Strapazierfähiger Kalk-Innenputz

11.11.2008



Hallo,

für unser Erdgeschoss (Ziegelmauerwerk) möchten wir einen glatten Sichtputz aufbringen.
Der Putz sollte optimal Feuchtigkeit regulieren, da eventuell etwas von unten kommt (nicht dramatisch aber wohl no-go für Gipsputze). Der alte Putz war im unteren Bereich hohl aber auch schon 100Jahre alt (und übrigens 15Jahre unter Rigips). Subjektiv sieht der alte Putz völlig trocken aus, das Feuchtigkeitsmessgerät schlägt aber aus. Also läuft es wohl wieder auf die guten alten Kalkputze mit weißer Kalkfarbe hinaus (auch um Schimmel vorzubeugen).

Wie hoch sollte der Zementaneil sein, damit der Putz auch mechanisch robust ist? Ist Kalk empfindlich? Ein Bekannter berichtet, dass Kalkputze, Kalkglätte und Kalkfarbe schnell schäbig aussähen, wenn man sie offen läßt.
Meine Freundin erwartet eine völlig glatte (0,1mm Körnung) Wand, die 10 Jahre top aussieht :)
Was empfehlen die Experten?
Wieviel ist etwa der Marktpreis je qm für die empfohlenen Lösungen?

Vielen, vielen Dank für Ihre Hinweise



Für



diese Anforderung:
Zementputz und Glasfaser!

Spaß beiseite, aber die Anforderungen das der Putz feuchtigkeitsregulierend und total robuste Oberfläche haben soll ist schwer erfüllbar.

Zementanteile reduzieren die Feuchtigkeitsaufnahme und Abgabe.

Eventuell ist ein hydraulischer Kalkputz der Mittelweg.



Topp glatt und dann vielleicht noch steril?



Topp glatt?
Zu steriles Denken wird eher zum Streit mit dem guten Handwerker führen, als zu Ihrem gewünschten Ergebnis.
Gute Putzerfachbetriebe erfüllen sicherlich Ihren Anspruch, doch sollten im voraus alle relevanten Dinge von Ihnen angesprochen werden.
Zur Oberfläche wäre da zu erwähnen, dass lt. DIN eine Masstoleranz von bis 5mm pro m² zulässig ist!

Schauen Sie sich doch vor der Handwerkerentscheidung ganz einfach einige Arbeiten des Fachbetriebes an und sprechen mit den Kunden selbst darüber noch.

Beim Material können Sie z.B. auf Sackware von Gräfix greifen und benötigen dazu nur noch den Handwerksbetrieb.
Oberflächen können dann auch noch mit einem Feinfilzauftrag endfertig ausgebildet werden.
Die Oberflächenstrapazerfähigkeit ist sehr gut und auch Reparaturmöglichkeiten sind gut möglich.
Farbfassungen sind nach jeweiligen Geschmack auszuführen, denn im Rohzustand sieht es eher aus wie "Werkstatt".

Handwerklicher Gruß
Udo Mühle





"Meine Freundin erwartet eine völlig glatte (0,1mm Körnung) Wand, die 10 Jahre top aussieht :)"

Ich hatte mal ein ähnliches Problem mit einer Zimmerdecke.
Hab mich nach Abwägung des Für und Wider dann gegen die Lebensabschnittsverärgerin entschieden -:)

Wie wäre es mit einem Putz von Klimasan?
Vielleicht sprechen Sie mal Herrn Dahlbüdding hier im Forum an. Der Vertreibt die Produkte.

gruß jens



kalkputz



bezüglich feuchteregulierung ist kalkputz ohne hydraulische bestandteile die richtige wahl.

Ich habe mich nach langem hin und her für einen reinen Kalkmörtel entschieden. Das ist genau der Putz der bei meinem Haus schon seid 300 Jahren sehr gut funktioniert hat.
Hydraulische Bestandteile nehmen dem Kalk nur seine positiven Eigenschaften.
Also hier findest du ein sehr interessantes Referat über den trockengelöschten Kalkputz: http://wandwerk.de/referenzen/sandkalk.html
Restaurator Herr Kenter hat mir diesen Kalkputz direkt vor Ort aus "normalem" Flußsand und Brandkalk gelöscht und mir eine Einweisung gegeben. Nähere Infos hier: http://www.kalk-laden.de
Ich kann nur sagen, dass ich sehr zufrieden mit dem Ergebnis bin und einen absolut reinen Kalkputz habe. Wenn noch Fragen offen sind, gebe ich gerne noch Auskunft.
Grüße aus dem Allgäu Chris



Kalk, wie gut bei leicht feuchter Wand



Hallo,

vielen Dank erstmal für die durchgehend interessanten und hilfreichen Antworten (bis auf den zu meiner Freundin:)).

