Welchen Kalkoberputz auf Kalkgrundputz mit 1mm Körnung

24.01.2013



Hallo zusammen
wir renovieren ein altes Haus und haben uns aus diesem Grund auch für einen Kalkgrundputz entschieden - eigentlich mit dem Ziel, diesen am Ende auch als einigermaßen glatte Oberfläche zu bekommen. Unser Verputzer hat den Putz nun einfach abgeschrappt, sodass die Oberfläche sehr rau und ungleichmäßig ist. Nachdem wir es lieber etwas ruhiger wollte, haben wir jetzt einmal ein Muster eines Filzputzes von 0,5 mm Körnung und eine Kalkglätte auftragen lassen. Der Filzputz ist immer noch sehr grisselig und die Glätte ist so weich, dass man nur mit dem Fingernagel dran kommen muss und schon ne delle in der Wand hat (geht mit 2 Kindern gar nicht...). Könnte man die beiden mischen? Oder hat jemand einen Tipp, wie man den Grundputz noch glatt oder zumindest fast glatt bekommen könnte? Das wäre toll!!!

Viele Grüße
Nicole



Kalkoberputz



...ich würde das doch nochmal mit dem Filzputz 0.5mm versuchen. Der sollte schon relativ glatt werden. Nun weiß ich aber nicht, was "glatt" für euch bedeutet?!?

Hatte die Kalkglätte ausreichend Zeit zum Abbinden?

Kalkglätte wird so glatt, wie eine heutzutage übliche Gipskartonwand...:-)



Hallo ,



für solche sachen würde ich dir die Kalkglätte von Kreidezeit vorschlagen.
schau dir das Produkt doch mal an.
http://www.kreidezeit.de/Produktinformationen/PDFs_Datenblaetter/Kalkgl%E4tte.pdf
Mit freundlichem Gruß
Die Lehmschwalbe
Ralf



Kalkoberputz



Das heisst den Filzputz nicht filzen sondern glatt aufziehen und so lassen?
Die Glätte wurde auch aufgetragen wie normaler Putz - nur wurde sie eben sehr weich....! Es muss nicht so glatt wie eine Giskartonplatte sein, ein bissel Struktur ist ok - aber es soll eben nicht wie ein feiner Rauputz aussehen und das wäre bei dem jetzigen Filzmuster der Fall :-(!
Ein Außendienstmitarbeiter meinte jetzt, man solle eine Kalkglätte mit Zementzusatz nehmen - dann wäre sie härter?!

Vielen Dank schon jetzt für die Hilfe....
Nicole





Hallo Nicole

mach doch mal nen Foto von dem jetzigen Filzputz 0.5er Körnung. Dazu ein Linial auf die fotographierte Fläche als Maßstab.

Wir haben bei uns im Haus verschiedene Kalkputz ausprobiert und sind letztendlich bei Hessler HP90 gelandet (Körnung geht glaube bis 0.3mm runter). Für das Endbild ist natürlich die Siebung wie auch die Mischung entscheidend. Bei den Kreidezeitputzen war ich damit auch nicht zufrieden. Darüber hinaus spielt die Verarbeitung eine Rolle. Beim Filzen kann man mehr oder weniger Feinanteile an die Oberfläche holen. ...

Zuallerletz ... Sollen die Wände natur bleiben oder wollt Ihr streichen? Falls Ihr Streichen wollt wird sich dabei auch die Körnigkeit der Oberfläche relativieren. Kalk- oder Silikatfarbe ist hier immer noch am dünnsten aufzutragen. Mit Dispersionssilikat oder sogar Kaseinfarben wird's schon fülliger. Nebeneffekt, das grieseln des Sandes wird beim Streichen weniger!

Gruß aus Berlin,



Kalkoberputz



Hallo,

vielen Dank für die Antwort - werde das mit dem Foto mal probieren (als technisches Vollgenie....) :-)
Ich habe auch schon mehrfach gehört, dass es am Verarbeiter liegt - aber was machen die denn so unterschiedlich? Unser Verputzer hat so ein Filzbrett (sieht aus wie Schwamm mit Löchern) und reibt damit in Kreisen drüber.... - gibt's da noch andere Varianten?! :-)



Schwammbrett



Die Frage ist, wann der Putzer mit dem Filzen anfängt, also wie stark der friche Putz bereits angezogen hat. Wie stark das Schwammbrett angefeuchtet wird und mit welchem Druck und wie lange das Ganze andauert. ...