Innenputz für Keller

20.05.2008



Hallo

Meine Frage passt zwar nicht hundertprozentig in das Forum probiere es aber trotzdem mal
Ich möchte in meinem Keller in Eigenregie den Innenputz aufbringen .Mir ist da der IP18 von Maxit angeraten worden bei normalem Ziegelmauerwerk . Betonestrich ist 1 Woche drin . Meine Frage ist , wie schwierig ist es wenn man es noch nie probiert hat , mit wieviel Zeit muss ich rechnen für 125 m2 , sollte ich es erst dem Verfliesen machen ?( mache ich auch selbst ) . Nur läuft mir dann die Zeit weg da ich nach dem Verfliesen sofort meine Wohnung räumen will (zwecks Abstellmöglichkeit für die Möbel )
Ah ja , bin Industrieelektriker habe also nicht unbedingt zwei linke Hände .
Danke für jede Antwort





Nimm den IP 23, der ist günstiger !



Innenputz



Hallo Herr Grisius,

Normalerweise macht man den Innenputz vor dem Estrich.
Wenn Verputzen nicht Ihr tägliches Geschäft ist , würde ich vorm Verputzen Putzschienen setzen , damit kriegt auch ein Ungeübter eine lotrechte, ebene Fläche hin.
Viele Grüße

PS . Wenn Sie dann fertig sind werden Sie verstehen, warum man den Innenputz vor dem Estrich macht.
Zitat: Putzer sind Ferkel.



IP 23



ist aber ein Kalk-Gips-Putz. Wenn der Keller eine moderne, trockene Betonschüssel ist, hätte ich da kein Problem damit.
Wäre auch leichter zu verputzen. Was ist es denn für ein Keller?
Verfliesen vorm Verputzen nein. a) wegen "Putzer sind Ferkel" und b) der Estrich ist erst eine Woche alt.
Aber nun was anderes:
125 qm, mit IP 18 brauchst du bei 2 cm Putzstärke über drei Tonnen Trockenmörtel. Schon dran gedacht? Auch mal über's anrühren nachgedacht? Hast du entsprechende Maschinen? Wenn du es noch nie gemacht hast und keine vernünftigen Maschinen hast, schätze ich, du brauchst inklusive der Logistik und Schienen setzen 10 bis 15 Arbeitstage. Und dann viiieel Geduld, bis die Feuchtigkeit bei nahendem Sommer aus dem Keller raus ist.

Nachdenkliche Grüße...

Patrick.



Die Fertigputze



auf Kalkzementbasis sind eine widerliche Pampe, mit der sich keine brauchbare Oberfläche herstellen lässt. Durch die hohen Kunstharzanteile ist der Pamps zwar maschinengängig, aber nicht mehr in der Oberfläche abzureiben. Selbst die Hersteller schreiben eine zweilagige Arbeitsweise vor. Der einfache Putz- und Mauermörtel ist da wesentlich besser und gibt bei einlagigem Auftrag und richtigem abreiben eine tiptop Oberfläche.
Und für alle Anfänger: Putzen is ganz einfach, Pampe anne Wand schmeissen und so lange draufrumwerkeln, bis alles, was nicht grade ist, weg ist. ;-))).
MfG
dasMaurer



Prioritäten setzen



Hallo ,
Erstmal danke für die Antworten ,
Ich denke ich werde die 3 Wochen abwarten bis ich verfliesen darf und dann erst zu einem späteren Zeitpunkt auf den Putz zurückkommen . Hätte vor dem Estrich verputzen müssen , bin/war aber unter Zeit und Gelddruck ( wie immer )
Keller besteht aus normalen Zementziegeln und ist trocken .
Muss geputzt werden oder gibt es auch Möglichkeiten mit Zementspachtel zu arbeiten



Am Zapfen sparen und am Spundloch herauslassen spart nicht.



Hallo Herr Grisius,

125 qm Putzfläche ist jetzt wirklich nicht soviel. Sie sollten sich doch mal einige Angebote kommen lassen. Profis sind da an einem halben Tag/einem Tag durch.

So teuer wird das auch nicht sein. Sparen Sie am richtigen Ende!

Decken Sie selbst ab, Grundieren Sie selbst, Kleben Sie selbst ab, dass sind die Dinge, die den Verputzer Zeit kosten. Gut ausgeschrieben/angefragt heißt verdammt viel gespart.

Gruß aus Wiesbaden,

Christoph Kornmayer