Ohne wieder den Hinweis mit Ferndiagnose und Sachverständigen zu provozieren:
Der alte Putz (offenbar auch reiner Kalkputz) ist wirklich nach menschlichen Sinnen trocken: nicht schmierig sondern feines Pulver. Nur das vermaledeite Meßgerät meldet Feuchtigkeit. Wie gut kann reiner Kalkputz denn so eine eher geringe, aber sicherlich vorhandene Feuchtigkeit vertragen auf Dauer? Ich will eigentlich nicht mit Mem-Trockene-Wand etc anfangen und ne Fachfirma erscheint mit gänzlich übertrieben teuer (Geld ist auch nicht vorhanden).

Grüße,
Alexander



kalkputz



also ich kann ehrlichgesagt nur das berichten was ich auch gelesen habe und was ich an meinem immerhin 300 jahre alten haus beobachten kann.
gerade der reine kalkputz (also ohne hydraulische bestandteile) kommt mit feuchtigkeit sehr gut zurecht, da er sie aufnehmen kann aber auch gut wieder abgibt. ich habe im keller, der naturgemäß ja wirlich sehr feucht ist, versucht an manchen stellen den putz abzuschlagen. der hält einfach bombenfest.
an stellen an denen mit Zementputz spätere reperaturen durchgeführt werden ist das Mauerwerk dahinter sehr feucht, beim kalkputz nicht...
vor etwa 100 jahren wurden einige umbauetn vorgenommen und dabei ein anderer kalkputz versendet, dieser sandet sehr stark und hält lange nicht so gut wie der ursprüngliche "kalkspateznmörtel".
deshalb denke ich dass der putz den ich jetzt verwend e genau der richtige ist, da er sehr genau dem historischen putz entspricht.
sie können auch gerne den restaurator herr Kenter anrufen, der diesen putz schon seid jahren erfolgreich einsetzt und gerne auskunft darüber gibt.
kontaktdaten finden sie im vorigen link (kalk-laden.de)



Hydraulischer Kalk



Hallo !

Noch ein Tip zu hydraulischem Kalk, falls der Putzmörtel selbst gemischt werden soll.
Man findet meistens nur hochhydraulischen Kalk HL-5, der wird zwar bombenhart, aber als feuchteregulierenden Innenputz ist der wohl eher nicht zu gebrauchen. Es gibt auch natürlichen hydraulischen Kalk NHL-2, z.B. „Calcidur“ von Otterbein. Damit habe ich auf gleichem Untergrund, altes Ziegelmauerwerk ohne Horizontalsperre, gute Erfahrungen gemacht. Es war bei mir auch ein alter Kalkputz vorhanden, der mit Zement überputz und Ölfarbe gestrichen war. Lag natürlich teilweise hohl und in den Ecken war es unter dem Zementputz feucht. Der Putz mit NHL-2 erhärtet etwas schneller als Luftkalk und wird auch etwas härter. Gestrichen mit Kalkfarbe, ist der seit zwei Jahren ohne Probleme an der Wand.
Habe gerade auf der Otterbein Website unter „Denkmalpflege“ gesehen, das es mittlerweile auch fertig gemischte Grob/Fein Putze mit deren Kalk gibt. Wenn man nur ein paar Säcke braucht, muß man sich aber etwas anstrengen das Zeug zu bekommen, gibt´s leider weder im Baumarkt, noch bei den meisten Baustoffhändlern.

Viel Erfolg,
Karsten





"Der alte Putz (offenbar auch reiner Kalkputz) ist wirklich nach menschlichen Sinnen trocken: nicht schmierig sondern feines Pulver. Nur das vermaledeite Meßgerät meldet Feuchtigkeit"

Also wenn der Putz oberflächlich trocken ist und sonst keine weiteren Symptome und oder Schäden, Beeinträchtigungen etc.vorhanden sind.
Was soll das ganze?

Mit was wurde denn die "Feuchtigkeit" überhaupt gemessen, festgestellt?

gruß





Also auf der Rigipsplatte (mittlerweile entsorgt) war oberflächlich Schimmel hinter einem Schrank (Innenwand). Das Meßgerät ist ein recht preiswertes Feuchtigkeitsmeßgerät. Im unteren Bereich (dort nicht unterkellert) war der Putz auch schon hohl (nach 100 Jahren und 15 Jahren Rigipsverkleidung). Ich bin mir nicht sicher, aber es könnte auch etwas Salpeter ausgeblüht sein (weiße poröse Stücke in den Fugen, aber nicht viel). Der Putz ist aber feinsandig und wie gesagt keinesfalls nass. Ich überlege eben, ob ich Mem-Trockene-Wand verwende, oder die Wand mit einem geeigneten Kalkputz zumache. Unser Keller ist schon feucht im Sommer und da ist der gleiche Putz schmierig. Wieviel bringt Kalkputz, das ist die Frage. Es soll eine 30-40 Jahre Lösung sein.





Diese Art Messgeräte zeigen schon bei vorhanden sein von Metall, Elektroleitungen etc. im Mauerwerk erhöhte Werte an((liegt am Messverfahren(Widerstandsmessung)). Die Aussagekraft ist sehr gering!

So wie Sie das hier schildern ist das einbringen einer Horizontalsperre sinnvoll. Sind Salze vorhanden sollte der Putz ein Sanierputzsystem sein.

gruß