Kalkputz auf alten Gips-Zementputz aufbringen?

24.03.2011



Hallo,

bei unseren Renovierungsarbeiten steht nun die Frage des Putzes an.

Auf dem Ziegelmauerwerk aus ca. 1900 lassen wir den vor ca. 10 Jahren angebrachten vorhandenen Gips-Zement-Putz dran und haben nur die Tapeten runtergrissen (einige neue Trockebauwände sind auch dabei...).

Da wir viele Umbaumaßnahmen gemacht haben und auch der vorhandene Putz nicht so eben ist, möchten wir ca. 4-5mm neuen Putz drauf geben.
Damit soll auch vor allem das Raumklima verbessert werden.

So wie ich bisher gelesen habe, scheint hierfür Kalkputz am besten geeignet zu sein.

Gibt es Probleme, wenn man auf Gips-Zement-Putz kalkputz anbringen möchte?

Unser Maler hat uns "Renovierputz 150" von Zero empfohlen, "Mineraische Spachtelmasse"...nur steht da gar nichts von Kalk... Mineralisch-kunstharzvergütet MG P II...

Außerdem ist dieser Putz ziemlich grob.
Ich hätte lieber einen glatten Putz.
Wir kriegten die Aussage, dass diffusionsfähiger Putz immer sehr grob ist, da gäbe es grundsätzlich eine glatten Flächen.
Stimmt das? Ich kann das nicht recht glauben.
Welche Art von Kalkputz wäre zu empfehlen?
Luftkalkmörtel, Kalkfilzputz, Kalkstreichputz
Ehrlich gesagt hab ich keine Ahnung davon...

Mit was für Kosten müsste ich bei Kalkputz rechnen?

Vielen Dank im Voraus
Peter



Innenputz



Hallo Peter,
Gips-Zementputz wurde nicht verarbeitet (höchstens mal eine Kelle Gips im Deckenvorspritz).
Für das geschilderte Vorhaben eignen sich Gipsspachtel oder Kalkglätte. Kalkglätte wird von allen Markenherstellern angeboten. Das ist ein Fertigputz mit geringer Körnung, der sich bis auf 0 ausziehen läßt.

Viele Grüße



Schau mal nach



Grüße nach Dresden.

schmal nach bei www.Kreidezeit.de, dort finden Sie sicher das was Sie suchen und bei fragen zur Verarbeitung und zum Untergrund hat Kreidezeit Naturfarben ein sehr gute Fachberatung.

Grüße aus Strehla an der Elbe
Fa. Selle



Ist Kalkglätte aufwändiger bzw. teurer?



Herlichen Dank für die Antworten!
Dann frage ich mich jetzt ja ernsthaft, weshalb uns der Putzer die Kalkglätte verschiwegen hat.
Ist Kalkglätte schwerer zu Verarbeiten als Gipsputz?
Ist es teurer? Kann man Kalkglätte nicht mit Maschinen auftragen?
Für eine kurze Antwort wäre ich sehr dankbar.
Viele Grüße
Peter



Für eine Kalkglätte...



... könntest Du je nach Untergrund noch eine Grundierung benötigen. Ein Kalkhaftputz, bzw. die Kalkglätte braucht sicherlich ein wenig mehr Übung, was für eine Putzer aber kein Problem darstellen sollte.

Ich würd den Kalk auf alle Fälle dem Gips vorziehen.

Ein weiterer Anbieter ist noch www.haganatur.de

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Kalkglätte



Bei der Verarbeitung von Kalkglätte im Bereich Renovierungsarbeiten ist das A und O die Untergrundvorbereitung ,wenn diese nicht passt dann würd es auch nichts mit jeder Art von Glätt-Technicken.Wie der Untergrund aufgebaut werden sollte, wird in den technischen-Datenblättern der Hersteller beschrieben.Auf jeden Fall würde ich eine Gipsglätte ablehnen.Wir hatten im letzen Jahr ein ähnliches Projekt, dabei mußte allerdings der Altputz bleiben.Dies war ein alter Kalkputz und war so noch in Ordnung(teilweise wurde auch ein neuer Grundputz mit Kalkmörtel seitens des Bauherren erstellt),wir hatten uns gemeinsam mit dem Bauherren gegen eine Kalkgätte entschieden und für einen sehr feinen Kalkfein-Putz dünnlagig aufgetragen und mit einer Naturfarbe 2x gestrichen.Also ein Kalkglätte ist möchlich, aber bei großen Flächen relativ aufwändig aber machbar.Es sollten immer Testflächen (im Vergleich Kalkglätte und Kalkfeinputz) angelegt werden, damit Sie sehen wie so etwas aussieht, wenn es fertig ist (Thema Streiflicht).

Grüße
Torsten Selle