Geht Kalkputz auf Gipsputz ?

14.05.2007



Ich habe schönen reinen Sumpfkalk und möchte im Innenbereich einen Feinputz auf vorhandene alte, aber gut intakte Gipsputze aufbringen...habe gehört, dass die Reihenfolge normal sei: Zement, Kalk und Gips oben...geht es auch so, Kalk auf Gips ?...benötigt man eine Haftbrücke, Isoliergrund, Sperrung o.ä. ? Oder reicht es ein paar Löcher mit dem Beil in den Gipsgrund zu hauen...? Reagiert der Kalk mit dem Gips ungünstig ? (Ich brauche den Kalk als Grundlage für weiterführende Silikatbeschichtungen...)
Danke für jede Antwort im voraus...



Kalkputz auf Gipsputz



Hallo Achim,
Unabhängig von Deiner Frage würde mich interessieren, warum Du innen Silikatbeschichtungen aufbringen möchtest.

Viele Grüße
Georg Böttcher



Silikatfarben



Hallo, schauen Sie doch einmal bei Kreidezeit nach den GekkoSol - Beschichtungen. Diese sind auch auf Gipsputz möglich und würden Ihnen den gesamten neuen Verputz sparen. Viele Grüße, Johannes Prickarz





es kommt darauf an was du vorhast, wenn du den Kalkputz wegen seiner schimmelwiedrigkeit einsetzen möchtest brauchst du eine grundierung. da würde ich wie unten schon beschrieben von kreidezeit die gekkkosol Farbe nehmen. darauf kannst du dann den sumpfkalk aufziehen. ist zwar laut Hersteller wie glückkalk nicht empfehlenswert, ahbe ich aber schon oft gemacht und hatte nie probleme. willst du nur einen Untergrund für einen silikatanstrich haben reicht das gekkkosol aus. soweit ich weiß gibts die gekkkosolfarbe aber nur mit 2 verschiedenen körnungen.
Die firma keim farben bietet das keim optil an, ist auch eine solsilikatfarbe mit oder ohne Körnung und in schönen farben. solltest du aber den puzt nehmen wollen, würde ich eher mit einer Kalkfarbe streichen.
LG stefan dietrich
www.farbe-lehm.de



Danke und warum ich innen Silikatfarbe nehmen möchte...



danke für die Ratschläge in Sachen Grundierung....
zur Frage von Georg Böttcher:
an der geplanten Wand plane ich eine Wandmalerei. Auf Gips selbst habe ich eingeschränktere Möglichkeiten (z.B. Ei, Eitempera, Kasein oder Acrylfarbe...). Ich möchte aber lieber die Wandmalerei in Kalk (Fresko, sowieso nur im Innenbereich zu empfehlen) oder als Seccotechnik mit Kaliwasserglas malen (Keim A)...bei Fresko wäre ein gesamter Putzaufbau nötig...bei Silikatmalerei reicht hier wohl eine Art Malgrund auf dem Altputz. Dahin zielte meine Frage. Allgemein mag ich die Optik, es sieht einfach edler aus, ist langlebig, zudem lagern sich bei z.B. bei Acrylbeschichtungen eher Staub und Schmutz an, Bilder dunkeln eher, Silikatmalerei bleibt hell und frisch (zugegeben eine Ei- oder Kaseinmalerei auf Gips ist auch ok., nur Dispersion, Acryl nehm ich nur als Notlösung oder wo es mir nicht so wichtig ist.)



Kalkputz auf Gipsputz



Hallo Achim,
jetzt hat der Neuverputz für mich Sinn.
Natürlich kannst Du auf Gips mit Kalkputz gehen, solltest den sicher glatten Gipsputz aber vorher aufrauhen und gut vornässen.
Als Putz empfehle ich Dir reinen Kalkputz PI a oder b und eine Kalkglätte als Finish.

Viele Grüße
Georg Böttcher



Kreidezeit empfiehlt: Kaseingrundierung auf Gips, dann Kalk...



