal172). Wir dachten eigentlich alles richtig gemacht zu haben und jetzt das!
Was sollen wir tun und wie kommt es dazu?



Außenputz



Da hilft nur eins:
Schreiben Sie der Putzerfirma eine Mängelanzeige.
Wir können Ihnen ohnehin nicht helfen, das muß man sich vor Ort anschauen. Aber Sie können es ja hier mal mit einem Foto probieren.

Viele Grüße



Wieso Ursache bei der Neuverputzung?



Vielen Dank für die Antwort,

aber wieso soll den die Firma welche die Neuverputzung vorgenommen hat, dafür verantwortlich sein? Die Flecken sind ja in der Höhe des Altputzes. Was können die denn falsch gemacht haben. Das Seltsame ist ja, daß wir bis dahin auch am Altputz nie das Problem von Feuchtigkeitsflecken auf der Wand hatten.
Muß man sich das so vorstellen, daß vielleicht bei Regen das Wasser bisher in weitaus größerem Maße auf der gesamten Giebelfläche vom Kalkputz aufgesaugt worden ist, jetzt aber auf der neuen Fläche –die vielleicht wasserabweisender ist –herunterfließt und sich irgendwie im oberen Bereich des Altputzes gesammelt hat?
Ich verstehe gar nicht wie es dazu kommen konnte.



Wieso Ursache bei der Neuverputzung?



Vielen Dank für die Antwort,

aber wieso soll den die Firma welche die Neuverputzung vorgenommen hat, dafür verantwortlich sein? Die Flecken sind ja in der Höhe des Altputzes. Was können die denn falsch gemacht haben. Das Seltsame ist ja, daß wir bis dahin auch am Altputz nie das Problem von Feuchtigkeitsflecken auf der Wand hatten.
Muß man sich das so vorstellen, daß vielleicht bei Regen das Wasser bisher in weitaus größerem Maße auf der gesamten Giebelfläche vom Kalkputz aufgesaugt worden ist, jetzt aber auf der neuen Fläche –die vielleicht wasserabweisender ist –herunterfließt und sich irgendwie im oberen Bereich des Altputzes gesammelt hat?
Ich verstehe gar nicht wie es dau kommen konnte.



Feuchteflecken



Hallo Derek,

Irgendwie kann ich mir das nicht vorstellen, das nach 2,5 qm Außenputzerneuerung ganze Wandflächen feucht werden. Fotos wären hilfreich, am Besten vor und nach der Maßnahme und mit hinweisen, wo es genau feucht wird.

Du schreibst:"...der original Kalkputz der so fest war, daß wir ihn nicht abschlagen wollten .." Bedeutet dies, dass der Putz so fest war, dass er nicht zu lösen war, oder einfach nur in gutem Zustand? Welche Farbe hatte der Putz, sandete oder schalte er beim Losschlagen ab?

Du schreibst "... normaler PM Mörtel im Innenbereich..." Worum handelt es sich hier genau, wie alt ist dieser?

Gab es sonstige Umbauten / Veränderungen im/am Haus?

Womit wurde gestrichen und wie lange nach dem Verputzen?

Detailfoto von den Flecken wäre gut.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer





Lieber Christoph Kornmayer,

vielen Dank für die schnelle Antwort, aussagekräftige Photos werde ich erst Morgen einstellen können.

Vielleicht habe ich mich falsch ausgedrückt: der Giebel ist oben bis auf ein Höhe von ca. 2,5m neu verputzt worden unten ist der über 100 Jährige Altputz.

Im Haus gab eis in den letzten 5 Jahren seit unserm Einzug keine nennenswerten Umbauten.
Der PM Mörtel ist aus dem Baumarkt, darauf Rotband und 5 Jahre alt.
Gestrichen wurde nicht.
Der Altputz war eigentlich ist ebenfalls noch fest genug um ihn abschlagen zu müßen aber nicht so fest, daß ich ihn nicht abbekommen hätte und sandete nur wenig.

Das Einzige was ich noch dazu beitragen kann ist, daß ich glaube daß bei unserm Haus viele Steine von sehr minderwertiger Qualität verbaut worden sind, sehr porös nicht hart gebrannt.