Kann Sumpfkalkputz auf Lehmunterputz angebracht werden

17.02.2008



Hallo Forum,

kann grundsätzlich ein Sumpfkalkputz in der Stärke von 2 - 3 mm auf einem Lehmgrobunterputz angebracht werden.

Ich Frage deshalb, da ich gerne die feuchtigkeitsregulierende Wirkung des Lehmes mit der schimmelhemmenden des Kalkes kombinieren möchte.

Kann das funktionieren oder verschließe ich mit dem Sumpfkalk die feuchtigkeitsadsorption durch den Lehm, bzw. lassen sich die beiden Baustoffe nicht so problemlos miteinander kombinieren.
Gedacht war an 2 cm Groblehmunterputz und dann Sumpfkalk 2 bis 3 mm und kein Farbanstrich.

lg
JJ





Ich wage zu behaupten, Grundsätzlich kriegt ein geschickter Putzer den Putz überall drauf.

Ihre unterstellte feuchteregulierende Wirkung des Lehms besteht in einer erhöten Feuchteaufnahme die durch den Kalkputz in ihrer Diffusion behindert wird.
Mal ganz abgesehen von der Rissbildung in Folge Quellen und Schwinden, Ideen gibts.....



tx



danke für Ihre Antwort !
Ideen bewegen die Welt ! :-)

Das mit der Rissbildung und der Diffusionsbehinderung verstehe ich nicht ganz, da doch auch öfters Sumpfkalkanstriche auf Lehm verwendet werden - oder übersehe ich da etwas ?

lg
JJ



Sumpfkalk auf Lehm



Natürlich kann ein Sumpfkalkputz auf Lehmuntergründe aufgetragen, dies wurde auch in früheren Zeiten schon so gemacht, die Idee war also gar nicht so abwegig.
Es muß allerdings darauf geachtet werden, daß es wirklich ein reiner Luftkalk ohne hydraulische Zuschläge ist, da der Putz sonst zu hart werden würde.

Die feuchtigkeitsregulierende Wirkung des Lehmes wird durch eine dünne Sumpfkalkschicht kaum beeinträchtigt.



Nochmal tx



Danke nochmal,

Genau an Luftkalk hatte ich eben gedacht - Sumpfkalk ist doch immer Luftkalk oder ????

Vom Luftkalk wird doch immer die Diffusionsoffenheit angeprießen.


Also liege ich nicht vollkommen daneben mit der Überlegung ?
Zumindest in Bädern wo der Feuchtigkeitsgehalt im Nicht-Spritzbereich eher hoch ist wäre es also eine weitere Überlegung wert.


lg
JJ



Lehm und Kalk



Wir machen das seit Jahren in unseren Bädern so:
Auf unsere gut angefeuchteten Lehmunterputzplatten wird eine Lehmkalkgemisch als ZwischenHaftSchicht "einmassiert".
Diese trocknet ab und darauf kommt ein Kalk Oberputz in Glasseidengewebe.



Sumpfkalk



Ja, Sumpfkalk ist immer Luftkalk, von daher sind Sie da auf der sicheren Seite. Im übrigen kann ich mich der Aufbauempfehlung von Jan Diamantopoulus nur anschließen.



ok besten tx



und an Stelle des glasseidengewebes könnte auch ein Jutegewebe oder ?

lg
JJ



sumpfkalk



die idee die sie haben ist eine seit jahrhunderten bewärte maßnahme und ist selstversändlich artmungsaktiv in der vergangenheit hat man zur rissamirung rosshaar beigemischt ist teilweise heute noch in sehr alten häusern zu finden





Natürlich steht es dem Bauherren frei seinen Putz selbst zu wählen und der Aufbau von Jan Diamantopoulos wird wohl Rissfrei bleiben. Offensichtlich macht er das nicht zum ersten Mal so und hat seine Erfahrungen.
Die Frage ist aber nicht die Machbarkeit sondern der Nutzen bzw. der Vorteil eines solchen Putzkonstruktion.
Zweifels ohne entsteht ein Diffusionswiderstand zwischen den unterschiedlichen Schichten.
Warum also kein reiner Lehmputz oder Kalkputz?
Der angesprochene Historische Aufbau von Lehmunterputz und Kalkschlämme beruht auf der desinfizierenden Wirkung der Schlämme und hat darin auch seinen Ursprung(Kälken der Ställe und Wohnungen nach Seuchen).
Es handelt sich also nicht um einen historischen Aufbau der konstruktive Vorteile bietet sondern lediglich zweckgebunden war.

gruß jens



aber ..........



aber ist die desinfizierende wirkung des kalkes kein vorteil ? war ursprünglich zweckgebunden weil vorteilhaft..

Lehm ist doch im idealfall ph-neutral also ein günstiges medium für das pilzwachstum, wenngleich nicht optimal.

Die alternative wäre natürlich der reine kalkputz durch und durch - aber hat dieser die selbe feuchtigkeitsausgleichende wirkung wie lehm ?

Sehr wahrscheinlich entsteht wie sie Herr Jens sagen rechnerisch ein diffusionswiderstand zwischen dem lehmunterputz und dem kalkoberputz, in dem moment wo die Feuchtigkeit wieder in der raum "zurückwill", ............ die frage ist, ob die dann praktisch tastächlich risse verursacht.

Grundsätzliche sehe ich einen solchen putzaufbau sinnvoll.

Im prinzip ist er doch ähnlich wie ein lehmputz der mit Kalkfarbe getrichen wurde.... nur eben dicker !

Wie dem auch sei, ich werd mir alles noch ein paarmal durch den kopf gehen lassen und noch ein paar meinungen einholen.


danke alllen einstweilen für die rege beteiligung.





"aber ist die desinfizierende wirkung des kalkes kein vorteil ? war ursprünglich zweckgebunden weil vorteilhaft.."

war zweckgebunden weil die billigste Lösung!

Vielleicht noch etwas Grundsätzliches.
Allein ein Kalkputz und oder Farbe wird auf Dauer einen Schimmelbefall nicht aufhalten.
Dämmung, Heiz und Lüftungsverhalten sind hier entscheidend!

gruß jens



Kalk



Kalk als Putz im Bad steht nichts nach gegenüber Lehm.
Reine Kalkputze regulieren die Feuchte genausogut wie Lehm.
Optimal ist deshalb der reine Kalkputz auch als Grundputz!
Je nach größe des Bades und der entsprechenden Komponenten wie Strahlungsheizung, Lüftung usw. ist Lehm auch mit seinem PH-Wert optimal.



Hanffaser fäulnisanfällig ?



Hallo nochmal,

hab noch eine hoffentlich letzte Frage an die Profis - und an alle anderen nat. auch, nämlich ob hanffaserverstärkter Groblehm jenen ohne Hanf vorzuziehen ist oder umgekehrt (das ganze soll auch auf Wandheizungsregister). Grundsätzlich müssten Faser auf biol. Basis fäulnisanfällig sein, wenn sie feucht bleiben (mehr oder weniger je nach ZUsammensetzung) - wie sieht das Eurer Erfahrung nach bei Hanf aus ? Ist Hanffaser (wenn unbehandelt) empfindlich oder ausreichend widerstandsfähig ? und die selbe Frage würde ich für Hanfgewebe stellen ?

danke nochmal @ll

lg
JJ