Kalkputz - Verputzer

07.07.2011



Hallo ihr Lieben,

muss schon wieder mit meinen Fragen nerven.
Habe heute mein Bad weitestgehend von Fliesen, Speiß und schimmligem, sandigem Putz befreit.
Mein eigentlicher Verputzer hat ( vielleicht zum Glück ) einen Meniskusschaden und fällt aus.
Nach ewigem lesen hier im Forum, bin ich überzeugt, das ich gerne Kalkputz hätte und mit Kalkfarbe Streichen möchte.
Mein eigentl. Verputzer erzählt mir dann was von Geldmacherei und Ammenmärchen, wäre alles viel zu weich, auf leicht feuchtem Mauerwerk nicht zu verwenden, zu kompliziert in der Anwendung und viiieeell zu teuer.
Alle anderen angefragten Putzer, hielten wenig davon, kannten das gar nicht oder hatten keinen Bock auf Kalkputz.

Ich will ihn trotzdem!!! Grade in meinem komischen Bad, wo sich netter Schimmel auf den Wänden tummelte ( war vorher nur sporadisch geheizt und von Lüften hielten die Mieter gar nichts ) finde ich die Kalklösung ideal.

Kann mir jemand einen Verputzer ( gerne auch einen Privatmensch der mit Kalk Verputzen kann ) im Raum 64572 Büttelborn ( Kreis Groß-Gerau, Rhein-Main-Gebiet , ca. 20 km bis Frankfurt ) empfehlen ??

Problem ist, das ich etwas Zeitdruck habe ( Einzug muss am 30.09. erfolgt sein, sonst obdachlos mit 2 Kids und 2 Hunden )

Wie lange muss der Putz trocknen bevor man darauf Fliesen kann??

Danke für hoffentlich ein paar gute Tipps,

Nicole



Innenputz



Die Wahl des Putzes hängt vom Untergrund und von der späteren Nutzung ab, nicht ob und wieviel Kalk oder Zement drin ist. Die entscheidende Eigenschaft ist die Festigkeit.
Der Untergrund sollte immer härter sein als der Putz.
Die überschüssige Feuchte im Bad sollte man nicht im Putz speichern, sondern ablüften, auch hier ist reiner Kalkputz nicht unbedingt erforderlich.
Wenn Sie Ziegelmauerwerk haben dann sind handelsübliche Werktrockenmörtel PI (Kalkputz) oder PII (Kalkzementputz)möglich und üblich. Im PI ist ein wenig Zement drin, das beeinträchtigt die Nutzungseigenschaften später nicht, verbessert aber die Verarbeitungseigenschaften. Immerhin sollen später Fliesen auf den Putz kommen, da stört auch etwas mehr Festigkeit nicht.

Viele Grüße



man



sollte aber bedenken, das Wände unter Fliesen ihre Feuchtigkeit nicht über den Kalkputz "loswerden", wenn die Fliese als Sperre draufklebt. Wenn die Wände wirklich leicht feucht sind (was ist leicht, WARUM ?), dann doch lieber nur den Spitzwasserbereich mit Fliesen bedecken und den Rest als Kalkputz gestalten. Das würde dem ganzen Sinn einen Sinn geben. Ansonsten gehört unter Fliesen mit Dünnbett eigentlich ein Kalkzementputz. Andernfalls könnte sich der Kleber mit Fliese vom Putz trennen, irgendwann. Insofern haben Deine Handwerker recht. Warum aber Kalkputz wesentlich teurer sein soll als Kalkzement, ist mir nicht ganz klar...
Im übrigen kann sich auch auf Fliesen Schimmel bilden...
aufs richtige Lüften und ausreichend heizen kommt es an, wie du schon richtig festgestellt hast.



Danke euch...



...für die ersten Antworten.
Mein Bad besteht teilweise aus Bimssteinwänden, und teilweise aus Bruch-Ziegel-wir haben alles verbaut was wir gefunden haben-Wänden.
Ich habe jetzt den alten Putz, sowie den Speis runtergeholt und den netten Schwarzschimmel gleich mitentsorgt.
Heute war ein befreundeter Maurer vor Ort.
Der Schimmel war oberflächlich und rührte wohl daher, das das Bad im letzten Winter nicht beheizt und auch nicht gelüftet wurde, der Rest des Hauses zumindest leicht beheizt wurde. ( Gespräche mit Exbesitzern sind wahre Fundgruben )

Seiner Meinung nach, sind die freigelegten Wände trocken.
Seine Putzempfehlung wäre im Fliesenbereich Kalkzementputz, den Rest mit Kalkputz, vernünftig heizen und lüften.

Passt zu dem was Olaf sagt.

Liebe Grüße,

Nicole