Welcher Innenputz bei Natursandstein?

18.08.2011



Hallo, wir renovieren einen Altbau. Jetzt stellt sich immer wieder die Frage - welchen Putz nimmt man am Besten für den Sandstein? Fragt man Stucker oder Baustoffhändler, erhält man die unterschiedlichsten Antworten: reinen Kalkputz, Trass-Kalk, Kalk-Zement-Putz, Sanierputz... Jetzt hörte ich, dass Kalk-Zement-Putz der schlechteste ist, Sanierputz auch nicht gut für den Sandstein ist, reiner Kalkputz zu viel saugt und eigentlich das Beste der Trass-Kalk wäre. Nachdem man soviele Meinungen hört, verunsichert das alles etwas. Natürlich ist es uns wichtig, dass der Putz relativ gut die Feuchtigkeit wieder abgibt und auch für den Sandstein gut "verträglich" ist.
Kann uns jemand einen Tip geben oder hat jemand vielleicht auch eigene Erfahrungen damit gemacht???



Putz für Naturstein



Da der Sandstein sehr wahrscheinlich mit einem weichen Mörtel (Kalk, Lehm, oder Kalk-Lehmmörtel) vermauert wurde und eine alte Verputzerregel, die leider seit einigen Jahren wohl außer Kraft gesetzt wurde besagt, daß der Wandaufbau immer von Hart nach weich erfolgen soll, wären die geeignetsten Materialien für den Innenbereich wohl Lehmputz, Luftkalkputz oder NHL (natürlich hydraulisch) Kalkputz die erste Wahl.
Danach käme Trasskalk da dieser meist wesentlich härter wird als NHL 2 Kalk.

Kalk-Zement oder Zementputz wird für einen Untergrund aus Sandsteinmauerwerk viel zu hart.

Warum sollte Luftkalk zu stark saugen? Kalkputz nimmt zwar sehr viel Feuchtigkeit auf, gibt diese aber auch sehr schnell wieder ab. ist das Mauerwerk zu nass zum Verputzen helfen auch Kalk-Zement und Zementputze nicht, dann staut sich nur das Wasser hinter dem Putz und das Mauerwerk kann nicht mehr abtrocknen.



Kein Zement



Die alkalischen Bestandteile im Zement greifen relativ schnell den Sandstein an. Ich kenne Beispiele, da steht die Putzplatte noch da und dahinter ist nur noch Sandmehl. Natürlich spielt da erhöhte Feuchtigkeit eine Rolle.

Auf Zementanteile sollte bei Sandsteinwänden ganz verzichtet werden. Wenn reiner Kalkmörtel zu weich sein sollte, kann man etwas Trasskalk hinzu geben.
- Tobias Büttner sagte schon alles.



Wenn man sich nicht sicher ist



lieber mal ein bisschen Trasskalk rein!

Das ist ein Ratschlag, wie:
"ein Schäufelschen Zement, und es geht gleich viel besser …"

Der Trass macht nichts anderes als der Zement im Kalk - dicht und hart!

Das ist wie Innendämmung mit Wandheizung!
Entweder ich DÄMME INNEN oder Dämme nicht oder Dämmung geht oder nicht - aber den Fehler Innendämmung versuchen mit einer Wandheizung (die dann durch die Dämmung doch die Wand "etwas" erwärmen soll) zu kompensieren ist das selbe wie eine Katze, die sich selbst in den Schwanz beisst und denkt, dass sie ne Maus erwischt hat!

Entweder Kalk und "weich" oder Trass / Zement und hart.
So einen gedanklichen Putz, der die Eigenschaften einer "eierlegenden fleischlosen Wollmilchsau" hat, den gibt es nicht.

Das ist wie:
Ich trete aus der Kirche aus und glaube nicht an Gott (wer macht das schon als "wissenschaftlicher aufgeklärter Mensch) aber die Feiertage nehm ich mit und die Bibel hab ich noch im Regal - Man kann ja nie wissen ( … vielleicht gibts IHN doch und ich kann immer sagen an der Himmelspforte: "Aber die Bibel hatte ich jeden Tag im Blickfeld"!)

emotionaler Versicherungsschutz a la ERGO!

Tipp von mir: Sockelbereich und stark angewitterte Fassaden: SP50 von solubel
andere Aussenflächen und im EG innen Luftkalkputz auch von denen oder selber mischen: Kalkhydrat und Sand
OG Kalk oder Lehm

Kalkkaseinfarbe aus Sumpfkalk selber mischen

FK





"Wenn man sich nicht sicher ist ..."
Und keine Ahnung von diversen Materialien hat...

... sollte man sich mal kundig machen lieber Florian.

Da muss man aber die Literatur schon aus dem Regal nehmen insofern überhaupt vorhanden.

Oder einfach mal die letzten zwei Beiträge versuchen verstehend zu lesen.

Sonntag kannste ja wieder in die Kirche gehen.



Herr Kurz,



es hat doch keiner nach Innendämmung + Wandheizung gefragt.

Was stört Sie an diesem System? Das es sich durchsetzt obwohl Sie es verteufeln!

Haben Sie überhaupt Erfahrung mit solch einem Aufbau oder so was mal gesehen?

Bitte kommen Sie mich doch mal besuchen und schauen sich meine Wände mal an die seit 12 Jahren mit solch einem Aufbau, und auch noch schadensfrei versehen sind. Übrigens haben wir dafür kürzlich den 1. Bundespreis in der Denkmalpflege erhalten, gerade auch wegen der energetischen Ertüchtigung.

Ansonsten empfehle ich für den Sandstein eher weiche Putze wie reine Kalk- oder Lehmputze, gerne auch in Kombination mit einer leichten Innendämmung und einer Wandheizung.

Grüße aus Koblenz