Prima, danke für die Empfehlung!
jetzt hab ich bei Kreidezeit noch gelesen, die streichen einen Gipsputz mit Kaseinlösung vor, um nachher mit Kalk draufzugehen...wohl um ein bißchen die Saugfähigkeit des Gipsputzes herabzusetzen ? Macht das Sinn ? Oder reicht ja das Vornässen ? - Das wäre vorerst wohl meine letzte Frage zum Thema....(vielleicht zieht der Gipsputz dem Kalk zuviel Wasser...)....

Jedenfalls ist dies ein Klasse Forum, bekomme Antwort auf spezielle Fragen





Also Kasein würde ich aus folgendem Grund nicht empfehlen:
Kasein ist reversiebel, das heißt er ist Wasserlöslich. Wenn der Kalkputz zulange feucht ist, löst sich der Kaseingrund wieder auf und kann es kann zu haftungsproblemen des Kalkputzes kommen.
Allgemein bekannt und in den entsprechenden Normen (u. a. DIN 18550 Teil 2) niedergelegt ist, dass mineralisch gebundene Putze vor zu schneller Austrocknung zu schützen sind. Die Begründung liegt in der Notwendigkeit der Gegenwart von Wasser um die festigkeitsbildenden chemischen Reaktionen bei mineralischen Bindemitteln ablaufen zu lassen. Liegt kein ausreichendes Wasserangebot vor, kommt es zum so genannten „Verbrennen“. Hierbei findet ein nahezu vollständiger und irreversibler Abbruch der festigkeitsbildenden Reaktion statt, was zu deutlichen Minderfestigkeiten führen kann.
Beim anschein des zuschnellen trocknen sollte der putz feuchtgehalten werden. Deshalb könnte es wie oben beschrieben zu Problemen mit der Kaseingrundierung kommen.

Zudem sollte es ein Untergrund sein, auf dem der Kalkputz verkieseln kann, auf Kasein hat der Putz nicht die Möglichkeit. Daher würde ich wie vorher beschrieben eine Solsilikatgrundierung wie das Gekkkosol von Kreidezeit nehmen.

LG Stefan Dietrich



Kalkputz auf Gipsputz



Hallo
nach meinen fachlichen Kennnissen ist ein Gipsuntergrund
für einen Kalkputz als Oberputz ungeeignet!

Man kann jedoch den Untergrund entsprechend vorbereiten um
einen Kalkputz auf Gipsputz auf zubringen.
Ein Bio-Putzaufbau ist dann nicht mehr gegeben!

Falls Bio gewünscht Gipsputz komplett entfernen. (Putzfräse)

Falls nicht: Flächen Grundieren mit Acryltiefgrund (Gipsoberschicht muss noch gut haften)
Putzhaftbrücke mit Zahntraufel und Renovierklebemörtel
nach der Druchtrocknung kann ein Kalkputz aufgebracht werden.

MFG Volkmar Kibbat



Kalkschlämme statt Kalkputz



Verwenden Sie auf Ihrem Gipsputz eine Kalkschlämme. Nehmen Sie Ihren abgelagerten Sumpfkalk und versetzen diesen mit Marmormehl (bspw. Kremer Pigmente) in einem Mischungsverhältnis 1:1 bzw. 1:1,5. Setzen Sie dieser Schlämme 3% Acrylat zu (Primal bspw. von Boesner -Künstlerbedarf) und verzichten Sie auf das spannungsreiche vergilbende Kasein.
Tragen Sie diese Schlämme mit einer Kalkbürste in ca. 3 Anstrichen auf Ihren Gipsputz auf - und schon haben Sie einen wunderbaren Kalkgrund auf dem Sie ohne Probleme mit dünnen Kalkanstrichen weiterarbeiten können. Achten Sie darauf, daß der Kalk in der Trocknungsphase ständig befeuchtet werden muß (Gloria Gartenspritze) da dieser sonst aufbrennt. Zwischen den einzelnen Anstrichschichten sollten Sie eine Abbindezeit von ca 12 Stunden einhalten.

Fresco wird immer auf einen feuchten Kalkfeinputz (ca. 1 cm) aufgebracht. Sie meinten vermutlich eine Seccomalerei in Kalktechnik.

Viel Spaß - und immer schön feucht halten
Thomas Hunkel
Atelier für Putz- und Wandgestaltung